logo

Oft verschreibt der Arzt unter Verletzung des Kalziumstoffwechsels Kalziumglukonat. Dank dieser Injektionen erfolgt die Erholung schneller und die Arbeit der inneren Organe und Systeme wird aktiviert..

Eigenschaften:

Calciumgluconat ist eine chemische Substanz in Form eines weißen körnigen oder kristallinen Pulvers. Es hat keinen Geschmack oder Geruch. Calciumgluconatlösung zur Injektion, zusätzlich zum Ausgleich seines Mangels, auch:

  • reduziert die Zerbrechlichkeit von Blutgefäßen;
  • beseitigt Entzündungen;
  • erhöht die Gefäßpermeabilität.

Es hat eine hämostatische, antiallergische und entgiftende Wirkung. Ionen dieses Elements werden für den Prozess der Blutgerinnung, die Übertragung von Nervenimpulsen, die Bildung und den Erhalt von Knochengewebe benötigt. Calcium ist für den Körper für die normale Funktion des Bewegungsapparates und des Herz-Kreislauf-Systems notwendig.

Dieses Medikament hilft, den Mangel an Ionen zu decken, aber im Gegensatz zu Chlorid ist es weniger reizend und milder. Die Lösung für die Einführung von Calciumgluconat ist eine klare, farblose Flüssigkeit mit dem Hauptwirkstoff Calciumgluconat.

Zur Injektion wird Kalzium in Ampullen produziert. 1 mm Lösung enthält 10 mg - 10% ige Lösung. Das Medikament befindet sich in einer versiegelten 10 ml Glasampulle. 1 Packung - 10 Ampullen.

Calciumgluconat-Injektionen

Das Medikament wird intramuskulär oder intravenös verabreicht. Eine intramuskuläre Injektion kann zu Hause durchgeführt werden. Für ein intravenöses Injektionsverfahren ist es am besten, in den Behandlungsraum zu gehen. Injektionen mit diesem Medikament sind im Falle einer Fehlfunktion des Myokards zur Übertragung von Nervenimpulsen angezeigt. Sie helfen, innere Blutungen, Erkältungen und Allergien loszuwerden..

Calciumgluconat intramuskulär

Gemäß den Anweisungen für die Verwendung von Calciumgluconat in Ampullen ist die intramuskuläre Verabreichung dieses Arzneimittels bei überschüssigem Calcium im Körper, Nierenversagen, Fehlfunktionen des Herzens und der Lunge kontraindiziert. Es wird eine Injektion in den Gesäßmuskel vorgenommen, wonach die Person leichte Schmerzen verspürt. Dieses Verfahren zur Verabreichung des Arzneimittels hat Vorteile. Nach dem Eingriff gibt es keine Blutergüsse oder Beulen, das Medikament gelangt schnell in den Blutkreislauf. Es ist fast gleichmäßig über alle Gewebe verteilt und im Mineralstoffwechsel enthalten.

Intravenöse Injektionen

Wie in den Anweisungen zur Verwendung von Calciumgluconat in Ampullen angegeben, dürfen Kinder nur intravenös verabreicht werden. Intravenöse Injektionen sind angezeigt für:

  • Allergien;
  • einige Erkrankungen der Schilddrüse;
  • Jade;
  • Vaskuläre Permeabilität;
  • Myoplegie;
  • Hepatitis;
  • Ekzem;
  • Lebervergiftung.

Dieses Medikament kann als hämostatisches Mittel verabreicht werden. Bei Vergiftungen und Psoriasis werden intravenöse Injektionen durchgeführt. Das Medikament wird zur Behandlung von Hautkrankheiten verschrieben.

Anwendungshinweise

Die Anweisungen für Calciumgluconat in Ampullen besagen, dass Injektionen auch verschrieben werden können für:

  • erhöhter Kalziumbedarf während der Postmenopause, während der Schwangerschaft und während der Stillzeit;
  • Bronchitis, laufende Nase und Erkältungen;
  • Tetanie, Osteoporose und Hypoparathyreoidismus;
  • Knochenbrüche, chronischer Durchfall und Behandlung mit Epilepsiemedikamenten;
  • Hypokalzämie;
  • Störung der Arbeit von Nervenimpulsen des Muskelgewebes;
  • Vergiftung mit Salzen von Magnesium und Fluorsäure, Oxalsäure.

Injektionen mit diesem Medikament sind zusätzlich in der komplexen Therapie enthalten, wenn es notwendig ist, Blutungen zu stoppen, Toxine aus der Leber zu entfernen, Lungentuberkulose, Asthma bronchiale und Dystrophie zu lindern. Solche Injektionen sind auch in einer komplexen Behandlung enthalten:

  • Serumkrankheit;
  • fieberhaftes Syndrom;
  • Nesselsucht.

Es ist als zusätzliches hämostatisches Mittel bei der Behandlung verschiedener Blutungen angezeigt: nasal, pulmonal, uterin bei Frauen und gastrointestinal.

Gebrauchsanweisung

Wie in der Gebrauchsanweisung beschrieben, werden Calciumgluconat-Injektionen schnell vom Darm absorbiert, dringen in den Blutkreislauf ein und nehmen einen gebundenen ionisierten Zustand an. Am aktivsten ist ionisiertes Kalzium, das in das Knochengewebe gelangt. Das Medikament wird mit Kot und Urin aus dem Körper ausgeschieden..

Die Lösung muss sowohl intramuskulär als auch intravenös sehr vorsichtig und langsam verabreicht werden - 2-3 Minuten. Erwachsenen werden täglich oder jeden zweiten Tag 10% Calciumgluconat verschrieben, die intravenöse Dosierung für Kinder beträgt 1 bis 5 ml. Sie erhalten alle 2-3 Tage Injektionen. Die Notwendigkeit einer genauen Ausführung liegt in der Möglichkeit der Entwicklung einer Weichteilnekrose, die eine medizinische Notfallversorgung erfordert..

Wenn der Patient eine leichte Hypercalciurie hat oder eine Nephrourolithiasis diagnostiziert wurde, wird das Medikament unter Kontrolle des Kalziumspiegels im Urin verabreicht. Mit dieser Einstellung kann die Aufnahme von Kalzium im Körper gesteuert werden. Um das Risiko einer Urolithiasis zu vermeiden, sollte der Patient viel Wasser trinken.

Termin während der Schwangerschaft

Sehr oft verschreibt der Arzt während der Schwangerschaft Calciumgluconat. Die Sache ist, dass es mit seinem Defizit gibt:

  • schnelle Müdigkeit;
  • Krämpfe;
  • schwere Toxikose;
  • Angst;
  • Nervosität;
  • Übererregung.

Auch ein Mangel an Mineral führt zu einer Verschlechterung des Zustands von Haaren, Zähnen und Nägeln. Wenn eine schwangere Frau dieses Medikament in zulässigen Dosen erhält, werden die aufgeführten Zustände beseitigt, während sich keine Pathologien entwickeln..

Calciumgluconat für Kinder

Bei einem Kalziummangel im Körper des Kindes verschreibt der Kinderarzt dieses Medikament. Das Fehlen dieser Substanz wird durch die Entwicklung von Krankheiten wie:

  • Allergie;
  • schlechte Blutgerinnung;
  • Hypovitaminose;
  • Rachitis;
  • Erkrankungen der Haut.

Calciumgluconat kann zum Zahnen verschrieben werden.

Calciumgluconat bei Allergien

Wenn die Ursache der allergischen Reaktion im Mangel an Calciumionen liegt, hilft Calciumgluconat. Der Arzt verschreibt dieses Arzneimittel in Kombination mit Antihistaminika. In schweren Fällen sind intravenöse Injektionen angezeigt, im Übrigen werden Pillen verschrieben.

Calciumgluconat gegen Erkältungen

Dr. Komarovsky versichert, dass dieses Medikament einfach für Kinder mit Erkältungen notwendig ist. Und es ist der Mangel an Kalziumionen, der das Kind erkältet. Um den Widerstand des Körpers zu erhöhen, werden intravenöse Injektionen oder Tabletten verschrieben. Dieses Arzneimittel ist während der Zeit des aktiven Wachstums des Körpers des Kindes von großem Nutzen..

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Wie in der Anleitung angegeben, sind Injektionen von Calciumgluconat für eine Reihe von Krankheiten und Störungen verboten. Das Medikament ist kontraindiziert bei:

  • Hyperkalzämie;
  • Hyperkoagulierbarkeit;
  • schwere Atherosklerose;
  • schweres Nierenversagen;
  • Tendenz zur Thrombose.

Mit äußerster Vorsicht sollte dieses Medikament von Menschen angewendet werden, die an Urolithiasis leiden, geringfügigen Störungen in der Arbeit der Nieren. Die genaue Dosierung ist in der Gebrauchsanweisung für Calciumgluconat in Ampullen angegeben.

Nebenwirkungen werden ausgedrückt als:

  • Verstopfung;
  • Durchfall;
  • Erbrechen;
  • Übelkeit;
  • Bradykardie.

Bei der intramuskulären Injektion des Arzneimittels tritt manchmal eine Nekrose an der Injektionsstelle auf. Die Person kann ein allgemeines Gefühl von Hitze und ein brennendes Gefühl im Mund verspüren. Wenn die Lösung zu schnell injiziert wird, ist ein starker Blutdruckabfall möglich, was zu einer ausgeprägten Arrhythmie führt.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Während der Therapie sollte beachtet werden, dass es nicht kompatibel ist mit:

  • Sulfate;
  • Carbonate;
  • Salicylate.

Es ist zu beachten, dass bei Verwendung von Calciumgluconat in Ampullen oder Tabletten zusammen mit Tetracyclin-Antibiotika unlösliche Komplexe entstehen. Dies führt wiederum zu einer Abnahme der antibakteriellen Wirkung..

Die Verwendung von Calciumgluconat zur gleichen Zeit wie:

  • Chinidin verlangsamt die intraventrikuläre Überleitung und erhöht seine Toxizität.
  • BMCC reduziert den Effekt.
  • Phenytoin verringert seine Bioverfügbarkeit.
  • Thiaziddiuretika verstärken die Hyperkalzämie.
  • Calcitonin reduziert seine Wirkung.
  • Orale Medikamente Fe, Digoxin und Tetracycline hemmen deren Resorption. Die Pause zwischen der Einnahme von Medikamenten sollte mindestens 2 Stunden betragen.

Überdosis

Wenn Sie die Anweisungen zur Verwendung von Calciumgluconat in Ampullen genau befolgen und auch die richtige Dosierung und Anzahl der Dosen beachten, tritt keine Überdosierung auf. Wenn dies dennoch passiert ist, sollte Kalzium in die Vene eingeführt werden, was den Zustand normalisiert. Infolgedessen verschwindet der Prozess der Hyperkalzämie..

Analoga

Der behandelnde Arzt kann anstelle dieses Arzneimittels ein ähnliches Medikament mit ähnlicher Wirkung verschreiben. Analoga von Calciumgluconat umfassen:

  • "Calciumlactat".
  • "Additiv Calcium".
  • "CalViv".
  • Hydroxylapatitpaste.
  • "Calcium-Sandoz Forte".
  • "Hydroxyapatit".

Patientenbewertungen

Patienten, denen dieses Arzneimittel injiziert wurde, stellen fest, dass nach einigen Injektionen die Anzeichen einer Allergie verschwanden und die Immunität gestärkt wurde. Es wurde weniger wahrscheinlich, dass sie an Erkältungen erkrankten. Am Ende des Kurses gibt es Veränderungen im Zustand der Haare, die nicht mehr ausfallen und brechen, sowie Nägel, die sich nicht mehr ablösen.

Expertenmeinung

Ärzte verschreiben Patienten häufig Injektionen. In der Anleitung zur Verwendung von Calciumgluconat in Ampullen wird über die Wirksamkeit dieser Behandlungsmethode geschrieben. Die positive Wirkung dieses Arzneimittels ist seit Jahren bewiesen. Es wird angemerkt, dass es bei der Behandlung von gynäkologischen Erkrankungen gut hilft. Nach Injektionen nimmt die Menstruationshäufigkeit ab.

Wie in den Anweisungen für Calciumgluconat in Ampullen angegeben, hilft es, den Mangel dieses Minerals im Körper auszugleichen, aufgrund dessen gesundheitliche Probleme auftreten. Das Wichtigste ist, die Anwendungsregeln genau zu befolgen. In diesem Fall ist das Ergebnis positiv. Im umgekehrten Fall wird sich das Problem nur verschlimmern..

Calciumgluconat-Injektionen: Was wird intramuskulär verschrieben??

Ein Arzt kann ein Arzneimittel wie Calciumgluconat verschreiben, wenn der Calciumstoffwechsel beeinträchtigt ist. Calcium wird vom Körper für die Funktion des Herz-Kreislauf- und Bewegungsapparates benötigt. Darüber hinaus ist es für die Blutgerinnung und die Übertragung von Nervenimpulsen notwendig. Calciumgluconat-Injektionen können die Genesung beschleunigen und die Arbeit der inneren Systeme und Organe stimulieren. Lassen Sie uns versuchen herauszufinden, in welchen Fällen dieses Medikament verwendet wird, Indikationen für die Verwendung dieses Mittels.

  • Was ist Calciumgluconat??
  • Natriumgluconat-Injektionen
    • Calciumgluconat: intravenöse Injektionen
    • Calciumgluconat intramuskulär
  • Anwendungshinweise
  • Gebrauchsanweisung
  • Gegenanzeigen und Nebenwirkungen
  • Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln

Was ist Calciumgluconat??

Was ist Calciumgluconat? Es ist eine Chemikalie, die als körniges oder weißes kristallines Pulver hergestellt wird, geruchlos und geschmacklos. Es hilft, Kalziummangel wieder aufzufüllen. Darüber hinaus hat dieses Medikament eine entgiftende, antiallergische und hämostatische Wirkung. Es wird verwendet, um Entzündungen zu beseitigen, die Zerbrechlichkeit von Blutgefäßen zu verringern und deren Durchlässigkeit zu erhöhen..

Das Medikament besteht zu 9% aus Kalzium, was den entsprechenden Stoffwechsel im Körper beeinflusst. Dank der Ionen der Substanz werden Impulse zwischen Nervenzellen übertragen, es kommt zu einer Kontraktion des Myokards und zu glatten und Skelettmuskeln. Sie sind auch notwendig für den Blutgerinnungsprozess, für die Bildung von Knochengewebe und dessen Erhaltung. Das Medikament hilft, den Ionenmangel auszugleichen, während es weicher und weniger reizend als Chlorid ist.

Natriumgluconat-Injektionen

Das Medikament wird intravenös oder intramuskulär verabreicht. Im ersten Fall wird die Injektion im Behandlungsraum empfohlen, und die zweite Option kann zu Hause durchgeführt werden. Injektionen sind angezeigt, wenn die Kontraktion der Herzmuskulatur und die Arbeit des Myokards sowie die Übertragung von Nervenimpulsen verletzt werden. Dank Injektionen wird der Patient von Allergien, Erkältungen und inneren Blutungen befreit.

Calciumgluconat: intravenöse Injektionen

Was sind die Indikationen für eine intravenöse Injektion? Bei bestimmten Erkrankungen der Schilddrüse, Allergien, Lebervergiftungen und Nephritis wird eine Injektion verabreicht. Injektionen werden gegen Hepatitis, Gefäßpermeabilität, Myoplegie und als hämostatisches Mittel verschrieben. Intravenöse Injektionen sind bei Psoriasis, Vergiftungen, Ekzemen und Juckreiz erforderlich.

Das Medikament hilft, Furunkel, Hautkrankheiten, Diabetes und chronische Erkältungen loszuwerden. Bei Rheuma, postoperativer Periode oder Langzeiterkrankungen werden 10 ml des Arzneimittels in die Vene injiziert, dann wird das Blut entnommen und eine subkutane Injektion in den Gesäßmuskel durchgeführt. Kindern ist nur die intravenöse Verabreichung gestattet, da intramuskuläre Gewebenekrosen auftreten.

Calciumgluconat intramuskulär

Der Arzt kann auch intramuskuläre Injektionen des Arzneimittels verschreiben. Das Verfahren wird im Gesäßmuskel durchgeführt, da die Schmerzen nach der Injektion nicht so stark zu spüren sind. Der Vorteil der intramuskulären Verabreichung dieses Arzneimittels ist das Fehlen von Blutergüssen und Beulen sowie das schnelle Eindringen in das Blut. Diese Methode ist bei Nierenversagen, überschüssigem Kalzium im Körper, Versagen der Lunge und des Herzens kontraindiziert.

Anwendungshinweise

In den folgenden Fällen werden sowohl intravenöse als auch intramuskuläre Injektionen von Calciumgluconat verschrieben:

  • erhöhte Permeabilität von Zellmembranen;
  • Osteoporose, Hypoparathyreoidismus, Tetanie;
  • erhöhter Kalziumbedarf während der Schwangerschaft, Stillzeit, während der Postmenopause;
  • chronischer Durchfall, Knochenbrüche, Behandlung mit Antiepilepsiemitteln;
  • laufende Nase, Erkältungen, Bronchitis;
  • Hypokalzämie;
  • Störung der Arbeit von Nervenimpulsen des Muskelgewebes;
  • Rachitis;
  • Zahnen;
  • Vergiftung mit Magnesiumsalzen, Oxalsäure, Fluorsäuresalzen.

Bei einer komplexen Therapie werden zusätzlich Injektionen verschrieben:

  • zur Behandlung von Urtikaria, Fieber-Syndrom, Serumkrankheit;
  • zur Linderung von Asthma bronchiale, Dystrophie, Hepatitis, Lungentuberkulose, Nephritis;
  • mit Allergien, Neurodermitis, juckender Dermatose;
  • Blutungen zu stoppen;
  • beim Entfernen von Toxinen aus der Leber.

Gebrauchsanweisung

Gemäß der Gebrauchsanweisung wird Calciumgluconat schnell vom Darm absorbiert und gelangt in den Blutkreislauf, wobei es einen ionisierten und gebundenen Zustand annimmt. Das physiologisch aktivste ist ionisiertes Kalzium, das in das Knochengewebe gelangt. Der Wirkstoff wird zusammen mit Urin und Kot aus dem Körper ausgeschieden.

Die Lösung sollte über 2 - 3 Minuten sehr langsam intravenös und intramuskulär verabreicht werden. Erwachsenen werden täglich oder jeden zweiten Tag 10 ml des Arzneimittels verschrieben, und für Kinder beträgt die Dosierung 1 bis 5 ml, und es wird nur die intravenöse Methode angewendet. Solche Injektionen werden Kindern alle 2 bis 3 Tage verabreicht. Das Verfahren sollte sehr sorgfältig durchgeführt werden, da sich im Falle einer Venenpunktion eine Weichteilnekrose entwickeln kann, die dringend ärztliche Hilfe erfordert..

Wenn bei einem Patienten eine geringfügige Hyperkalzurie festgestellt wird und eine Nephrourolithiasis diagnostiziert wurde, wird das Arzneimittel unter Kontrolle des Kalziumspiegels im Urin verabreicht. Auf diese Weise können Sie die Aufnahme von Kalzium im Körper steuern. Um das Risiko einer Urolithiasis zu vermeiden, sollte der Patient viel Flüssigkeit trinken..

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Das Medikament ist zur Anwendung bei folgenden Erkrankungen und Beschwerden kontraindiziert:

  • Tendenz zur Thrombose;
  • schwere Atherosklerose;
  • Hyperkalzämie;
  • Hyperkoagulation.

Darüber hinaus sollte das Medikament nicht bei schwerem Nierenversagen angewendet werden. Patienten mit leichter Nierenfunktionsstörung, Urolithiasis oder leichter Hypercalciurie sollten ein solches Mittel mit äußerster Vorsicht anwenden..

Nebenwirkungen von Calciumgluconat sind Bradykardie, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Verstopfung. Bei intramuskulärer Anwendung des Arzneimittels am Ort seiner Verabreichung können Nekrose sowie ein brennendes Gefühl im Mund und ein allgemeines Wärmegefühl auftreten. Wenn die Lösung zu schnell injiziert wird, kann der Blutdruck stark abfallen und eine ausgeprägte Arrhythmie entwickeln.

Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln

Bei gleichzeitiger Anwendung von Calciumgluconat mit Calciumkanalblockern nimmt deren pharmakologische Wirkung ab. Die Wechselwirkung mit Tetracyclinen stört die Absorption von Tetracyclin-Arzneimitteln, wodurch deren pharmakologische Wirkung verringert wird.

Cholestyramin führt zu einer Verringerung der Absorption von Kalzium aus dem Magen-Darm-Trakt, und die Kombination von Chinidin und Kalziumgluconat verlangsamt die intraventrikuläre Leitung. Diese Arzneimittelkombination erhöht die Toxizität von Chinidin.

Somit ist Calciumgluconat ein Medikament, das den Mangel an Calcium im Körper kompensiert, aufgrund dessen eine Person verschiedene Gesundheitsprobleme hat. Es wird sowohl in Form von Tabletten als auch in Form einer Injektionslösung freigesetzt. Injektionen eines solchen Arzneimittels werden sowohl intramuskulär als auch intravenös verabreicht, und die genaue Dosierung ist in der Gebrauchsanweisung angegeben..

Calciumgluconat. Anweisungen für die Verwendung von Injektionen, Indikationen, Preis, Bewertungen

Calciumgluconat bezieht sich auf Medikamente, die das Ungleichgewicht von Calcium und Phosphor im Körper ausgleichen. Die Injektionsform des Arzneimittels (Injektionen) ermöglicht eine bessere Absorption des Wirkstoffs. Unter den Indikationen zur Anwendung befindet sich eine große Liste von Krankheiten und pathologischen Zuständen. Das Medikament wird auch zu vorbeugenden Zwecken eingesetzt..

Form der Freisetzung und Zusammensetzung des Arzneimittels

Die injizierbare Form des Arzneimittels ist in klaren Lösungen erhältlich. Die Volumina sind unterschiedlich: 5 und 10 ml. Die Lösung ist transparent, geruchs- und geschmacksneutral. Es wird in Glasampullen mit einem Volumen von 5 und 10 ml gegeben, die sich in Pappkartons zu je 10 Stück befinden.

Der Wirkstoff ist Calciumgluconatmonohydrat. 0,94 g der Verbindung werden in 1 ml des Arzneimittels gelöst. Zu den Hilfsverbindungen gehört Wasser zur Injektion. Manchmal Kalziumsaccharat hinzugefügt.

Pharmakologische Eigenschaften

Zunächst wird das Medikament verwendet, um Calciumionen im Falle ihres Mangels wieder aufzufüllen, zuerst im Blut und dann in den intrazellulären Reserven des Kations. Bei Blutungen wirkt Calciumgluconat hämostatisch. Immerhin ist dieses Ion ein 4-Gerinnungsfaktor, der für alle Stufen des Gerinnungsprozesses im Normalfall erforderlich ist.

Calciumgluconat - Injektionen (Indikationen zur Anwendung sind nicht nur Blutungen), die eine antiallergische Wirkung haben. Es ist mit der Stabilisierung von Mastzellmembranen verbunden, die große Mengen an Histamin absondern. Letzteres ist wiederum für die Umsetzung von Überempfindlichkeitsreaktionen verantwortlich.

Die entzündungshemmende Wirkung des Arzneimittels Calciumgluconat wird bei der Behandlung von Infektionen im Kindesalter eingesetzt. Beispielsweise normalisiert dieses Mittel bei schwerer Lungenentzündung erfolgreich die Zusammensetzung von Kalzium und Phosphor in einem wachsenden Körper, während es die Schwere von Entzündungsreaktionen verringert und die Manifestation von Vergiftungssymptomen verringert.

Das Medikament aktiviert das autonome Nervensystem bzw. dessen sympathische Teilung. Die intravenöse Injektion des Arzneimittels fördert die beschleunigte Synthese und Freisetzung von Adrenalin in das Blut durch das Nebennierenmark.

Eine milde harntreibende Wirkung ist bekannt. Für die Langzeittherapie von Ödemen wird Calciumgluconat jedoch nicht verwendet..

Pharmakodynamik und Pharmakokinetik

Das Medikament tritt parenteral (intramuskulär oder intravenös) in den Körper ein und erscheint im Blut. Etwa die Hälfte des Calciumgluconat-Monohydrats bindet an Albumin (Träger) und bildet Albumin-Komplexe.

Das Medikament ist gleichmäßig über Organe und Gewebe verteilt. Es dringt sogar in die Plazenta und andere histohämatogene Barrieren ein und ist daher in allen biologischen Flüssigkeiten, einschließlich der Muttermilch, enthalten. Die Ausscheidung erfolgt über das Harnsystem.

Anwendungshinweise

Die Hauptaufgabe bei der Verschreibung des Arzneimittels besteht darin, die gestörte Homöostase von Phosphor und Kalzium wieder aufzufüllen.

Daher meinen wir zunächst die Zustände, in denen sich ein Kationenmangel bildet. In der Kindheit sind es Rachitis, die durch einen Mangel an Vitamin D und Kalzium verursacht werden. Bei Erwachsenen entwickelt sich Osteoporose, begleitet von Demineralisierung (Auswaschen von Kalzium aus der Knochenstruktur) und dem Risiko von Frakturen.

Der zweite Zustand wird durch eine unzureichende Funktion der Nebenschilddrüsen verursacht. Der Nebenschilddrüsenhormonspiegel im Blut nimmt ab. Sein Mangel verursacht ein Ungleichgewicht von Kalzium und Phosphor. Daher erfordert ein primärer oder sekundärer Mangel an Nebenschilddrüsenhormon die Ernennung eines Medikaments.

Calciumgluconat - Injektionen, deren Indikationen einige pathologische Zustände bei schwangeren Frauen umfassen. Es ist wirksam bei Eklampsie und anderen Formen der Gestose. Zusammen mit Magnesiumsulfat bekämpft das Medikament die systemische endotheliale Dysfunktion (dieser Zustand verursacht Gestose, Toxizität bei schwangeren Frauen)..

Die antiallergische Wirkung des Arzneimittels wird bei folgenden Krankheiten realisiert:

  • Bronchialasthma;
  • angioneurotisches Ödem;
  • anaphylaktischer Schock;
  • Urtikaria und andere Hautmanifestationen einer Überempfindlichkeitsreaktion;
  • gastroenterologische Manifestationen von Allergien;
  • juckende Haut.

Aufgrund einer entzündungshemmenden Wirkung wird Calciumgluconat bei toxischen Leberschäden mit Hepatitis unterschiedlicher Herkunft verschrieben. Die pathogenetische Therapie von Nephritis und schweren infektiösen Dermatosen umfasst auch Calciumpräparate.

Calciumgluconat ist ein gutes hämostatisches Mittel. Daher sind seine Injektionen zur Anwendung bei Uterus-, Darm- und anderen Blutungen indiziert..

Bei Frauen in der Perimenopause wird eine Calciumprophylaxe empfohlen. Immerhin steigt das Risiko für Kalziummangel und Osteoporose um ein Vielfaches.

Zu prophylaktischen Zwecken wird das Medikament nach Verletzungen bei Frakturen eingesetzt. Bei Arthrose, Osteochondrose hilft die Einnahme von Calciumgluconat zusammen mit anderen ätiopathogenetischen Arzneimitteln, das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern.

Kontraindikationen

Erstens wird das Medikament nicht für Personen empfohlen, bei denen in der Vergangenheit eine allergische Reaktion darauf aufgetreten ist. Es kann nur ein Ausschlag oder Bauchbeschwerden sein, oder es kann ein anaphylaktischer Schock sein. Es besteht kein Risiko, es ist besser, das Medikament zu ersetzen.

Ein Mangel an Nierenfunktion wird als eine Situation angesehen, in der die Verwendung von Kalziumpräparaten zumindest riskant ist. Eine Erhöhung der Konzentration von Kreatinin oder Blutharnstoff (Marker für Nierenversagen) ist eine Kontraindikation für die Ernennung von Injektionen von Calciumgluconat.

Injektionen von Calciumgluconat sind während der Hyperkoagulation verboten

Sie müssen keine Medikamente zur Hyperkoagulation verwenden. Wir sprechen von erhöhter Thrombose, Thrombophilie. Es besteht die Gefahr von Blutgerinnseln und Thrombosen. Calcium stärkt nur die Plaque und vergrößert sie. Daher ist Calciumgluconat bei Personen mit Thrombophilie ebenfalls kontraindiziert..

Wenn bei der Untersuchung der Elektrolytzusammensetzung des Blutes ein erhöhter Kalziumgehalt festgestellt wird, spricht man von Hyperkalzämie. In diesem Fall verursachen die Medikamente der beschriebenen Gruppe nur mehr Schaden als Nutzen..

In welchem ​​Alter kann das Medikament angewendet werden

Calciumgluconat - Injektionen, Indikationen zur Anwendung, bieten die Möglichkeit der Anwendung in einer Vene bereits nach drei Monaten, jedoch nur, wenn die klinische Situation dies erfordert. Der Kinderarzt muss entscheiden, wie notwendig die Verabreichung des Medikaments im Moment ist, ob es verzögert werden kann.

Eine Injektion kann erst nach Erreichen der Pubertät, dh ab einem Alter von etwa 14 Jahren, in den Muskel injiziert werden. Dies ist mit einem hohen Risiko verbunden, eine Nekrose der Haut und des Unterhautfetts zu entwickeln..

Gebrauchsanweisung, Medikamentendosierung

Die Auswahl der Calciumgluconat-Dosis richtet sich nach dem Alter des Patienten. Für Neugeborene unter 6 Monaten sind 0,1 ml bis 1 ml ausreichend. Bis zu 3 Jahren kann die Menge des Arzneimittels 2,0 ml erreichen. Der Arzt wählt die Dosis aus und konzentriert sich dabei auf den Kalziumgehalt im Blut, tabellarische Daten und das Alter sowie die anthropometrischen Daten des Kindes (Größe und Gewicht)..

Für Erwachsene beträgt die therapeutische Einzeldosis 5-10 ml. Das Medikament wird durch intravenösen Strom, intravenösen Tropf verabreicht. Aufgrund des hohen Nekroserisikos werden intramuskuläre Injektionen selten verschrieben.

Nebenwirkungen

Es ist vor allem wichtig, die Anzeichen einer Drogenunverträglichkeit nicht zu übersehen. Dies ist Juckreiz der Haut, das Auftreten von Blasen, Hautausschlägen sowie Halsschmerzen, ein Gefühl der Verstopfung in der Brust. Wenn diese Symptome auftreten, wird die Situation als allergische Reaktion auf das Medikament angesehen..

Seitens des Magen-Darm-Trakts sind verschiedene Varianten unerwünschter Wirkungen möglich. Verstopfung ist häufiger. Aber auch das Gegenteil ist möglich: eine Tendenz, sich etwas zu gönnen.

In einigen Fällen sind die Patienten besorgt über Übelkeit. Es folgt Erbrechen, aber es bringt keine Erleichterung. Vor diesem Hintergrund können Bauchbeschwerden stören. Häufiger sind Schmerzen in der Projektion des Nabelrings und darüber lokalisiert (Magengegend).

Injektionen von Calciumgluconat können unerwünschte Reaktionen des Herz-Kreislauf-Systems hervorrufen. Obwohl es unter den Indikationen eine Hypotonie gibt, kann das Medikament sie paradoxerweise selbst verursachen.

Dies ist jedoch mit einer intramuskulären Injektion möglich. Die intravenöse Infusion stimuliert die sympathische Region und erhöht dennoch den Blutdruck. Der Herzrhythmus ist häufig gestört, da Calciumionen die Leitfähigkeit und Erregbarkeit von Kardiomyozyten (Herzzellen) beeinflussen..

Seitens der Nieren und der Harnwege kann das Vorhandensein eines Ödems der Beine oder der periorbitalen Zone (um die Augen) störend sein. Manchmal klagen Patienten über häufiges Wasserlassen.

Das Auftreten unerwünschter Wirkungen ist normalerweise mit dem Vorliegen einer Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels verbunden. Nach dem Abbruch verschwinden alle Symptome von selbst.

Überdosis

Es ist nicht immer möglich, die Häufigkeit der Verabreichung zu beobachten und die erforderliche Menge an Arzneimitteln einzunehmen. Wenn die tägliche Dosis überschritten wird, die Dauer des Behandlungsverlaufs, ist das Auftreten von Überdosierungssymptomen möglich.

Häufige Manifestationen sind Schwäche, erhöhte Müdigkeit im Fleisch bis hin zum sogenannten chronischen Müdigkeitssyndrom. Manchmal sind Episoden von Depressionen und Apathie möglich. Tagsüber nimmt die Schläfrigkeit zu und nachts dagegen Schlaflosigkeit.

Aus dem Magen-Darm-Trakt kann Verstopfung stören. Es kann zu Beschwerden über Übelkeit bis hin zu regelmäßigem Erbrechen ohne Nahrungsaufnahme kommen. Seitens des Herz-Kreislauf-Systems steigt der Blutdruck. Herzfrequenz und Puls können ansteigen.

spezielle Anweisungen

Calciumgluconat beeinflusst die Reaktionsgeschwindigkeit, Aufmerksamkeit. Aus diesem Grund wird das Medikament Fahrern und Personen, deren berufliche Tätigkeit mit einer erhöhten Konzentration und Konzentration verbunden ist, sehr sorgfältig verschrieben, um vor möglichen unerwünschten Wirkungen zu warnen..

Wenn zusammen mit Calciumgluconat Eisenpräparate zur Behandlung von Anämie sowie Fluorid verschrieben werden, sollte zwischen den Injektionen des Calciumpräparats und den eisenhaltigen Arzneimitteln ein dreistündiges Intervall gewartet werden. Andernfalls ist die Wirkung beider Medikamente unzureichend..

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Es ist bekannt, dass Calciumgluconat nicht zusammen mit anderen Arzneimitteln empfohlen wird, die verschrieben werden, um das Kationengleichgewicht wieder aufzufüllen. Die Konzentration des Ions steigt an, es besteht das Risiko einer Hyperkalzämie, einer für die Nieren toxischen Erkrankung.

Kardiologen sind vorsichtig, wenn sie Calciumgluconat zusammen mit Herzglykosiden verschreiben. In dieser klinischen Situation nimmt die Kardiotoxizität zu und das Risiko, Herzrhythmusstörungen zu entwickeln, steigt. Das beschriebene Medikament wird aufgrund des Risikos einer Potenzierung der proarrhythmogenen Wirkung auch nicht mit Antiarrhythmika "1 C" der Klasse kombiniert.

Calciumgluconat wird mit Arzneimitteln der Tetracyclin-Reihe kombiniert, verringert jedoch die antibakterielle Aktivität der letzteren merklich. Daher sollte bei gemeinsamer Verabreichung die Dosis des Antibiotikums erhöht werden.

Analoga

Es gibt viele Medikamente auf dem modernen Pharmamarkt, die wie Calciumgluconat wirken.

Es gibt eine ganze Liste ähnlicher Tools:

  • Calviv;
  • Pangamat Calcium;
  • Calciumhydroxylapatit;
  • Vortrag;
  • Calciumgluconat-Fläschchen;
  • Calciumlactat;
  • Calciumgluconat SOLOpharm.

Die aktive Verbindung ist dieselbe. Zubehörkomponenten können sich ändern.

Verkaufs- und Lagerbedingungen

Das Medikament wird über die Apothekenkette verkauft. Es gehört zu nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten, daher ist es kein Problem, es ohne ärztliche Verschreibung zu bekommen..

Angesichts der Möglichkeit einer Überdosierung und des Auftretens gefährlicher Nebenwirkungen ist es besser, die Medikamente außerhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren. Es sollte dunkel sein, da das Medikament unter solchen Bedingungen im Sonnenlicht nicht zerfällt. Die optimale Temperatur beträgt +25 ° C..

Preis in Apotheken in Moskau, St. Petersburg, Regionen

Die Kosten für die Medikamente sind in verschiedenen Regionen und Regionen der Russischen Föderation unterschiedlich. Zum Vergleich wurden Ampullen mit Calciumgluconat von zwei Herstellern entnommen. Die Ergebnisse sind in der folgenden Tabelle wiedergegeben.

RegionDie Kosten für das Medikament, Hersteller "Vial", Rubel.Kosten des Arzneimittels, Hersteller SOLOpharm, Rubel.
Moskau135195
Sankt Petersburg110185
Region Krasnodar126190
Krimrepublik130200
Jakutien170230
Baschkortostan140190
Udmurtiaeinhundert190
Jekaterinburg115210
Saratow115188
Tjumeneinhundert200
Autonomer Bezirk Yamalo-Nenzen110210

Calciumgluconat gilt als wirksames Mittel gegen verschiedene Krankheitsgruppen. Intramuskuläre Injektionen können erst nach Erreichen des 14. Lebensjahres verschrieben werden. Zu den Indikationen für die Anwendung zählen Erkrankungen wie Blutungen, entzündliche Erkrankungen der Haut, der Nieren, der Leber und Kalziummangel. Es ist wichtig, die Verwendung des Arzneimittels mit einem Überschuss an Kationen im Blut nicht zuzulassen.

Artikelgestaltung: Wladimir der Große

Video über die Herstellung von Calciumgluconat

Gebrauchsanweisung für Calciumgluconat-Tabletten:

Calciumgluconat (5 ml)

Anleitung

  • Russisch
  • қazaқsha

Handelsname

Calciumgluconat Internationaler nicht geschützter Name

Injektionslösung 10%, 5 ml

Komposition

5 ml Lösung enthalten

Wirkstoff - Calciumgluconat 500,0 mg,

Hilfsstoff - Wasser zur Injektion

Beschreibung

Transparente farblose oder leicht gefärbte Flüssigkeit

Pharmakotherapeutische Gruppe

Mineralstoffzusätze. Calciumpräparate. Calciumgluconat

ATX-Code A12AA03

Pharmakologische Eigenschaften

Pharmakokinetik

Nach der parenteralen Verabreichung wird das Arzneimittel gleichmäßig mit dem Blutfluss in allen Geweben und Organen verteilt. Im Blutplasma befinden sich etwa 45% des Arzneimittels in einem Komplex mit Proteinen. Dringt in die Plazentaschranke ein und geht in die Muttermilch über. Wird hauptsächlich über die Nieren aus dem Körper ausgeschieden.

Pharmakodynamik

Das Kalziumpräparat gleicht den Mangel an Kalziumionen aus, die für die Übertragung von Nervenimpulsen, die Kontraktion der Skelett- und glatten Muskeln, die Myokardaktivität, die Knochenbildung und die Blutgerinnung erforderlich sind. Bietet eine antiallergische, entzündungshemmende, hämostatische, entgiftende und milde beruhigende Wirkung.

Calcium verringert die Durchlässigkeit der Zellen und der Gefäßwand, verhindert die Entwicklung von Entzündungsreaktionen, erhöht die Infektionsresistenz des Körpers und kann die Phagozytose signifikant erhöhen (die Phagozytose, die nach der Aufnahme von Natriumchlorid abnimmt, nimmt nach der Aufnahme von Kalzium zu). Bei intravenöser Verabreichung stimuliert es die sympathische Teilung des autonomen Nervensystems, verbessert die Adrenalinsekretion durch die Nebennieren und hat eine mäßige harntreibende Wirkung.

Anwendungshinweise

- Unterfunktion der Nebenschilddrüse

- allergische Erkrankungen (Serumkrankheit, Urtikaria, Fieber-Syndrom, Juckreiz, juckende Dermatosen, Reaktionen auf Arzneimittelverabreichung und Nahrungsaufnahme, Quincke-Ödem)

- bei pathologischen Prozessen unterschiedlicher Herkunft (exsudative Phase des Entzündungsprozesses, hämorrhagische Vaskulitis, Strahlenkrankheit) zur Verringerung der Gefäßpermeabilität

- Hyperkaliämie, hyperkalämische Form der paroxysmalen Myoplegie

- Hautkrankheiten (juckende Haut, Ekzeme, Psoriasis)

- komplexe Therapie von Blutungen verschiedener Ätiologien

- als Gegenmittel gegen Vergiftungen mit Magnesiumsalzen, Oxalsäure oder ihren löslichen Salzen, löslichen Fluorsäuresalzen.

Art der Verabreichung und Dosierung

Intravenös und intramuskulär angewendet.

Erwachsene und Kinder über 14 Jahre erhalten einmal täglich 5-10 ml einer 10% igen Lösung, abhängig von der Art der Krankheit und dem Zustand des Patienten - jeden Tag, jeden zweiten Tag oder alle 2 Tage.

Für Kinder wird je nach Alter eine 10% ige Calciumgluconatlösung nur intravenös in den folgenden Dosen verabreicht: im Alter von 6 - 12 Monaten - 1 - 1,5 ml, 1 - 3 Jahre - 1,5 - 2 ml, 4 - 6 Jahre - 2 - 2,5 ml, 7 - 14 Jahre alt 3 - 5 ml.

Das Medikament wird vor der Verabreichung auf Körpertemperatur erwärmt. Bei Erwachsenen und Kindern wird die Lösung langsam über 2-3 Minuten verabreicht..

Zur Einführung einer Lösung in einer Menge von weniger als 1 ml wird eine Einzeldosis des Arzneimittels durch Verdünnung mit 0,9% isotonischer Natriumchloridlösung oder 5% Glucoselösung auf das geeignete Volumen (Spritzenvolumen) gebracht.

Die Spritze zum Einbringen von Calciumgluconat sollte keine Ethanolreste enthalten, da in Gegenwart des letzteren Calciumgluconat ausfällt.

Nebenwirkungen

Übelkeit, Erbrechen, Durchfall

ein Gefühl von Hitze im Mund und dann im ganzen Körper sowie Veränderungen in der Haut. Diese Reaktionen verschwinden von selbst schnell..

mögliche anaphylaktische und anaphylaktoide Reaktionen bis hin zu anaphylaktischem Schock.

Mit einer schnellen Einführung sind Übelkeit, Erbrechen, übermäßiges Schwitzen, arterielle Hypotonie, Kollaps, manchmal tödlich möglich. Durch die extravasale Aufnahme von Calciumlösung ist eine Verkalkung von Weichteilen möglich.

Eine intramuskuläre Injektion wird für Kinder nicht empfohlen.

Die intramuskuläre Injektion von Calciumsalzen kann zu lokalen Reizungen führen.

Kontraindikationen

- Überempfindlichkeit gegen das Medikament

- gleichzeitige Aufnahme von Herzglykosiden

- schweres Nierenversagen

- Tendenz zur Thrombose

- erhöhte Blutgerinnung

- Zeitraum der Schwangerschaft und Stillzeit

- zur intramuskulären Injektion - Kinder bis 18 Jahre (Nekroserisiko).

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Wenn Ethylalkohol mit Calciumgluconat wechselwirkt, fällt dieses aus.

Nicht kompatibel mit Carbonaten, Salicylaten, Sulfaten, da sie mit ihnen unlösliche oder kaum lösliche Calciumsalze bilden.

Es wird nicht empfohlen, in Verbindung mit anderen Kalziumpräparaten zu verschreiben.

Die intravenöse Verabreichung von Calciumgluconat vor und nach der Einnahme von Verapamil verringert die blutdrucksenkende Wirkung, beeinträchtigt jedoch nicht die antiarrhythmische Wirkung.

Die Kombination mit Thiaziddiuretika kann zur Entwicklung einer Hyperkalzämie führen.

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Chinidin ist es möglich, die intraventrikuläre Überleitung zu verlangsamen und die Toxizität von Chinidin zu erhöhen.

Während der Behandlung mit Herzglykosiden wird die parenterale Verabreichung von Calciumgluconat aufgrund einer erhöhten Kardiotoxizität nicht empfohlen.

Bei gleichzeitiger oraler Verabreichung von Calciumgluconat und Tetracyclinen kann deren Wirkung aufgrund einer Abnahme ihrer Absorption abnehmen.

Calciumgluconat eliminiert die Unterdrückung der neuromuskulären Übertragung, die durch die Verwendung von Antibiotika einer Reihe von Aminoglycosiden verursacht wird.

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Phenigidin verringern Calciumpräparate seine Wirksamkeit.

spezielle Anweisungen

Anwendung in der pädiatrischen Praxis

Zur Behandlung von Kindern wird das Medikament nur intravenös angewendet. Eine intramuskuläre Injektion des Arzneimittels wird aufgrund der möglichen Entwicklung einer Nekrose nicht empfohlen.

Patienten mit leichter Hypercalciurie, verminderter glomerulärer Filtrationsrate oder Nephrourolithiasis in der Vorgeschichte sollten mit Vorsicht und unter Kontrolle von Kalzium im Urin verabreicht werden..

Es wird empfohlen, viel Flüssigkeit zu trinken, um das Risiko einer Nephrourolithiasis zu verringern..

Schwangerschaft und Stillzeit

Es wird nicht empfohlen, das Medikament während der Schwangerschaft und Stillzeit zu verwenden.

Merkmale der Wirkung des Arzneimittels auf die Fähigkeit, Fahrzeuge zu fahren, oder potenziell gefährliche Mechanismen

Überdosis

Symptome: Es kann sich eine Hyperkalzämie entwickeln

Behandlung: Calcitonin wird als Gegenmittel verwendet, das intravenös in einer Menge von 5 bis 10 IE pro 1 kg Körpergewicht pro Tag verabreicht wird (das Arzneimittel wird in 500 ml isotonischer Natriumchloridlösung verdünnt und 6 Stunden lang in 2 bis 4 Dosen tropft)..

Freigabeformular und Verpackung

5 ml in Ampullen aus neutralem Glas oder sterilen Ampullen zum Spritzenfüllen, importiert.

Jede Ampulle ist mit Etikettenpapier oder Schreibpapier beschriftet, oder der Text wird mit Tiefdruckfarbe für Glasprodukte direkt auf die Ampulle aufgetragen.

5 Ampullen werden in einen Blisterstreifen aus PVC-Folie und Aluminiumfolie verpackt oder importiert.

Konturierte Zellpackungen werden zusammen mit genehmigten Anweisungen für die medizinische Verwendung in der staatlichen und russischen Sprache in Pappkartons aufbewahrt. Die Anzahl der Anweisungen ist entsprechend der Anzahl der Pakete verschachtelt.

Lagerbedingungen

An einem trockenen, dunklen Ort bei einer Temperatur von nicht mehr als 5 ° C lagern

Von Kindern fern halten!

2 Jahre

Verwenden Sie das Medikament nicht nach dem Verfallsdatum..

Abgabebedingungen von Apotheken

Hersteller

JSC "Khimfarm", Republik Kasachstan,

Shymkent, st. Rashidov, b / n, t / f: 560882

Inhaber einer Genehmigung für das Inverkehrbringen

JSC "Khimfarm", Republik Kasachstan

Die Adresse der Organisation, die Ansprüche von Verbrauchern auf die Qualität von Produkten (Waren) im Hoheitsgebiet der Republik Kasachstan akzeptiert

JSC "Khimfarm", Shymkent, REPUBLIK KASACHSTAN,

Injektionen in Ampullen, Calciumgluconat-Tabletten: Gebrauchsanweisung

Inhaber einer Genehmigung für das Inverkehrbringen:

Produziert von:

Darreichungsform

Calciumgluconat-Fläschchen

reg. №: ЛСР-004482/07 vom 06.12.07 - Auf unbestimmte Zeit

Freisetzungsform, Verpackung und Zusammensetzung der Zubereitung Calciumgluconat-Fläschchen

Lösung für die I / V- und I / M-Administration1 ml1 Ampere.
Calciumgluconat100 mg1 g

pharmachologische Wirkung

Calcium - ein Makronährstoff, der an der Bildung von Knochengewebe, dem Prozess der Blutgerinnung, beteiligt ist, ist notwendig, um eine stabile Herzaktivität aufrechtzuerhalten, Prozesse der Übertragung von Nervenimpulsen. Verbessert die Muskelkontraktion bei Muskeldystrophie, Myasthenia gravis, verringert die Gefäßpermeabilität.

Mit dem Ein- / Einführen von Kalzium kommt es zu einer Erregung des sympathischen Nervensystems und einer erhöhten Nebennierensekretion von Adrenalin; hat eine mäßige harntreibende Wirkung.

Pharmakokinetik

Nach oraler Verabreichung wird 1 / 3-1 / 5 der Dosis aus dem Dünndarm resorbiert; Dieser Prozess hängt vom Vorhandensein von Vitamin D, dem pH-Wert, den Ernährungsgewohnheiten und dem Vorhandensein von Faktoren ab, die Calciumionen binden können. Die Absorption von Calciumionen nimmt mit ihrem Mangel und der Verwendung einer Diät mit einem verringerten Gehalt an Calciumionen zu.

Etwa 20% werden über die Nieren ausgeschieden, der Rest (80%) über den Darm.

  • Urtikaria und Wasserbehandlungen. Was ist wichtig zu wissen? Fachberatung
  • Wie sich Kaffee-Allergien manifestieren: Symptome bei Erwachsenen und Kindern
  • Top lokale Heilmittel gegen Brandwunden
  • Am Bein berauben: Aus welchen Gründen entwickelt es sich und wie wird es behandelt??
  • Das einzig Wichtige daran, wie man Psoriasis zu Hause dauerhaft heilt
  • Nagelpilz zu Hause am schnellsten behandeln
  • Tabletten zur Vorbeugung von Würmern beim Menschen

Nach parenteraler Verabreichung ist es gleichmäßig in den Organen und Geweben des Körpers verteilt. Die Plasmaproteinbindung beträgt 45%. Dringt in die Plazentaschranke ein. In die Muttermilch ausgeschieden. Wird hauptsächlich über die Nieren aus dem Körper ausgeschieden.

Indikationen der Wirkstoffe des Arzneimittels Calciumgluconat-Fläschchen

Hypokalzämie unterschiedlichen Ursprungs, Hypoparathyreoidismus, parenchymale Hepatitis, toxische Leberschäden, Nephritis, Eklampsie, hyperkalämische Form der paroxysmalen Myoplegie, entzündliche und exsudative Prozesse, Hauterkrankungen. Als Ergänzung bei der Behandlung von allergischen Erkrankungen und Arzneimittelallergien.

Öffnen Sie die Liste der ICD-10-Codes

ICD-10-CodeIndikation
E20Hypoparathyreoidismus
E58Kalziummangel
E83.5Störungen des Kalziumstoffwechsels

Dosierungsschema

Bei parenteraler Verabreichung beträgt die Anfangsdosis normalerweise 2,25 mmol Calcium. Abhängig vom klinischen Zustand des Patienten kann Calciumgluconat erneut verabreicht werden. Nachfolgende Dosen werden entsprechend der Konzentration bestimmt.

Die intravenöse Verabreichungsrate sollte 0,45 mmol Calcium pro Minute nicht überschreiten.

Kindern sollte wegen der möglichen Entwicklung einer lokalen Nekrose kein intramuskuläres Calciumgluconat verabreicht werden.

Anwendungshinweise

Krankheiten, die mit Hypokalzämie, erhöhter Permeabilität von Zellmembranen (einschließlich Gefäßen), beeinträchtigter Leitung von Nervenimpulsen im Muskelgewebe einhergehen.

Erhöhter Bedarf an Ca2 + (Schwangerschaft, Stillzeit, Zeitraum mit erhöhtem Körperwachstum), unzureichender Ca2 + -Gehalt in der Nahrung, Stoffwechselstörung (in der Zeit nach der Menopause).

Blutung verschiedener Ätiologien; allergische Erkrankungen (Serumkrankheit, Urtikaria, Fieber-Syndrom, Juckreiz, juckende Dermatosen, Reaktionen auf Arzneimittelverabreichung und Nahrungsaufnahme, Angioödem); dystrophisches Verdauungsödem, Lungentuberkulose, Bleikolik; Eklampsie.

Hyperkalämische Form der paroxysmalen Myoplegie.

Mögliche Analoga (Ersatz)

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit, Hyperkalzämie (Ca2 + -Konzentration sollte 12 mg% = 6 mÄq / l nicht überschreiten), schwere Hyperkalzurie, Nephrourolithiasis (Kalzium), Sarkoidose, gleichzeitige Anwendung von Herzglykosiden (Risiko für Arrhythmien).

Anwendung: Dosierung und Behandlungsverlauf

Für Kinder - IV langsam (innerhalb von 2-3 Minuten) oder je nach Alter alle 2-3 Tage 1 bis 5 ml 10% ige Lösung tropfen.

Die Lösung wird vor der Verabreichung auf Körpertemperatur erwärmt.

Die Spritze zum Einbringen von Calciumgluconat sollte keine Ethanolreste enthalten (um eine Ausfällung von Calciumgluconat zu vermeiden)..

spezielle Anweisungen

Es wird empfohlen, viel Flüssigkeit zu trinken, um das Risiko einer Nephrourolithiasis zu verringern..

Interaktion

Pharmazeutisch nicht verträglich mit Carbonaten, Salicylaten, Sulfaten (bildet unlösliche oder schwerlösliche Ca2 + -Salze).

Bildet mit Tetracyclin-Antibiotika unlösliche Komplexe (reduziert die antibakterielle Wirkung).

Reduziert die Wirkung von BMCC (intravenöse Verabreichung von Calciumgluconat vor oder nach Verapamil reduziert seine blutdrucksenkende Wirkung).

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Chinidin ist es möglich, die intraventrikuläre Überleitung zu verlangsamen und die Toxizität von Chinidin zu erhöhen.

Während der Behandlung mit Herzglykosiden wird die parenterale Verabreichung von Calciumgluconat nicht empfohlen (es ist möglich, dass die kardiotoxische Wirkung von Glykosiden zunimmt)..

In Kombination mit Thiaziddiuretika kann die Hyperkalzämie erhöht werden.

Reduziert die Wirkung von Calcitonin bei Hyperkalzämie.

Überdosis

Wenn die empfohlene therapeutische Dosis signifikant überschritten wird, treten Anzeichen einer Hyperkalzämie auf, darunter Anorexie (Appetitlosigkeit), Polyurie (erhöhte Urinausscheidung), Arrhythmie (gestörter Rhythmus und Herzfrequenz), Übelkeit, intermittierendes Erbrechen und Durchfall. In diesem Fall wird eine symptomatische Therapie durchgeführt..

Analoga von Calciumgluconat-Injektionen

Lagerbedingungen

Die Haltbarkeit der Lösung zur parenteralen Verabreichung von Calciumgluconat beträgt 2,5 Jahre ab dem Datum ihrer Herstellung. Das Medikament sollte außerhalb der Reichweite von Kindern bei einer Lufttemperatur von nicht mehr als + 25 ° C gelagert werden. Die Lösung darf nicht eingefroren werden. Nach dem Öffnen der Ampulle muss das Medikament sofort angewendet werden.

Kinder während der Schwangerschaft und Stillzeit

Die Dosierung von Calciumgluconat während der Schwangerschaft wird von Ihrem Arzt festgelegt. Die maximale Menge des Arzneimittels pro Dosis für diese Kategorie von Patienten überschreitet 500 mg nicht. Die Häufigkeit der Empfänge wird vom behandelnden Arzt festgelegt. Um die Entwicklung von Nebenwirkungen während der Schwangerschaft zu vermeiden, ist es sehr wichtig, das vom Arzt verschriebene Dosierungsschema strikt einzuhalten..

Das Medikament in Tabletten wird Kindern unter 3 Jahren nicht verschrieben. Eine Lösung für die intramuskuläre Injektion wird bei Kindern nicht angewendet.

Urlaubsbedingungen und Preis

Die durchschnittlichen Kosten für Calciumgluconat (500 mg Tabletten Nr. 20) in Moskau betragen 52 Rubel. Der Preis für 10 Ampullen à 5 ml beträgt 117 Rubel. Ohne Rezept erhältlich.

Calciumgluconat-Aufnahmen sind eine chemische Verbindung. Es ist ein Calciumsalz der Gluconsäure und kommt in verschiedenen Dosierungsformen vor.

Antigrippin (Kapseln und Pulver zur Herstellung der Lösung), Pagluferal (Tabletten), Pentaflucin (Granulat).

Calciumgluconat ist ein stabilisiertes Medikament. Dies bedeutet, dass der Stoff während der Lagerung seine physikalischen und chemischen Eigenschaften nicht verändert..

Darüber hinaus hat es nur wenige Nebenwirkungen und Kontraindikationen. Dies macht Calciumgluconat sehr beliebt und wird häufig bei der Behandlung verschiedener Krankheiten eingesetzt..

Wenn das Medikament verschrieben wird

Calciumgluconatpräparate haben ein breites Anwendungsspektrum. Das Tool wird für folgende Krankheiten und Zustände eingesetzt:

  • Hypokalzämie oder Kalziummangel;
  • Mangel an Nebenschilddrüsenhormonen (Hypoparathyreoidismus);
  • Giftiger Leberschaden;
  • Entzündungsprozesse der Nieren (Nephritis);
  • Parenchymhepatitis;
  • Eklampsie;
  • Entzündliche und exsudative Prozesse im Körper verschiedener Herkunft;
  • Rachitis;
  • Hautkrankheiten jeglicher Ätiologie.

Im Rahmen einer komplexen Therapie wird Calciumgluconat bei allergischen Erkrankungen eingesetzt, auch gegen Lebensmittel und Medikamente. Es ist wirksam bei Serumkrankheit, Ekzemen, Urtikaria, fieberhaftem Syndrom, Asthma bronchiale, juckenden Dermatosen und Angioödemen.

Es wird auch als Hämostatikum (Hämostatikum) bei der Behandlung von Krankheiten eingesetzt, die von Magen-, Gebärmutter-, Darm-, Lungen- und Nasenbluten begleitet werden. Es wird davon ausgegangen, dass Kalzium kleine Kapillarblutungen ohne die Verwendung zusätzlicher Mittel gut beseitigen kann.

Aufgrund seiner Fähigkeit, die Gefäßpermeabilität zu verringern, wird das Arzneimittel zur Behandlung von Gefäßerkrankungen verwendet. Die Wände der Gefäße sind undurchlässig, stark, es gibt kein Ödem und kein Exsudat im perivaskulären Raum.

Normalisierung des Vitaminhaushalts des Körpers

Kalzium ist auch für die normale Aufnahme von Vitamin D erforderlich. Auf dem Markt für Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel sind Zubereitungen mit Kalzium und Vitamin D weit verbreitet.

  • Perioden aktiven Knochenwachstums;
  • schwangere Frau;
  • stillende Mutter;
  • Für alte Leute;
  • Frauen in den Wechseljahren.

In Zeiten schweren Durchfalls, in denen der Körper schnell Spurenelemente verliert, hilft Calciumgluconat, das Vitamin-Mineral-Gleichgewicht zu normalisieren. Zusammen mit solchen Mehrkomponenten-Dehydratisierungsmitteln wie Trihydrosalt und Rehydron.

Calcium ist als Zusatz für schwere oder mehrfache Frakturen zusammen mit Zink- und Phosphorpräparaten angezeigt. Zusammen stimulieren sie das Knochenwachstum und fördern eine schnellere Heilung der Frakturstelle..

Bei längerer oder lebenslanger Einnahme werden normalerweise Medikamente verschrieben, um die Entwicklung eines Kalziummangels zu vermeiden. Die Ernennung von Kalzium sollte in diesem Fall mit dem behandelnden Arzt besprochen werden, um eine Verschlechterung des urologischen Status des Patienten zu vermeiden..

Anwendung der Lösung gegen Virusinfektionen

Gleichzeitig erhöht es die Widerstandsfähigkeit des Körpers und verhindert die Ausbreitung giftiger Abfallprodukte von Viren durch den Blutkreislauf.

Die Verwendung von Calciumgluconat bei Erkältungen, Atemwegserkrankungen und Grippe in fortgeschrittenen Formen trägt dazu bei, den Zustand des Patienten signifikant zu verbessern. Das Sputum verlässt leichter, das Ödem lässt nach, die Atmung wird erleichtert, der Geruchssinn wird wiederhergestellt und die Vergiftung des Körpers wird durch die Abfallprodukte von Krankheitserregern verringert.

Deshalb ist es in so komplexen antiviralen Wirkstoffen wie Anvimax und Antigrippin enthalten..

Es wird auch empfohlen, Calciumgluconat bei Bronchitis zu verwenden. Erstens ist es in der Lage, Entzündungen, die bei Bronchitis ausgeprägt sind, schnell zu beseitigen. Zweitens normalisiert es den Blutfluss durch die gestärkten Gefäße und verhindert die Bildung von Ödemen. Drittens lindert Krämpfe, erleichtert das Atmen und stellt die Sauerstoffversorgung und die Ernährung des Gewebes wieder her.

Die Bewertungen von Patienten, die Calciumgluconat in das Behandlungsschema für Bronchitis aufgenommen haben, sind sehr positiv. Patienten mit chronischer Bronchitis stellten fest, dass die Linderung der Verschlimmerung der Krankheit schneller erfolgte, wenn sie zusätzlich zu bestimmten Arzneimitteln Kalziumpräparate einnahmen.

Regeln für die Einnahme von Medikamenten mit Kalzium

Eine Einzeldosis einer oral eingenommenen Substanz variiert zwischen einem und drei Gramm. Es ist erlaubt, das Medikament bis zu dreimal täglich einzunehmen. Eine Einzeldosis einer durch Injektion erhaltenen Substanz sollte 2,25-4,5 mmol Calcium betragen. Sie können Calciumgluconat in keiner Dosierungsform für die folgenden Krankheiten oder Zustände einnehmen:

  • Hyperkalzämie;
  • Schwere Nierenfunktionsstörung;
  • Schwere Hypercalciurie - Kalziumüberschuss im Urin;
  • Die Tendenz zur Bildung von Blutgerinnseln, ihr hoher Gehalt und ihre übermäßige Blutviskosität;
  • Erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Kalzium.

Calciumgluconat kann folgende Nebenwirkungen verursachen:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Bradykardie;
  • Durchfall.

Wenn der Patient eine leichte Hypercalciurie und geringfügige Nierenerkrankungen hat, liegt eine Urolithiasis in der Vorgeschichte vor. Dann kann ihm das Medikament Calciumgluconat verschrieben werden, jedoch unter ständiger Überwachung des Ausscheidungsniveaus im Urin. Diese Patienten müssen mehr Flüssigkeit als gewöhnlich konsumieren..

Bei schwangeren Frauen ist die Ernennung von Calciumgluconat nur nach einer gründlichen Blutuntersuchung möglich. Ein Überschuss an Kalzium ist ebenso wie sein Mangel schädlich für die werdende Mutter und den Fötus. Gleiches gilt für eine stillende Mutter, da Kalzium in die Muttermilch und damit in den Körper des Kindes gelangt..

Es sollte berücksichtigt werden, wie Calciumgluconat mit anderen Arzneimitteln interagiert. Aufgrund seiner hohen toxischen Wirkung auf das Herz kann es nicht zur Behandlung von Glykosiden verwendet werden. Calciumhaltige Medikamente beeinträchtigen die Resorption von Tetracyclin-Antibiotika erheblich.

Dies führt dazu, dass die Infektion, gegen die das Tetracyclin gerichtet ist, nicht unterdrückt wird und der Patient weiterhin krank wird..

Die gleichzeitige Aufnahme von Kalzium- und Eisenpräparaten führt dazu, dass beide Substanzen vom Körper praktisch nicht aufgenommen werden. Nehmen Sie gegebenenfalls Vorbereitungen für beide Mikroelemente vor, diese müssen rechtzeitig beabstandet sein. Vom Moment der Einnahme eines Arzneimittels bis zum Beginn des zweiten müssen mindestens zwei Stunden vergehen.

Die meisten Menschen mussten eine Hot-Shot-Behandlung durchlaufen. Die Empfindungen sind unvergesslich - es scheint, dass alles im Mund heiß geworden ist und diese Wärme sich langsam im ganzen Körper ausbreitet.

Hot Prick Konzept

Den meisten Menschen, die nicht auf die Einzelheiten der Behandlung eingehen, fällt es schwer zu verstehen, warum ihnen ein „heißes“ Medikament injiziert wird. Es scheint, dass es vor dem Befüllen der Spritze aufgewärmt wird..

Wie wirken sich Salze auf den menschlichen Körper aus? Sobald das Arzneimittel injiziert wird, erweitern sich die Blutgefäße, so dass die Person Wärme im ganzen Körper spürt, die sich allmählich vom Oberkörper nach unten ausbreitet oder "rutscht".

Was ist sehr wichtig für die korrekte Verabreichung des Arzneimittels

  • Magnesia wird nur intramuskulär und vorzugsweise in das obere Gesäßquadrat injiziert. Es gibt viel Muskelgewebe an diesem Ort..
  • Das Medikament wird sehr, sehr langsam injiziert, damit das Medikament nicht in den Muskeln stagniert.
  • Stellen Sie sofort nach dem Einführen der Nadel in den Muskel sicher, dass sie sich nicht in einer kleinen Arterie oder einem Blutgefäß befindet (der Spritzenkolben muss zu Ihnen gezogen werden)..

Schwangere vertragen Magnesia-Injektionen gut, erst unmittelbar nach der Verabreichung des Arzneimittels muss man sich eine Weile hinlegen. Es ist unmöglich, abrupt aufzustehen und zu rennen, um sich nicht schwindelig zu fühlen. Es gab Fälle, in denen Frauen sogar das Bewusstsein verloren, wenn sie nach einer Injektion plötzlich von der Couch aufstanden.

späte Toxikose bei schwangeren Frauen (Eklampsie);
mit einem Mangel an Magnesium im Körper (nicht nur bei schwangeren Frauen);
hoher Druck;
Epilepsie;
Stagnation des Urins;
schwere Vergiftung (mit dem Ziel, Blei, Arsen und Quecksilber zu entfernen);
Störungen der Blutversorgung und Sauerstoffmangel des Gehirns;
Tachykardie.

Was sind die Kontraindikationen für die Verabreichung von Magnesiumsulfat:

niedriger Druck;
vor der Geburt wird das Medikament nicht verabreicht;
bei der Einnahme anderer Medikamente mit Kalzium;
mit einer niedrigen Herzfrequenz.

Eine Überdosierung des Arzneimittels führt zu Schwindel, Atemversagen und Schläfrigkeit.

Rötung der Haut (flammendes Gesicht);
Übelkeit und Erbrechen;
Druckabfall;
Kopfschmerzen.

Jetzt wissen Sie, dass das Konzept der "Heißinjektion" unterschiedlich sein kann, dh dem Patienten werden unter Berücksichtigung seines Zustands verschiedene Medikamente verschrieben. Sie müssen also wissen, dass schwangeren Frauen Calciumgluconat und Calciumchlorid nicht verabreicht werden sollten, um eine Fehlgeburt nicht zu provozieren..

Aber Magnesium ist gut verträglich und umgekehrt hilft es, den Tonus der Gebärmutter zu stoppen (Fehlgeburten und Frühgeburten)..

Darüber hinaus muss bekannt sein, dass die Einführung der ersten beiden Arzneimittel (Calciumchlorid und Gluconat) zu einer Gewebenekrose führen kann. Es ist notwendig, das Arzneimittel in eine Vene (mit ausreichendem Durchmesser) zu injizieren, um die Entwicklung einer chemischen Verbrennung der Venenwände auszuschließen.

Wenn der Gesundheitspersonal aufgrund seiner Unerfahrenheit nicht in die Vene eindringt und das Arzneimittel unter die Haut treibt, sind schwerwiegende Folgen möglich (dies ist Nekrose und Gewebesuppuration). Dann spürt der Patient sofort nach der Einführung der ersten Tropfen des Arzneimittels Hitze und ein starkes Brennen.

Denken Sie daran, dass Sie sich nicht selbst behandeln können. Sie sollten sich keine "heißen Injektionen" verschreiben, da deren falsche Verabreichung zu traurigen Konsequenzen führen kann (sogar zum Tod). Denken Sie daran, dass nur ein Arzt nach der Untersuchung des Patienten und dem Studium der Tests die entsprechende Behandlung verschreiben kann. Gesundheit!

Um den Mangel an Spurenelementen im Körper schnell auszugleichen, werden häufig Injektionen eingesetzt. Oft wird den Patienten Kalzium injiziert, das für die Bildung und Aufrechterhaltung des Zustands von Muskeln, Knochen, Zähnen und inneren Organen wichtig ist. In diesem Fall ist Calciumgluconat das wirksamste und sicherste Medikament.

Art der Verabreichung und Dosierung

Calciumgluconatlösung wird sowohl intramuskulär als auch intravenös verschrieben. In der Regel wird das Mittel vor der Einführung auf 37 Grad Celsius erhitzt. Die Einführung selbst erfolgt innerhalb von zwei bis drei Minuten. Gleichzeitig wird bei Kindern nur die intravenöse Anwendung angewendet, da die zweite Methode mit nekrotischen Veränderungen im Muskelgewebe behaftet sein kann.

Patientenalter (Jahre)Dosierung (Milliliter)Behandlungsdauer (Tage)Art der Anwendung
0-3- -- -- -
3-141 bis 5, 2-3 einmal alle zwei bis drei Tage7 bis 30Intravenös
Ab 145 bis 10 einmal am Tag7 bis 30Intravenös, intramuskulär

Die Dosierung für Kinder und Erwachsene wird individuell eingestellt. Dies berücksichtigt die Eigenschaften des Körpers, der Größe, des Körpergewichts und der Indikationen. Unter Berücksichtigung dieser Parameter wird auch die Dauer des Behandlungsverlaufs bestimmt..

Eigenschaften:

  • reduziert die Zerbrechlichkeit von Blutgefäßen;
  • beseitigt Entzündungen;
  • erhöht die Gefäßpermeabilität.

Es hat eine hämostatische, antiallergische und entgiftende Wirkung. Ionen dieses Elements werden für den Prozess der Blutgerinnung, die Übertragung von Nervenimpulsen, die Bildung und den Erhalt von Knochengewebe benötigt. Calcium ist für den Körper für die normale Funktion des Bewegungsapparates und des Herz-Kreislauf-Systems notwendig.

Dieses Medikament hilft, den Mangel an Ionen zu decken, aber im Gegensatz zu Chlorid ist es weniger reizend und milder. Die Lösung für die Einführung von Calciumgluconat ist eine klare, farblose Flüssigkeit mit dem Hauptwirkstoff Calciumgluconat.

Zur Injektion wird Kalzium in Ampullen produziert. 1 mm Lösung enthält 10 mg - 10% ige Lösung. Das Medikament befindet sich in einer versiegelten 10 ml Glasampulle. 1 Packung - 10 Ampullen.

Intravenöse Injektionen

  • Allergien;
  • einige Erkrankungen der Schilddrüse;
  • Jade;
  • Vaskuläre Permeabilität;
  • Myoplegie;
  • Hepatitis;
  • Ekzem;
  • Lebervergiftung.

Dieses Medikament kann als hämostatisches Mittel verabreicht werden. Bei Vergiftungen und Psoriasis werden intravenöse Injektionen durchgeführt. Das Medikament wird zur Behandlung von Hautkrankheiten verschrieben.

Termin während der Schwangerschaft

Sehr oft verschreibt der Arzt während der Schwangerschaft Calciumgluconat. Die Sache ist, dass es mit seinem Defizit gibt:

  • schnelle Müdigkeit;
  • Krämpfe;
  • schwere Toxikose;
  • Angst;
  • Nervosität;
  • Übererregung.

Patientenbewertungen

Patienten, denen dieses Arzneimittel injiziert wurde, stellen fest, dass nach einigen Injektionen die Anzeichen einer Allergie verschwanden und die Immunität gestärkt wurde. Es wurde weniger wahrscheinlich, dass sie an Erkältungen erkrankten. Am Ende des Kurses gibt es Veränderungen im Zustand der Haare, die nicht mehr ausfallen und brechen, sowie Nägel, die sich nicht mehr ablösen.

Expertenmeinung

Ärzte verschreiben Patienten häufig Injektionen. In der Anleitung zur Verwendung von Calciumgluconat in Ampullen wird über die Wirksamkeit dieser Behandlungsmethode geschrieben..

Nach Injektionen nimmt die Menstruationshäufigkeit ab.

Wie in den Anweisungen für Calciumgluconat in Ampullen angegeben, hilft es, den Mangel dieses Minerals im Körper auszugleichen, aufgrund dessen gesundheitliche Probleme auftreten. Das Wichtigste ist, die Anwendungsregeln genau zu befolgen. In diesem Fall ist das Ergebnis positiv. Im umgekehrten Fall wird sich das Problem nur verschlimmern..

Calciumgluconat ist ein pharmakologisches Präparat, das aus Calciumsalzen der Gluconsäure besteht und in Form einer flüssigen Lösung zur intravenösen und intramuskulären Verabreichung hergestellt wird. Injektionen werden verschrieben, um den Calcium-Phosphor-Stoffwechsel zu normalisieren, die Hämatopoese zu stimulieren und viele Krankheiten zu behandeln.

Injektionen bei Nieren- und Lebererkrankungen

Intravenöse oder intramuskuläre Injektionen mit Calciumgluconat können bei der komplexen Behandlung von Intoxikationen verschiedener Herkunft eingesetzt werden. Im Falle einer Vergiftung beeinträchtigen giftige Substanzen die Leber und reichern sich in ihr an, wodurch ihre normale Funktion gestört wird.

Eine Lebervergiftung äußert sich in schmerzhaften Krämpfen auf der rechten Seite, Krämpfen, Fieber, verstärktem Schwitzen und einem Gelbstich des Weiß der Augen und der Haut. Die Person fühlt allgemeine Schwäche, Lethargie, Kraftverlust und Unwohlsein.

Calciumgluconat, das durch intravenöse oder intramuskuläre Injektion verabreicht wird, erhöht den Spiegel dieses Spurenelements im Blut. Es wirkt sich positiv auf Stoffwechselprozesse aus, beschleunigt die Ausscheidung schädlicher Toxine und toxischer Substanzen aus dem Körper und erhöht die Immunbarriere zum Schutz vor Reizstoffen.

Behandlung von Blutungen und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems

Calcium ist ein Spurenelement, das direkt am Prozess der Blutgerinnung beteiligt ist. Daher nimmt bei längerer Blutung die Menge dieser Substanz im Blut schnell ab..

Intravenöse oder intramuskuläre Injektionen mit Calciumgluconat normalisieren schnell den Spiegel des Spurenelements im Blut und erhöhen es auf das erforderliche Niveau. Dies räumt die Blutgerinnungsindikatoren auf und hilft, anhaltende Blutungen, einschließlich innerer Blutungen, zu stoppen..

Dies führt zu einer Verringerung der Lücke zwischen diesen Geweben, was das Eindringen toxischer Substanzen, Allergene und Krankheitserreger in das Blut erheblich erschwert. Vor der Verwendung von Injektionen müssen die vorhandenen Kontraindikationen berücksichtigt werden. Bei einer Tendenz zur Gefäßthrombose ist die Verwendung einer medizinischen Lösung verboten.

Up