logo

Atopische Dermatitis ist eine allergische Reaktion des Körpers auf einen bestimmten Reizstoff, die sich in chronisch entzündlichen Hautreaktionen äußert. Das Wort "Dermatitis" bedeutet eine Entzündung der Haut, die sich in den meisten Fällen in Juckreiz, Hautrötung und verschiedenen Hautausschlägen äußert. "Atopie" bedeutet übersetzt "etwas Ungewöhnliches, Seltsames". Atopische Menschen werden oft als Menschen bezeichnet, die aufgrund einer Vielzahl von Faktoren zu allergischen Reaktionen neigen. Viele Ärzte glauben, dass atopische (oder allergische) Dermatitis nur das erste Glied in der Kette der sukzessiven Allergieentwicklung ist, gefolgt von allergischer Rhinitis und Asthma bronchiale..

Atopische Dermatitis ist eines der schwerwiegendsten Probleme in der pädiatrischen Dermatologie. Es gilt als die häufigste Hauterkrankung bei Säuglingen und Kindern. Die Inzidenz bei Kindern erreicht 20-30%, von denen 60% jünger als ein Jahr sind. In den letzten Jahren sind weltweit Fälle dieser Art von Dermatitis gewachsen. Es gibt auch eine Komplikation des Verlaufs und eine Zunahme der Fälle von ungünstigem Ausgang dieser Krankheit..

Zuvor wurde atopische Dermatitis als Neurodermitis bezeichnet. Dieser Begriff wurde 1881 von Brock und Jacquet geprägt, die glaubten, dass die Krankheit mit einer Schädigung der Hautnerven verbunden war. Der Begriff "atopische Dermatitis" wurde erst 1923 eingeführt.

Wie funktioniert das Immunsystem normal??

Das Immunsystem - ein sehr komplexes System von Organen und Geweben, das den Körper vor verschiedenen schädlichen Faktoren der äußeren und inneren Umgebung schützt. Es funktioniert ständig mit Hilfe von Tausenden von Zellen, die im Blut oder in bestimmten Geweben zirkulieren. Das Immunsystem hat die Fähigkeit, "eigene" und "fremde" Partikel oder Zellen zu erkennen, greift also nur fremde Elemente an, die in den Körper eingedrungen sind, und beeinflusst seine eigenen Zellen nicht.

Die Immunität wirkt durch eine komplexe Kette von Reaktionen, die ausgelöst werden, wenn eine Substanz in den Körper gelangt, die die Integrität und das normale Funktionieren von Organen und Geweben gefährdet. Die Essenz dieser Reaktionen läuft auf die Zerstörung und Beseitigung von Fremdpartikeln hinaus. In ähnlicher Weise ist unser Körper vor vielen schädlichen Faktoren geschützt, die uns umgeben und uns schädigen können..

Das Immunsystem ist ein ziemlich verwirrender und stark regulierter Mechanismus. Immunzellen können sehr aggressiv und sehr schwer zu kontrollieren sein. Daher kommt es häufig vor, dass das Immunsystem außer Kontrolle gerät und zeitweise zu arbeiten beginnt. Allergien sind ein Beispiel für ein gestörtes Immunsystem. Eine allergische Reaktion ist eine übermäßig aggressive Reaktion der Zellen des Immunsystems auf den Kontakt des Körpers mit einem bestimmten Umweltfaktor, der kein Gesundheitsrisiko darstellt und normalerweise vom Immunsystem ruhig akzeptiert wird. Allergische Reaktionen können durch Millionen verschiedener Substanzen ausgelöst werden und manifestieren sich in der Überempfindlichkeit des Immunsystems, wodurch die eigenen Organe und Gewebe angegriffen werden..

Atopische Dermatitis - eine komplexe allergische Reaktion des Körpers des Kindes, die durch Genetik verursacht wird. Es tritt bei Kindern mit Veränderungen im genetischen System auf, das die Immunität kontrolliert. Wenn ein Allergen (ein Faktor, der eine allergische Reaktion hervorruft) zum ersten Mal über die Haut oder die Schleimhäute in den Körper des Kindes gelangt, erzeugt sein Immunsystem spezielle Wirkstoffe (Antikörper), die sich an das Allergen „erinnern“ und es, wenn es im Körper wieder auftritt, angreifen. Dieses aggressive Verhalten des Immunsystems führt zu einer Reihe schwerer Hautläsionen, die von Rötungen, Juckreiz, Schuppenbildung, Hautausschlägen und einem erhöhten Infektionsrisiko für die geschädigten Bereiche begleitet werden..

Ursachen der Neurodermitis bei Säuglingen

Die Gründe für eine so starke und unkontrollierbare Reaktion der Immunität des Babys können viele verschiedene Faktoren sein. Die häufigsten Allergene sind:

  • Nahrungsmittelallergene - Vollmilch, Eiweiß, Fisch, Huhn, Schweinefleisch, Sojaprodukte, etwas Gemüse (Karotten, Rüben, Kartoffeln) und Obst (Trauben, Zitrusfrüchte, Bananen, Himbeeren, Erdbeeren), Honig, Nüsse, Schokolade usw..
  • In der Luft befindliche Allergene - Staub, Schimmelpilze, Pollen, Haare oder Hautschuppen einiger Haustiere, Tabakrauch, verschiedene Aerosole oder Substanzen mit starkem Geruch usw..
  • Verschiedene Bakterien, Viren und Pilze.
Die Faktoren, die das Auftreten von Neurodermitis hervorrufen, können kaltes und trockenes Wetter, verschiedene Chemikalien (Seife, Shampoo, Creme, Waschpulver), einige Stoffe (Seide, Wolle, Leinen) sowie psychische Traumata (Stress, Konflikte) sein. Rauchen, Alkohol trinken, Medikamente einnehmen und verschiedene Krankheiten bei der Mutter während der Schwangerschaft oder Stillzeit erhöhen das Risiko, ein Baby mit atopischer Dermatitis zu bekommen, erheblich.

Das Herzstück der atopischen Dermatitis ist eine genetische Veranlagung für eine überempfindliche Immunantwort auf ein Allergen. In Familien, in denen mindestens ein Elternteil anfällig für Allergien ist, ist das Risiko einer atopischen Dermatitis beim Kind viel höher. In Familien mit gesunden Eltern ist das Risiko eines Kindes mit atopischer Dermatitis jedoch nicht ausgeschlossen. Diese Krankheit wird häufig mit Asthma bronchiale, allergischer Rhinitis, Bindehautentzündung oder Urtikaria kombiniert..


Symptome einer atopischen Dermatitis

Die klinischen Manifestationen einer atopischen Dermatitis sind sehr unterschiedlich und hängen von Faktoren wie dem Alter des Kindes, seinem Gesundheitszustand, seiner Ernährung, seinen Klima- und Lebensbedingungen usw. ab. Ein charakteristisches Merkmal dieser Krankheit ist ihr saisonaler Verlauf. In den kalten Monaten verschlechterte sich der Zustand der Kinder und in den Sommermonaten die Remission. Je früher atopische Dermatitis auftritt, desto ausgeprägter ist sie. Die schwerwiegendste Komplikation dieser Krankheit wird als Hautinfektion mit Staphylococcus oder Herpesvirus angesehen.

SymptomWie sieht es ausCharakteristisch
JuckreizJuckreiz ist durch unterschiedliche Intensität gekennzeichnet (in den meisten Fällen schmerzhaft, unerträglich), verstärkt sich abends und nachts und kann auch nach dem Verschwinden des Ausschlags bestehen bleiben. Juckreiz ist ein ernstes Problem, da es das Wohlbefinden des Patienten, seinen psycho-emotionalen Zustand, erheblich verschlechtert, den Appetit verringert und zu Schlaflosigkeit führt. Die schwerwiegendsten Komplikationen einer atopischen Dermatitis sind mit Kratzern an den betroffenen Stellen verbunden, was zu Rissen, blutenden Wunden und Infektionen führt und den Heilungsprozess erheblich verlangsamt.
PeelingDer Peeling-Prozess ist mit der Beschleunigung der Todesprozesse der oberen Hautschichten und der Trennung abgestorbener Zellen von der Epidermis verbunden. Das Peeling wird auch durch starke Dehydration der betroffenen Haut hervorgerufen. Der Peeling-Prozess ist gefährlich, da er zu einer Ausdünnung der Haut führt und das Risiko von Rissen, Wunden und Infektionen im Körper erhöht.
RötungRötung der betroffenen Haut ist ein klassisches Zeichen einer Entzündungsreaktion. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich die Blutgefäße während einer Entzündung erweitern und eine erhöhte Durchblutung des betroffenen Bereichs bewirken. Bei atopischer Dermatitis wird Rötung selten als eigenständiges Symptom angesehen, das normalerweise von Juckreiz und Schuppenbildung begleitet wird..
NässeNässe ist die Trennung von seröser Flüssigkeit durch die kleinsten Defekte des betroffenen Hautbereichs. Es geht oft mit der Bildung kleiner Blasen voran. Feuchtigkeit wird oft von Juckreiz begleitet, aber es ist absolut unmöglich, sie zu kämmen. Dies kann zu einer Infektion der Wunde und dem Eindringen einer Infektion in den Körper führen.
Papulöser AusschlagDas Wort "Papel" wird aus dem Lateinischen als "Knoten" übersetzt und ist ein streifenloses Neoplasma mit einem Durchmesser von weniger als 1 cm, das sich leicht über die Hautoberfläche erhebt. Oft begleitet von Rötung und Schwellung. Papeln neigen dazu, zu verschmelzen und eine kontinuierliche papulöse Infiltration zu bilden. Der papulöse Ausschlag verläuft spurlos.

Diese Symptome sind die wichtigsten und häufigsten bei atopischer Dermatitis. Zusätzlich zu ihnen können jedoch auch erythematöse Plaques, eine erhöhte kortikale Bildung, Veränderungen der Pigmentierung der betroffenen Hautbereiche, eine erhöhte Linderung der Hautlinien, eine Blockade und Entzündung der Haarfollikel sowie Läsionen der Haut der Lippen (atopische Cheilitis) beobachtet werden. Die Haut der meisten Kinder ist erdig, trocken, dünn, anfällig für Risse und Mikrotrauma.

Es gibt drei Hauptformen der atopischen Dermatitis: ekzematöse oder ekzematöse (exsudative) Form, Lichenoidform und erythematös-Plattenepithelform.

Die FormBeschreibung
Ekzematöse FormTritt am häufigsten bei Kindern unter 3 Jahren auf. Begrenzte Herde von Hautläsionen in einem früheren Alter, hauptsächlich auf den Wangen, später - symmetrisch an den Händen. Die Ellenbogen- und Kniekehlenfalten können ebenfalls betroffen sein. Sie sind in den meisten Fällen durch akute Entzündungsreaktionen auf Hautebene gekennzeichnet: Rötung, Auftreten von papulovesikulärem Hautausschlag, Weinen sowie das Auftreten von Krusten, Rissen und Peeling.
LichenoidformEs tritt hauptsächlich im Jugendalter und bei Erwachsenen auf. Eine Besonderheit ist der Prozess der Flechtenbildung - das Auftreten von Grobheit, Hervorhebung des Hautmusters, Lichenoidpapeln und Kratzern. Hauptsächlich sind die Ellenbogenfalten, die Kniekehle und die Handgelenke betroffen. Die Haut ist durch ausgeprägte Rötung, Trockenheit und Schwellung gekennzeichnet. Die Patienten klagen über qualvollen Juckreiz und als Folge ständiger Kratzer treten Risse, Schürfwunden und kleine Wunden auf.
Erythematös-PlattenepithelformEs tritt hauptsächlich in den ersten 2-3 Lebensmonaten eines Kindes auf. Es ist durch eine akute oder subakute Entzündungsreaktion gekennzeichnet: Die Haut ist hyperämisch, schuppig, es treten kleine flache Papeln auf. Der Ausschlag geht mit unerträglichem Juckreiz einher und ist am Ellbogen und den Kniekehlenfalten, den Wangen, dem Handrücken und den Seitenflächen des Halses lokalisiert.

Zusätzlich zu den aufgeführten Formen gibt es viele weitere Optionen für den Verlauf der atopischen Dermatitis, die als atypische Formen bezeichnet werden. Diese Formen sind durch ein unvollständiges oder verändertes Krankheitsbild der Krankheit gekennzeichnet. Oft werden atypische Formen der atopischen Dermatitis mit einer anderen Krankheit verwechselt.

Diagnose von Neurodermitis

Für die Diagnose der Neurodermitis wurden bestimmte Kriterien entwickelt, die weltweit weit verbreitet sind..

Die wichtigsten klinischen Kriterien für die Diagnose der Neurodermitis:

  • Juckende Haut
  • Morphologie und Lokalisation von Hautausschlägen (Kleinkinder sind gekennzeichnet durch Rötung, papulösen Hautausschlag und Schuppenbildung an den Wangen, den Seitenflächen des Halses, des Rückens sowie der Ellbogen- und Kniegelenke).
  • Chronisch wiederkehrender Verlauf (Exazerbationen in den kalten Monaten und Remissionen in den warmen Monaten sind ebenfalls charakteristisch)
  • Das Auftreten der ersten Anzeichen der Krankheit im Kindesalter (bis zu 2 Jahren)
  • Elterliche Allergien oder eine erbliche Veranlagung zu allergischen Reaktionen.
Zusätzlich zu den Hauptkriterien gibt es viele kleinere Kriterien wie Ichthyose, vermehrtes Palmar-Muster, Keratose, Neigung zu Staphylokokken- oder Herpes-Hautinfektionen, Pigmentveränderungen, Cheilitis, Bindehautentzündung, Urtikaria, Arzneimittelallergie, Längsfalte des unteren Augenlids (Denier-Morgan-Linie), Saisonalität der Krankheit, Ausdünnung des äußeren Teils der Augenbrauen, die den Einfluss klimatischer, psycho-emotionaler, ernährungsbedingter und anderer Faktoren hervorruft.

Für die korrekte Diagnose der Krankheit und die Entwicklung einer geeigneten Behandlung sollte man Ärzte konsultieren, wie z Kinderarzt, Dermatologe oder Allergologe. Bei der Kommunikation mit den Eltern eines kranken Kindes wird besonderes Augenmerk auf die Vererbung gelegt. Um eine Diagnose zu stellen, ist es wichtig zu wissen, ob jemand in der Familie Allergien hat, insbesondere seine Eltern. Die Geschichte der Manifestation der atopischen Dermatitis ist ebenfalls wichtig. Es gibt Anzeichen wie das Alter des Kindes zum Zeitpunkt des Ausbruchs der Krankheit, die ersten Manifestationen und ihre detaillierten Merkmale, den Krankheitsverlauf, das Vorhandensein von Exazerbationen, Rückfällen, Remissionen, die Abhängigkeit des Zustands des Kindes vom Klima usw. Informationen über die Lebensbedingungen des Kindes sind ebenfalls wichtig: Lebensbedingungen, Vorhandensein von Haustieren, Ernährungsgewohnheiten, Verwendung von Haushaltschemikalien usw. Oft bemerken die Eltern selbst, auf welche Reizstoffe das Kind atopische Dermatitis äußert.

Der nächste Schritt bei der Diagnose einer atopischen Dermatitis ist eine gründliche körperliche Untersuchung des Kindes. In den meisten Fällen reicht nur eine sorgfältige Untersuchung der Haut und der Schleimhäute aus. Dies zeigt charakteristische Symptome (Rötung, Peeling, Hautausschläge), Morphologie und Lage der Hautläsionen. Da ein Kind in einem frühen Alter nicht über Juckreiz oder Schmerzen klagen kann, sollten Eltern dem Verhalten ihres Kindes besondere Aufmerksamkeit schenken. Wenn das Kind juckt, wird es unruhig, weint, schläft schlecht (oder schläft überhaupt nicht) und isst schlecht.

Das letzte und vielleicht wichtigste Stadium bei der Diagnose der Neurodermitis ist die Laborforschung. Die allergologische Analyse bestimmt den IgE-Spiegel (ein Blutprotein, das eine "unzureichende" Immunantwort liefert), führt eine allgemeine Analyse von Blut und Urin durch (um andere mögliche Diagnosen auszuschließen, Komplikationen zu identifizieren und die Schwere der Krankheit zu bestimmen). Wenn das Allergen, das die Krankheit verursacht hat, unbekannt ist, werden spezielle Tests mit verschiedenen Allergenen durchgeführt, sogenannte Hautskarifizierungstests mit Haushalts-, Pollen-, Pilz- und Lebensmittelallergenen sowie intradermale Tests mit bakteriellen Allergenen..

Atopische Dermatitis bei Säuglingen

Atopische Dermatitis ist eine der ersten Krankheiten, die einen kleinen Körper betrifft. Junge Eltern verwechseln die ersten Symptome dieser Krankheit oft mit einem stacheligen Schweiß oder einer Reaktion auf die Verwendung von Windeln von schlechter Qualität. Atopische Dermatitis bei Säuglingen, deren Symptome anderen Krankheiten sehr ähnlich sind, bringt junge Eltern häufig in Schwierigkeiten. In der Kindheit manifestiert es sich als Hautausschlag und kann sich mit zunehmendem Alter ohne angemessene Behandlung in schwere allergische Reaktionen verwandeln.

Atopische Dermatitis ist nicht ansteckend, aber das Aussehen leidet, insbesondere in offenen Bereichen der Haut. Für das Leben ist die Krankheit auch nicht gefährlich, aber die Qualitätskomponente des Lebens nimmt ab, da ständig überwacht wird, was das Kind ist, was es atmet und was es berührt.

Ursachen, Behandlung der Krankheit

Atopische Dermatitis ist in der Tat eine allergische Reaktion auf Lebensmittel, Haushaltschemikalien, Reinigungsmittel und Kleidung. Die Reaktionen beschränken sich nicht nur auf einen Hautausschlag, Allergien können sich auch als Rhinitis und sogar als Anfall von Asthma bronchiale manifestieren. Bei Babys kann die Ursache von Allergien auch eine Milchformel sein, die einem Kind mit künstlicher und ergänzender Ernährung verabreicht wird. Manchmal ist sogar Muttermilch allergisch, wenn die Mutter ein Produkt mit einem Allergen isst. Die häufigsten Lebensmittel, die Reaktionen hervorrufen, sind Hühnereier, Kuhmilch, Fisch und Getreide. Auch von den Eltern geerbt.

Das Auftreten von Allergien bei Säuglingen gegen das eine oder andere Lebensmittel wird durch die Nichteinhaltung der Ernährung während der Schwangerschaft sowie durch verschiedene Komplikationen im Zusammenhang mit der Schwangerschaft erleichtert. Bei Kindern mit einer Veranlagung für Funktionsstörungen des Magen-Darm-Trakts ist die Wahrscheinlichkeit, eine allergische Komplikation zu entwickeln, recht hoch. Auch bei frühgeborenen Kindern oder mit Erbkrankheiten und angeborenen Pathologien können mit einem hohen Prozentsatz der Wahrscheinlichkeit Symptome der Krankheit mit der Entwicklung nachfolgender Komplikationen auftreten..

  • Trockenheit und Abblättern;
  • Jucken und Brennen;
  • Lokale Rötung auf den Wangen, hinter den Ohren, Ellbogen des Babys;
  • Krusten an Augenbrauen und Kopf;
  • Ohne Behandlung breiten sich die Symptome auf andere Hautbereiche aus..

Atopische Dermatitis bei einem einjährigen Kind manifestiert sich an der Innenfläche der Knie und Ellbogen, an den Handgelenken und Händen, an den Knöcheln.

Zum ersten Mal treten diese Symptome im Alter von zwei Monaten als Reaktion auf Muttermilch auf, wenn die Mutter gegen die Diät verstoßen hat. Diathese kann auch auftreten, wenn die ersten Ergänzungsnahrungsmittel oder ein neues Produkt in die Ernährung des Babys aufgenommen werden..

Wenn in den frühen Stadien keine angemessene Behandlung erfolgt, dringen Rötungen und Hautausschläge in die tiefen Schichten ein, und dann kann die Rötung in das Stadium von Geschwüren und Vesikeln übergehen, und gleichzeitig führt das Kratzen zu einer Infektion der Kratzer mit Bakterien- und Pilzinfektionen. Starker unaufhörlicher Juckreiz wirkt sich negativ auf den psychischen Zustand des Babys aus und kann auch ohne Behandlung zur Entwicklung schwerwiegender nervöser Störungen führen.

Erste Hilfe

Bei der Manifestation atopischer Hautläsionen ist es zunächst erforderlich, das Kind vor der Quelle von Allergenen zu schützen - Nahrung, Waschpulver, Lufterfrischer, Katzenhaar usw. Und erst dann mit speziellen Salben und Lotionen behandeln, die den Juckreiz lindern und Rötungen lindern. Es wird auch empfohlen, Antihistaminika im Komplex zu verwenden, jedoch nur auf ärztliche Verschreibung..

Wann ist ein Arzt aufzusuchen??

Sie sollten bei den ersten Manifestationen der Krankheit einen Arzt konsultieren, um die Behandlung zu verschreiben und mögliche Komplikationen zu vermeiden. Und Komplikationen können sowohl unmittelbar nach dem Auftreten der ersten Symptome als auch nach mehreren Jahren auftreten. Zum Beispiel kann allergische Rhinitis eine Entzündung der Adenoide, eine Verschlimmerung der Mittelohrentzündung und eine Kehlkopfkrankheit hervorrufen. In schweren Fällen ist die Entwicklung von Asthma bronchiale möglich..

Zunächst sammelt der Arzt eine Familienanamnese: Welche Allergien haben die Eltern, welchen psychischen Zustand hat die Familie, wie sieht das tägliche Regime und die Ernährung des Kindes aus, was isst das Baby, welche Kleidung trägt es? Bei Bedarf sollten Sie auf Allergene getestet werden.

Bei den ersten Manifestationen allergischer Reaktionen hilft ein pädiatrischer Dermatologe den Eltern, Lebensmittel zu identifizieren und von der Ernährung auszuschließen, die negative Folgen haben. Gleichzeitig sollte die Ernährung ausgewogen sein, damit das Baby auch unter Ausschluss bestimmter Lebensmittelprodukte über genügend Nährstoffe, Mineralien und Vitamine verfügt, die für die ordnungsgemäße Entwicklung des Körpers erforderlich sind.

Süßigkeiten sind unbedingt ausgeschlossen, da Kohlenhydratnahrungsmittel die Fähigkeit des Darms erhöhen, Nahrungsmittelallergene aufzunehmen.

Atopische Dermatitis bei Erwachsenen

Bei Erwachsenen manifestiert sich diese Kinderkrankheit als vorübergehende Verschlimmerung, die unter dem Einfluss externer Faktoren auftritt. Und diese Faktoren können, wie bei Kindern, Futter, Blütenpollen, Stoffe, Haare von Katzen, Trockenfutter für Fische und mehr sein. Auch der Anstoß zur Verschlimmerung der Krankheit kann eine verminderte Immunität oder vor dem Hintergrund einer Infektionskrankheit sein.

Die Symptomatik der atopischen Dermatitis bei Erwachsenen unterscheidet sich nicht wesentlich von der bei Kindern. Der allgemeine Zustand der Umwelt, das Alter und die Anzahl der Allergene, die den menschlichen Körper beeinflusst haben, wirken sich jedoch auf die Symptome aus. Schwere Formen der Krankheit mit weit verbreitetem Hautausschlag und Juckreiz können Schlaflosigkeit hervorrufen.

Bei Erwachsenen verursacht diese Krankheit Stresssituationen, die mit Rötung und Abblättern von Gesichtsbereichen und ständigem Juckreiz verbunden sind. Und ständiger Stress erschöpft das Nervensystem und kann zu Nervenzusammenbrüchen führen..

Die Behandlung besteht darin, den Kontakt mit Allergenquellen auszuschließen, Antihistaminika einzunehmen und die betroffenen Stellen mit Cremes und Lotionen zu behandeln, die Juckreiz und Rötungen lindern.

Arzneimittelbehandlung

Die medizinische Behandlung besteht aus der Linderung von Rötungen und Juckreiz. Zu diesem Zweck verschreibt der behandelnde Allergologe Cremes und Salben mit Glukokortikoiden (Steroiden). Parallel zu Salben sollten auch Lotionen verwendet werden, die dazu beitragen, alle Funktionen der Haut wiederherzustellen und gleichzeitig die Dauer der Anwendung von Hormonen erheblich zu verkürzen.

  • Tägliche Befeuchtung mit fettigen Cremes;
  • Die Verwendung von Kortikosteroiden in Form von Cremes und Salben lindert Brennen. Steroide werden nicht länger als 2 Wochen empfohlen.
  • Nichtsteroidale Medikamente (TIC-Medikamente) - lindern unangenehme Symptome wie Juckreiz und Rötung. Mit diesen Medikamenten können Symptome erfolgreich kontrolliert und in Remission gehalten werden.
  • Antihistaminika lindern häufige allergische Manifestationen;
  • Antibiotika Gelegentlich kann starker Juckreiz und Kratzer eine Infektion entwickeln, die Antibiotika verursachen kann.

Parallel zur Verwendung von Arzneimitteln wird empfohlen, Kosmetika für die Hautpflege von Babys zu verwenden. Dazu gehört beispielsweise die Exipial M-Serie, die Hydrolotion und Lipotion umfasst. Es enthält Harnstoff, Lipide und Wasser. Die Hydrolotion besteht zu 86% aus Wasser, fördert daher eine gute Feuchtigkeitsversorgung der Haut und lässt gleichzeitig die Poren nicht offen, wodurch die Haut "atmen" kann. Diese Lotion ist für Kinder ab einem frühen Alter sicher, mit Ausnahme der individuellen Unverträglichkeit gegenüber Harnstoff. Wird nur nach Anweisung eines Arztes verwendet.

Die Lipolierung besteht aus den gleichen Komponenten, jedoch in einem anderen Prozentsatz - Wasser beträgt nur 58% und Lipide 36%, Harnstoff 4%. Mit diesem Medikament können Sie nicht nur die zu Trockenheit neigende Haut mit Feuchtigkeit versorgen, sondern auch 14 Stunden lang Feuchtigkeit speichern. Wenn Sie die Lotion also nur zweimal täglich verwenden, können Sie das Peeling in relativ kurzer Zeit beseitigen und reinigen. Dank des Harnstoffs hat die Lotion auch entzündungshemmende Eigenschaften. Mit der systematischen Verwendung von Lotionen der Excipial M-Serie können ziemlich lange Remissionsperioden der Krankheit erreicht werden.

Ethnowissenschaften

Zusätzlich zur Verwendung verschriebener Medikamente müssen Sie eine bestimmte Diät einhalten, mit Ausnahme von Lebensmitteln, die eine allergische Reaktion hervorrufen können. Und wenn Mutter ein Baby stillt, sollte sie sich an eine Diät halten..

Luftallergien können durch häufige Belüftung des Raumes und Nassreinigung minimiert werden. Eine Stauballergie bei einem Kind zwingt die Eltern, alle Stofftiere, die viel Staub sammeln, aus dem Raum zu entfernen. Wenn Sie allergisch gegen Katzenhaare sind, müssen Sie das Haustier guten Händen übergeben.

Die Behandlung von Neurodermitis bei Säuglingen mit Volksheilmitteln wird nur unter ärztlicher Aufsicht empfohlen. Gleichzeitig müssen die Rezepte sorgfältig ausgewählt werden, damit diese Krankheit nicht durch eine allergische Reaktion kompliziert wird, die durch eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen hausgemachter Cremes und Infusionen verursacht wird.

Hypericum Salbe. 4 Esslöffel Butter bei schwacher Hitze schmelzen und 1 Esslöffel Johanniskrautsaft hinzufügen. Lagern Sie die resultierende Zusammensetzung in einem Glasbehälter im Kühlschrank. Es wird zweimal täglich auf die betroffene Stelle aufgetragen, bis eine vollständige Genesung erreicht ist..

Glycerinsalbe. Sie können Glycerinsalbe verwenden, um Entzündungen zu lindern und schuppige Haut zu reduzieren. Die Salbe zu bekommen ist ganz einfach - mischen Sie in gleichen Anteilen (1 Esslöffel) Milch, Glycerin und Reisstärke. Salbe muss nachts Problembereiche behandelt werden. Sie können auch eine Kompresse herstellen, indem Sie die Oberseite mit einem Mullverband und Polyethylen abdecken. Die Mischung mit warmem Wasser abspülen.

Frischer Kartoffelsaft. Eine gewaschene Kartoffel muss gerieben werden. Legen Sie den Brei auf ein Käsetuch und fixieren Sie ihn auf der betroffenen Hautstelle. Sie müssen einen solchen Verband 2 Stunden lang aufbewahren, dann die Haut mit warmem Wasser abspülen und mit Creme schmieren.

Brombeere. Dieses Rezept gilt im Frühjahr, da Sie junge Triebe schwarzer Johannisbeeren benötigen. Die Triebe sollten zerkleinert und mit einem Liter kochendem Wasser in einer Thermoskanne gefüllt werden. Die Zusammensetzung wird 2 Stunden lang infundiert. Als nächstes sollten Sie die resultierende Infusion abseihen und als Teekanne verwenden. Dieser Tee kann dem Kind ohne Einschränkungen anstelle von Wasser gegeben werden..

Leinöl. 100 Gramm Leinsamenöl sollten mit 1 Esslöffel Kamille gemischt werden. Bei schwacher Hitze wird das Öl zum Kochen gebracht. Die Mischung muss abgekühlt und filtriert werden. Die betroffenen Stellen sollten eine Woche lang alle 2-3 Stunden mit dem resultierenden Öl behandelt werden.

Kamillentee. Wenn die aktive Phase der Krankheit bereits geheilt ist, vergessen Sie nicht die Hautpflege, insbesondere in Bereichen, in denen Hautausschläge auftreten können. Zu diesem Zweck können Sie die Haut nach dem Baden des Babys mit einer Kamilleninfusion schmieren. Gießen Sie 3 Esslöffel getrocknete Blumen mit 1 Liter kochendem Wasser und lassen Sie es 3 Stunden ziehen.

Frisch gepresste Säfte sättigen den Körper nicht nur mit Vitaminen, sondern können auch äußerlich angewendet werden. Zum Beispiel kann Cranberry-Saft bei der Behandlung von sickernder Dermatitis helfen. Cranberrysaft in einer Menge von 50 Gramm wird in 200 Gramm Vaseline gegossen. Die Zusammensetzung wird alle 2 Stunden aufgetragen. Apfel- und Gurkensäfte lindern Brennen und Juckreiz.

Lindenhonig und Kalanchoe, die zu gleichen Anteilen gemischt werden, lindern auch irritierende Symptome. Lagern Sie diese Mischung im Kühlschrank, jedoch nicht länger als eine Woche. Honig wird bei den ersten Manifestationen von Juckreiz verwendet.

Birnenrezept. Die betroffene Haut kann mit getrockneten Birnenblättern wiederhergestellt werden. Gießen Sie 200 Gramm gehackte Blätter mit einem Glas heißem kochendem Wasser und kochen Sie weitere 5 Minuten in einem Wasserbad. Die Brühe sollte über Nacht infundiert werden. In mehreren Schichten gefaltete Wattebäusche oder Gaze sollten in die Infusion getaucht und 2-3 mal täglich 40-45 Minuten lang auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden.

Kürbis zu helfen. Kürbissaft kann auch als Lotion verwendet oder mit Kürbisbällchen auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden. Es wird empfohlen, den Vorgang zweimal täglich für 15 Minuten zu wiederholen. Für eine schnellere und bessere Wirkung können Sie Kürbislotionen mit Lotionen aus Kartoffelsaft abwechseln.

Es sei daran erinnert, dass traditionelle Medizinrezepte keine medikamentöse Behandlung ersetzen, sondern nur Hilfsmittel sind. Da ein ständiges Brennen, Schälen der Haut zu Nervenstörungen und ständiger Reizbarkeit führen kann, wird empfohlen, lange Abendspaziergänge an der frischen Luft zu arrangieren, um den Zustand des Nervensystems auszugleichen.

Verhütung

  • Es ist notwendig, neue Produkte nur einzeln im Abstand von einer Woche in die Ernährung des Kindes aufzunehmen, um genau zu bestimmen, auf welches Produkt das Baby allergisch reagieren kann.
  • Wenn die Mutter ein Baby mit Muttermilch füttert, sollte sie die Ernährung nicht vernachlässigen. Das Baby kann auch allergisch gegen die Nahrung sein, die die Mutter isst. Daher sollten "allergische" Lebensmittel von der Ernährung ausgeschlossen werden - salzig, süß, geräuchert, scharf;
  • Nesselsucht unter einer Windel kann durch Ändern der Windelmarke beseitigt werden. Sie müssen auch auf die Qualität der Stoffe achten, aus denen die Windeln und Kleidung hergestellt werden. Es wird empfohlen, nur natürliche Materialien zu verwenden.
  • Sie müssen die Dinge nur mit hypoallergenen Reinigungsmitteln im Spülmodus waschen.

Zur Vorbeugung allergischer Hautentzündungen wird empfohlen, das Baby in Kräuterbädern zu baden: Brennnessel, Schafgarbe, Klettenwurzel, Birkenknospen. Es ist jedoch strengstens verboten, ein Baby in einem Bad mit Aufgüssen aus Schnur, Eichenrinde, Wegerichblättern und Kalamuswurzel zu baden, da diese Verbindungen zu einer noch stärkeren Austrocknung der Haut beitragen. Mischen Sie diese Komponenten zu gleichen Teilen und brauen Sie 1 Esslöffel der Zusammensetzung in 1 Liter Wasser. Und dann wird die Brühe in das Bad gegeben. Nach dem Baden reicht es aus, das Baby in ein Frotteetuch zu wickeln, damit das Wasser absorbiert wird, und sofort feuchtigkeitsspendende und weichmachende Lotionen oder Cremes auf die Haut aufzutragen. Manganbäder (blassrosa Lösung) desinfizieren die Haut des Babys gut.

Vernachlässigen Sie auch nicht die physikalische Therapie, die nicht nur den Heilungsprozess beschleunigt, sondern auch dem Kind hilft, mit einer unangenehmen Krankheit umzugehen und den Geisteszustand zu normalisieren..

Es sollte nicht vergessen werden, dass atopische Dermatitis nicht nur eine Reaktion auf ein Allergen sein kann, sondern sich auch vor dem Hintergrund dysfunktionaler Beziehungen in der Familie entwickeln kann, da das Baby, obwohl es klein ist und noch nicht viele Dinge versteht, die Psyche des Kindes scharf auf erhobene Stimmen reagiert, Veränderungen in der Emotion Hintergrund in der Familie. Die Wissenschaft hat festgestellt, dass viele Krankheiten, einschließlich Hautkrankheiten bei Kindern, genau auf der Grundlage einer ständigen Stresssituation und emotionalen Stresses verursacht werden können..

Atopische Dermatitis bei Säuglingen

Für jede Frau ist das Wichtigste im Leben die Gesundheit ihres Babys. Ein leichtes Unwohlsein des Kindes macht der Mutter große Sorgen, ganz zu schweigen von ernsteren Problemen. Atopische Dermatitis bei Säuglingen, die sich aufgrund der Auswirkungen von Umweltfaktoren auf die Epidermis entwickelt, kann die Ruhe stören. Die Behandlung von Dermatitis bei Säuglingen ist unbedingt erforderlich. Eine vorzeitige Therapie führt nicht nur zur Ausbreitung des Entzündungsprozesses, sondern auch zu anderen Komplikationen.

  1. Was ist atopische Dermatitis??
  2. Die Gründe für die Entwicklung der Krankheit
  3. Vererbung
  4. Essen
  5. Dysbakteriose
  6. Haushaltsallergene
  7. Schwache Immunität
  8. Schwere Schwangerschaft
  9. Wie man atopische Dermatitis erkennt?
  10. Das erste Stadium der Krankheit
  11. Stufe zwei
  12. Das letzte Stadium der Entwicklung der Krankheit
  13. Diagnose
  14. Allgemeine Blutanalyse
  15. Provokative allergische Tests
  16. Bestimmung spezifischer Antikörper
  17. Arzneimittelbehandlung
  18. Antihistaminika
  19. Antibiotika
  20. Immunmodulatoren
  21. Vitamine
  22. Cremes und Salben
  23. Sorptionsmittel
  24. Volksrezepte für die Behandlung
  25. Prävention von Neurodermitis bei Säuglingen

Was ist atopische Dermatitis??

Dermatologische Erkrankungen treten häufig bei Kindern unter 6-7 Jahren auf, weil ihre Haut zu empfindlich ist und ihre Immunität häufig geschwächt ist. Chronische Dermatitis macht über 80% aller Allergiefälle aus. In der Regel tritt es im ersten Lebensjahr auf, während es chronisch verläuft und sich häufig verschlimmert. Die Pathologie kann nach 5 Jahren von selbst verschwinden, aber manchmal begleitet die Krankheit den Patienten während seines gesamten Lebens oder verursacht eine Lichenifikation.

Experten sind sich einig, dass atypische Dermatitis bei Kindern eine genetisch bedingte Krankheit ist, aber es gibt viele provozierende Faktoren. Hautausschläge und Juckreiz treten aufgrund einer unangemessenen Reaktion des Immunsystems auf einen Reiz auf. Manchmal wird die Krankheit als Ekzem im Kindesalter, Neurodermitis, Diathese und Pruritus Benier bezeichnet.

Viele interessieren sich dafür, was Neurodermitis ist und wie sie sich von normalen Allergien unterscheidet. Es sei daran erinnert, dass Atopie und Allergie zwei verschiedene Krankheiten sind. Die zweite Krankheit entwickelt sich bereits bei einer geringen Menge eines oder mehrerer Reize und begleitet einen Menschen sein ganzes Leben lang. Eine atopische Reaktion kann durch eine Vielzahl von Allergenen verursacht werden, aber diese Liste hat im Laufe der Jahre abgenommen..

Ich muss sagen, dass atopische Schäden an der Epidermis die Ursache für viele andere Krankheiten sind. Allergische Rhinitis und Bindehautentzündung, Urtikaria, Asthma bronchiale, Pilz - nur ein kleiner Teil der Komplikationsliste.

Die Gründe für die Entwicklung der Krankheit

Wissenschaftler haben die genaue Ursache dieser Dermatitis bei Säuglingen und Erwachsenen noch nicht ermittelt. Es wird durch viele Faktoren hervorgerufen: genetische Veranlagung, Ernährung, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Haushaltschemikalien, Pflanzenpollen und vieles mehr..

Ärzte messen den Schutzfunktionen des Körpers eine große Rolle bei. Je besser die Immunität ist, desto geringer ist das Risiko einer allergischen Reaktion.

Vererbung

Eine genetische Veranlagung für allergische Erkrankungen ist die wahrscheinlichste Ursache für Dermatitis im Gesicht, an den Händen und am Kopf. Das Vorhandensein dermatologischer Pathologien bei Eltern (oder nahen Verwandten) erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Krankheit bei einem Baby. In der Regel leidet die Mutter oder der Vater atopischer Kinder an Asthma bronchiale, Rhinitis, Nahrungsmittelallergien und Heuschnupfen.

Jedes fünfte Kind leidet an Dermatitis aufgrund der Ernährung einer Mutter, die stillt und keine Diät einhält. Frühe Ergänzungsnahrungsmittel und unangemessene künstliche Diäten können ebenfalls Auswirkungen haben. Eine stillende Frau muss eine Diät einhalten. Anhand der Tabelle können Sie sich mit verbotenen und zugelassenen Produkten vertraut machen.

VerbotenUnerwünschtEmpfohlen
Alle Süßigkeiten (Schokolade, Karamell, süßes Gebäck)HühnereierGrünes Gemüse und Obst
Geräuchertes FleischMelonen, Pfirsiche, Ananas, WassermelonenKarotte
Saucen, fette saure SahneAubergineZucchini
Pommes, Fast Food, CroutonsWeißkohlbrauner Reis
Halbfertige ProdukteKartoffeln in jeglicher FormWachteleier
WürsteRosinen, DattelnVollkorn- und Kleiebrot
Produkte, die keiner Wärmebehandlung unterzogen wurden (roher Fisch und andere)ButterPflaumen und getrocknete Aprikosen
Alkoholische GetränkeRaffinierte ÖleUnraffinierte Öle (Oliven, Sonnenblumen, Kürbis, Trauben)
Blauschimmelkäse, SchmelzkäseUngekochte MeeresfrüchteGekochter oder gebackener fettarmer Fisch
ErdbeereHonigHuhn, Truthahn, Kalbfleisch
PasteteJede Art von KaffeeBuchweizen- und Hafergrütze
MargarineStarker schwarzer TeeMüsli
Alle PilzeRotwein (1 Glas pro Woche ist akzeptabel)Hartkäse
Nüsse (Mandeln, Walnüsse und Erdnüsse)weißer ReisGrüner Tee
TraubenBananenBeeren

Es ist möglich, atypische Dermatitis bei Kindern durch eine Diät zu überwinden.

Dysbakteriose

Dermatologische Pathologien sind häufig mit Darmerkrankungen verbunden. Atopische Dermatitis und Dysbakteriose werden bei Säuglingen in 85% der Fälle von Ekzemen an den Händen festgestellt, und das Fehlen von Laktobazillen führt zum Wachstum von Staphylokokken und Candida-Pilzen. Giftige Substanzen im Darm stören die Funktion des Immunsystems, der Leber und der Gallenblase. Infolgedessen hat das Baby nicht nur einen Ausschlag am Körper, sondern auch viele andere Probleme..

Haushaltsallergene

Zu den Haushaltsallergenen gehören Staub, Zimmerpflanzen (insbesondere Blütenpflanzen) und Tiere sowie Geschirrspülmittel oder Kleidung. Federkissen oder Decken, Bettwäsche kann das Auftreten von Ekzemen auslösen..

Schwache Immunität

Es wird angenommen, dass eine geschwächte Immunität die Ursache für die meisten Krankheiten ist, nicht nur für allergische Dermatitis an Armen und Rumpf. Üblicherweise werden Störungen in der Arbeit der Schutzfunktion des Körpers durch chronische oder infektiöse Pathologien verursacht. Am wahrscheinlichsten ist Staphylococcus aureus.

Schwere Schwangerschaft

Das Auftreten von Hautausschlägen aus den ersten Lebenstagen wird häufig durch ein Problem der Schwangerschaft und eine schwierige Geburt erklärt. Unsachgemäße Ernährung der Mutter während der Schwangerschaft, schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol oder Drogen), Stress verursachen Sauerstoffmangel beim Baby. Darüber hinaus ist ein Mangel an nützlichen Elementen möglich, was auch zur Ursache für das Auftreten einer Krankheit am Hals eines Babys wird.

Wie man atopische Dermatitis erkennt?

Es ist nicht so schwierig, eine allergische oder nervöse Dermatitis bei einem Kind selbst zu identifizieren. Die Krankheit geht mit charakteristischen allgemeinen Symptomen einher, die jede Mutter bemerken wird..

Die meisten Fälle der Entwicklung der Krankheit treten im Frühjahr und Herbst auf, bei Säuglingen kann sie jedoch zu jeder Jahreszeit auftreten. Anzeichen ähneln oft anderen Krankheiten, daher müssen Sie die Stadien der Neurodermitis bei Kindern kennen.

Das erste Stadium der Krankheit

Das Anfangsstadium der Entwicklung verursacht Hyperämie und Schwellung der Haut. Normalerweise betrifft die Läsion das Gesicht (mit Ausnahme des Nasolabialdreiecks), den Hals, die Brust sowie Ellbogen und Knie. Die Epidermis wird trocken, juckt und gesprenkelt. Bei allergischer Dermatitis an den Händen ist eine Verdickung der Haut und Schuppenbildung möglich.

Stufe zwei

Wie atopische Dermatitis bei Kindern aussieht, zeigen mehrere Fotos. Kleine Blasen, die mit seröser Flüssigkeit gefüllt sind, erscheinen in den Falten und breiten sich dann auf den Rest des Körpers aus. Es gibt Schwellungen der Haut, starken Juckreiz und Schuppenbildung. Allmählich platzen die Papeln und verwandeln sich in Wunden, weshalb das Baby weinerlich wird, wenig schläft und sich manchmal weigert zu essen. Das Kind kratzt ständig am Ekzem an Händen und Füßen, was zu einer bakteriellen Infektion führen kann.

Das letzte Stadium der Entwicklung der Krankheit

Im letzten Stadium verschwinden weinende Ekzemkrusten, aber Rötungen und Schwellungen verschwinden. Obwohl die Phase der Verschlimmerung der Krankheit vorbei ist, leidet das Baby immer noch an Trockenheit und leichtem Juckreiz. In den meisten Fällen wird das atopische Ekzem chronisch, dh die Pathologie verschwindet nicht für immer. Einige Symptome können das Baby mehrere Wochen lang begleiten..

Diagnose

Sie sollten sich sofort an einen Dermatologen oder Kinderarzt wenden und sogar einige Stellen am Körper des Babys aufdecken. Die Krankheit entwickelt sich schnell, so dass Sie nicht auf starken Juckreiz und Schwellung warten müssen. Der Arzt an der Rezeption führt eine Untersuchung durch, wobei folgende Punkte zu beachten sind:

  • ob es gekämmte Wunden am Körper gibt oder das Kind ruhig auf den Ausschlag reagiert;
  • Wo trat der Ausschlag auf (allergische Dermatitis bei Kindern betrifft Gesicht, Hals, Brust, Gesäß, Gliedmaßen);
  • Zu welcher Jahreszeit hat sich die Krankheit verschlimmert, da die Kälte die Krankheit hervorruft?
  • die Entwicklung von Begleiterkrankungen wie Bindehautentzündung oder Rhinitis.

Neben der Konsultation eines Dermatologen ist eine Untersuchung durch einen Allergologen erforderlich, da Hautkrankheiten häufig allergischen Ursprungs sind. Hierzu ist eine zusätzliche Untersuchung erforderlich, um eine genaue Diagnose zu stellen. Erst danach verschreibt der Spezialist die Behandlung unter Berücksichtigung der klinischen Empfehlungen..

Allgemeine Blutanalyse

Mit einer Blutuntersuchung können Sie den Leukozyten- und Eosinophilengehalt ermitteln. Ein Anstieg des Indikators weist auf Allergien und Entzündungen hin. Die fortgeschrittene Form der atopischen Dermatitis bei Kindern erhöht den Lymphozytenspiegel, da das Immunsystem beteiligt ist. Darüber hinaus untersucht der Arzt die Analyse, um festzustellen, ob eine bakterielle Infektion vorliegt.

Provokative allergische Tests

Es ist eine klassische Methode zur Untersuchung potenzieller Reizstoffe und wird seit über einem Jahrhundert zur Behandlung von Kindern eingesetzt. In der Regel wird die Studie nach 4 Jahren durchgeführt, in jungen Jahren kann das Testergebnis unzuverlässig sein - dies liegt an den Besonderheiten des Immunsystems. Bei Babys ist dies möglich, wenn sich die chronische Dermatitis häufig verschlimmert. Der Eingriff dauert etwa eine Stunde. Während dieser Zeit werden kleine Schnitte auf die Haut des Babys gemacht und Allergenlösungen aufgetragen. Das Ergebnis wird nach 5-15 Minuten bewertet, manchmal tritt die Reaktion innerhalb einiger Stunden auf. Haben Sie keine Angst vor dieser Technik, sie ist auch für Babys absolut sicher. Die Kerbgröße ist klein und die Konzentration der Allergenlösung ist gering. Es treten keine Nebenwirkungen in Form von Entzündungen oder schweren Allergien auf.

Bestimmung spezifischer Antikörper

In der Regel ist eine solche Diagnose in einem höheren Alter erforderlich, Babys werden nur in bestimmten Fällen durchgeführt. Bei einer ständigen Verschärfung des atopischen Ekzems ist die Bestimmung spezifischer Antikörper auch bei Säuglingen ein obligatorischer Studientyp. Die Blutentnahme erfolgt aus einer Vene. Die Ergebnisse werden in 4-5 Tagen vorliegen.

Arzneimittelbehandlung

Es gibt viele Arten von Pathologien, aber allergische Dermatitis bei Kindern ist am schwierigsten zu behandeln. Die Therapie sollte mit dem vollständigen Ausschluss möglicher Allergene beginnen und erst dann mit der Verwendung von Medikamenten fortgesetzt werden. Meistens ist die Behandlung komplex und umfasst verschiedene Gruppen von Arzneimitteln: entzündungshemmende und desensibilisierende Arzneimittel, Antibiotika, Immunstimulanzien oder Vitaminkomplexe.

Vor der Behandlung von allergischer Dermatitis sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Nur ein Kinderarzt oder ein anderer Spezialist sollte ein Behandlungsschema, eine Dosierung und eine Dauer der Einnahme eines Arzneimittels auswählen. Selbstmedikation bei Atopie bringt selten das gewünschte Ergebnis, viel häufiger haben Kinder Nebenwirkungen durch unangemessene Medikamente.

Antihistaminika

Es ist möglich, allergische Manifestationen (Juckreiz, Rötung, Schwellung, Hautausschlag auf den Wangen) mit Hilfe von juckreizhemmenden Mitteln für die Haut zu reduzieren. Viele von ihnen haben eine beruhigende Wirkung, es ist besser, Zyrtec, Zodak oder Fenistil für Dermatitis im Gesicht eines Kindes zu wählen. Sie sind in Form von Gelen, Tabletten oder Tropfen erhältlich..

Antibiotika

In Fällen, in denen das Auftreten einer bakteriellen Infektion durch Staphylokokken oder Streptokokken verursacht wird, werden Antibiotika in Form von Tabletten oder Kapseln verschrieben.

Mikroben sind gegen viele antibakterielle Medikamente resistent, daher bevorzugen Ärzte die neueste Generation von Medikamenten. Die Therapie wird jedoch mit Vorsicht durchgeführt, da Antibiotika häufig Dysbiose oder andere Darmstörungen verursachen.

Immunmodulatoren

Immunmodulatoren werden gleichzeitig mit anderen Medikamenten verschrieben, sie sind notwendig, wenn die Schutzfunktion des Körpers geschwächt ist. Es lohnt sich nicht, sie wie andere Arzneimittel allein zu verwenden, da sonst in Zukunft Autoimmunerkrankungen auftreten können. Das beliebteste für Babys ist Immunal..

Vitamine

Viele Vitamine können nicht aus der Nahrung gewonnen werden, daher sind ausgewogene Komplexe erforderlich. In vielen Fällen helfen sie den Medikamenten, besser zu wirken. Phytopräparationen sind jedoch selten, lösen aber dennoch Allergien aus. Vor der Anwendung müssen Sie unbedingt einen Kinderarzt konsultieren.

Cremes und Salben

Relativ sichere Produkte für Kinder sind verschiedene erweichende Salben und Dermatitis-Cremes zur Linderung von Juckreiz und zur Befeuchtung trockener Haut. In der Pädiatrie ist Emolium weit verbreitet, was eine regenerierende Wirkung hat. Es enthält natürliche Inhaltsstoffe ohne Farbstoffe oder Duftstoffe. Gegen Juckreiz können Sie auch eine nicht hormonelle Creme Gistan oder Bepanten wählen. Advantan hat eine gute Wirkung für Babys, kann aber nicht lange angewendet werden, um Sucht zu vermeiden..

Sorptionsmittel

Enterosgel oder Polysorb wird verschrieben, um den Körper bei Vergiftungen mit Toxinen und atopischen Ekzemen zu reinigen. Die Bestandteile von Sorptionsmitteln ziehen giftige Substanzen an sich und entfernen sie dann auf natürliche Weise.

Volksrezepte für die Behandlung

Nicht-traditionelle können zur Behandlung verwendet werden, dies muss jedoch mit Vorsicht erfolgen. Tatsache ist, dass jedes pflanzliche Heilmittel (Abkochen, Tinktur, Kompresse) eine schwere allergische Reaktion und Hautausschläge verursachen kann. Es wird empfohlen, die Apothekenkamille nur für Lotionen mit weinendem Ekzem zu wählen. Sie können kein Bad damit nehmen, da sonst Trockenheit nicht vermieden werden kann. Wie kann atopische Dermatitis bei Kindern zu Hause geheilt werden:

  1. Lorbeerblattbad. Nehmen Sie für einen Liter Wasser 10 große Lorbeerblätter, kochen Sie sie zehn Minuten lang und gießen Sie sie dann in das Bad. Lorbeer hat eine antiseptische Wirkung, die die Entwicklung einer sekundären bakteriellen Infektion verhindert. Machen Sie ein Bad, vorzugsweise bevor Sie den Ausschlag mit einer medizinischen Salbe bestreichen.
  2. Lorbeerblattlösung. Gießen Sie 250 ml heißes Wasser über acht kleine Blätter und lassen Sie sie zwei Stunden lang stehen. Das Produkt abseihen, 2-3 EL einfüllen. l. und 1,5 EL mischen. l. Glycerin. Kochen Sie die Mischung in einem Wasserbad für 5-7 Minuten, kühlen Sie dann auf eine angenehme Temperatur ab und behandeln Sie wunde Stellen. Wiederholen Sie den Vorgang zweimal täglich mit einer Verschlimmerung der allergischen Dermatitis im Gesicht und am Körper.
  3. Infusion von Birkenknospen. Nehmen Sie 1 EL für ein Glas kochendes Wasser. l. trockene Rohstoffe (Sie können Klettenwurzeln hinzufügen, violett), bestehen Sie für etwa eine Stunde und filtern Sie. Die Brühe wird zum Abwischen verwendet oder in die Badewanne gegeben, wo das Baby 15 bis 20 Minuten lang gebadet wird.
  4. Essentielle Öle. Es ist notwendig, Öle für die Heimtherapie sorgfältig auszuwählen und anzuwenden, um eine Verschlimmerung der Dermatitis bei Kindern nicht hervorzurufen. Zum Beispiel können Oliven- und Sanddornöle Juckreiz, Schuppenbildung und Rötung lindern. Tragen Sie das Produkt 1-2 mal täglich mit Watte oder einem Stift auf.
  5. Aloe. Reiner Aloe-Saft sollte nicht verwendet werden, da er empfindliche Haut reizt. Zur Verdünnung wird Öl verwendet (im Verhältnis 2: 1), das resultierende Produkt wird mit Hautausschlägen an den Wangen oder am Körper behandelt. Nach mehreren Eingriffen werden Sie feststellen, dass Risse und Abszesse allmählich verschwinden. Kann auch in der akuten Phase 2-3 mal täglich angewendet werden.

Nachdem Sie sich entschieden haben, auf Volksrezepte zur Behandlung von Hautausschlägen im Gesicht eines Kindes zurückzugreifen, wird dringend empfohlen, zuerst die Meinung des Kinderarztes zu einem bestimmten Mittel einzuholen. Einige hausgemachte allergische Dermatitis-Salben können die Wirksamkeit von Medikamenten verringern oder den Zustand verschlechtern..

Prävention von Neurodermitis bei Säuglingen

Es wurde bereits nachgewiesen, dass Atopie aufgrund bestimmter Krankheiten oder schlechter Gewohnheiten auch während der Schwangerschaft auftritt. Daraus können wir schließen: Die Prävention sollte in der Phase der Planung eines Kindes begonnen werden. Der werdenden Mutter wird geraten, mit dem Rauchen aufzuhören und Alkohol zu trinken, weniger Kaffee zu trinken und einen gesunden und aktiven Lebensstil zu führen. Sie sollten keine Medikamente ohne die Ernennung eines Spezialisten trinken, um keine Entwicklungsverzögerung beim Fötus zu verursachen..

Die Ernährung spielt sowohl für Mutter als auch für Baby eine große Rolle. Das Stillen muss auf Lebensmittel verzichten, die beim Baby Allergien hervorrufen: Kaffee, Schokolade, Hülsenfrüchte, buntes Obst und Gemüse, Meeresfrüchte, Soda. Es ist ratsam, mindestens in den ersten Monaten eine Stilldiät einzuhalten, ausgenommen vollständig scharfe, fettige und geräucherte Lebensmittel.

Wenn bei einem Kind bereits ein atopisches Ekzem aufgetreten ist, sollte es unter ärztlicher Aufsicht behandelt werden. Die folgenden Empfehlungen tragen zur Erzielung einer langfristigen Remission bei:

  • Versuchen Sie, das Baby so lange wie möglich zu stillen, da die Muttermilch vollständig absorbiert wird und viele Krankheiten verhindert.
  • Reinigen und lüften Sie den Raum regelmäßig nass.
  • Blütenpflanzen aus dem Kindergarten entfernen;
  • Hören Sie auf, natürliche Stoffe für Kleidung und Babybettwäsche zu wählen.
  • Wechseln Sie die Windel rechtzeitig und baden Sie das Baby mit hypoallergenen Hygieneprodukten.
  • Für das Waschen von Kleidung und Geschirr ist es ratsam, sichere Produkte für Kinder zu wählen.

Experten raten dringend dazu, mit dem Rauchen zu Hause aufzuhören. Tabakrauch reizt die Atemwege und die Schleimhäute des Babys und führt zu allergischen Reaktionen und Hautdermatitis.

Hautkrankheiten sind häufig allergischer Natur und werden durch negative Umwelteinflüsse verursacht. Babys entwickeln einen schmerzhaften Ausschlag, der ständig juckt, Flüssigkeit und Krusten. Es ist möglich, atopische Dermatitis bei einem Kind zu heilen, aber meistens wird sie chronisch und bleibt über viele Jahre bestehen. Vorbeugende Maßnahmen sollten befolgt werden, um Rückfälle zu vermeiden..

Atopische Dermatitis bei Säuglingen

  • Was ist das?
  • Ursachen des Auftretens bei Neugeborenen und Säuglingen
  • Die Hauptsymptome
    • Erstphase
    • Die akute Höhe der Krankheit
    • Die Zeit der Abschwächung des Entzündungsprozesses und der Beginn der Remission
  • Diagnose
    • Allgemeine Blutanalyse
    • Provokative allergische Tests
    • Bestimmung spezifischer Antikörper
  • Behandlung
  • Lokale Behandlung
  • Systemischer Drogenkonsum
  • Was wird für die Behandlung zu Hause verwendet?
  • Verhütung

Atopische Dermatitis tritt häufig bei Babys unter 5 Jahren auf. Zum ersten Mal kann die Krankheit bereits in den ersten Tagen nach der Geburt auftreten. Der Krankheitsverlauf bei Säuglingen hat einen etwas anderen Charakter als bei älteren Kindern. Die Behandlung von Babys im ersten Lebensjahr erfordert einen weicheren Ansatz ohne den Einsatz starker Medikamente.

Was ist das?

Bei atopischer Dermatitis tritt eine systemische Entzündung als Reaktion auf die Aufnahme eines provozierenden Faktors - eines Allergens - auf. Babys mit ähnlichen Krankheiten haben oft eine gewisse genetische Veranlagung. Wenn ein Kind beide Elternteile hat - Allergien, kann es in 80-90% der Fälle Anzeichen von Atopie zeigen. Wenn nur Vater oder Mutter allergische Reaktionen haben, beträgt die Wahrscheinlichkeit, das Merkmal zu erben, 40%.

Ursachen des Auftretens bei Neugeborenen und Säuglingen

Die Forscher sind sich nicht einig über die Ursache der Krankheit. Sie fanden heraus, dass verschiedene provozierende Faktoren die Entwicklung der Krankheit beeinflussen können. Es ist unmöglich vorherzusagen, wie der Körper des Kindes auf das Eindringen dieses oder jenes Allergens reagieren wird. Dies hängt direkt von der individuellen Empfindlichkeit und den Eigenschaften des Immunsystems des Babys ab..

Mehrere Faktoren können die Entwicklung der Krankheit gleichzeitig beeinflussen:

Genetische Veranlagung zur Entwicklung einer atopischen Dermatitis. Mehrere polymorphe Gene werden als verantwortlich für die Überempfindlichkeit gegen verschiedene Provokationsmittel angesehen. Sie sind verantwortlich für das Funktionieren des Immunsystems und die Erkennung von Fremdstoffen durch den Körper. Nahe Verwandte in atopischen Familien haben einen identischen Satz von Genen.

Reduzierte Immunität. In der Regel kann es sich um eine angeborene oder erworbene Immunschwäche handeln. In solchen Situationen kann das Eindringen von Antigen in den Körper in Gegenwart einer individuellen Veranlagung eine heftige Reaktion hervorrufen.

Chronische Erkrankungen des Verdauungssystems. Es wird angemerkt, dass bei Babys, die an Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts leiden, das Risiko einer atopischen Dermatitis um ein Vielfaches steigt. Bei Neugeborenen sind solche Pathologien häufig angeboren. Eine Atresie der Kardia oder eine Verletzung der Organstruktur kann zu einer Störung der normalen Funktion des Verdauungssystems führen. Dieser Zustand führt auch zu einer Veränderung der Darmflora und damit zur Unterdrückung der Immunität..

Manifestationen von Dermatitis nach Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln. Oft treten die ersten Hautprobleme bei Babys auf, nachdem der Nahrung neue Lebensmittel hinzugefügt wurden. Es gibt keine Eigenart für Muttermilch. In seiner Zusammensetzung ist es ein ausgezeichnetes und vollständiges Proteinprodukt. Muttermilch wird zu 99,8% vom Körper des Kindes aufgenommen. Mit der Einführung von Mischungen kann das Baby Manifestationen von Allergien und Neurodermitis erfahren..

In selteneren Fällen können Hausstaub oder Hausmilben als provozierender Faktor wirken. Diese winzigen Mikroorganismen leben in Kissen und Bettzeug. Im Sommer und in der heißen Jahreszeit kann sich ihre Anzahl um ein Vielfaches erhöhen. Wenn sie auf die empfindliche Haut des Babys gelangen, können sie leicht eine starke allergische Reaktion hervorrufen und das Auftreten einer atopischen Dermatitis hervorrufen.

Direkter Kontakt mit Chemikalien. Oft sind solche provozierenden Faktoren Hygieneprodukte oder Haushaltschemikalien. Babys können Kontakt atopische Dermatitis auf ihrer Kleidung haben. Grund für diese Reaktion ist in der Regel eine allergische Reaktion auf die Bestandteile des Waschpulvers. Windelverschleiß ist auch eine häufige Ursache für diese Art von Dermatitis..

Parasitäre Invasionen. Sie kommen bei Babys vor, die näher an einem Jahr sind. Zu dieser Zeit beginnen Mütter, Kindern frisches Obst und Beeren als Ergänzungsnahrung zu geben. Eine unzureichende hygienische Verarbeitung kann zu einer Infektion des Kindes mit verschiedenen Würmern führen. Wenn sie sich im Darm niederlassen, setzen sie gefährliche Giftstoffe frei. Diese Substanzen können zu einem provozierenden Faktor für den Beginn einer allergischen Reaktion werden. Parasitäre Erkrankungen als Ursache für atopische Dermatitis sind in der Kinderpraxis weit verbreitet..

Die Hauptsymptome

Atopische Dermatitis kann sich auf verschiedene Arten manifestieren. Die Schwere der klinischen Symptome hängt von der Schwere des Krankheitsverlaufs ab. Die Entwicklung der Krankheit kann in mehrere Stadien unterteilt werden:

Erstphase

Während dieser Zeit manifestiert sich die Krankheit durch das Auftreten verschiedener roter Flecken oder Hyperämie. Bei Kontaktformen der Dermatitis treten sie häufiger an Kontaktstellen mit Kleidung auf. Diffuse Formen sind durch die Ausbreitung von Flecken im ganzen Körper gekennzeichnet. Eine große Anzahl heller Rötungen ist im Nacken, an den Wangen, an den Stellen der Fossa Ellenbogen und unter den Knien festzustellen.

Die akute Höhe der Krankheit

Zu diesem Zeitpunkt sieht das Baby sehr schmerzhaft aus. Starker Juckreiz verbindet die Hautmanifestationen. Babys beginnen, die geschädigte Haut zu kämmen. Bei einem schweren Krankheitsverlauf beginnen sich weinende Wunden zu bilden. An bestimmten Körperteilen können mehrere Papeln oder Vesikel mit serösem Inhalt auftreten. Die Haut in den betroffenen Bereichen wird heiß, rötet. Der Allgemeinzustand des Babys ist gestört. Er wird träger, launischer. Kann die Brust aufgeben. Babys schlafen aufgrund von starkem Juckreiz nicht gut. Nachts bessert sich der Zustand etwas.

Die Zeit der Abschwächung des Entzündungsprozesses und der Beginn der Remission

Zu diesem Zeitpunkt verschwinden alle hellen Symptome einer Allergie und werden durch neue Hautmanifestationen ersetzt. An der Stelle weinender Wunden treten Krusten auf. Die Haut wird verdickt, ihre Architektur und Struktur ändern sich.

Bei längerem Krankheitsverlauf und langfristiger Anwendung von Hormonen können sich Bereiche mit dünnerer Haut bilden. In der Regel verbleiben dünne weiße oder rote Streifen an der Stelle der Kämme..

Das Hautmuster ändert sich etwas, es wird dichter und rauer. Einige Babys entwickeln eine starke Schuppenbildung auf der Kopfhaut. Die Haut wird trockener und benötigt konstante Feuchtigkeit.

Um die Behandlung richtig zu verschreiben, sind zusätzliche Diagnosen erforderlich. Die Beseitigung des provozierenden Faktors ist ein wichtiges therapeutisches Verfahren bei der Behandlung von Neurodermitis. Trotz der laufenden Behandlung ist es oft nicht möglich, eine vollständige Remission zu erreichen, ohne die Wirkung des Allergens zu eliminieren..

Diagnose

In der Regel wird die Ernennung zusätzlicher Untersuchungen von einem Allergologen-Immunologen durchgeführt. Wenn das Kind die ersten Anzeichen der Krankheit hat, muss es unbedingt einem Spezialisten gezeigt werden. Neu diagnostizierte atopische Dermatitis erfordert zusätzliche Forschung.

Allgemeine Blutanalyse

Ermöglicht es Ihnen, die allergische Form der Krankheit genau und schnell festzustellen und atopische Dermatitis von verschiedenen Infektionskrankheiten zu unterscheiden. Ein ausgeprägter Anstieg des Leukozyten- und Eosinophilenspiegels weist auf eine allergische Reaktion hin. Fast alle Varianten der atopischen Dermatitis treten mit beschleunigter ESR auf.

In der Mitte des akuten Stadiums der Krankheit kann es zu einem leichten Anstieg des Lymphozytenspiegels kommen. Dies zeigt die Aktivierung der zellulären Verbindung der Immunität und den Beginn einer allergischen Reaktion an. Die Indikatoren der Leukozytenreihe geben dem Arzt auch Auskunft darüber, ob sich eine sekundäre bakterielle Infektion oder Komplikationen der Krankheit angeschlossen haben.

Provokative allergische Tests

Sind bei Säuglingen nicht informativ. Studien mit Skarifizierungstests werden nur für Babys ab drei Jahren empfohlen. Die Durchführung solcher Studien bei Säuglingen ist nicht informativ und liefert kein genaues zuverlässiges Ergebnis. Es ist auch sehr schwierig, einen Skarifizierungstest an einem Säugling technisch durchzuführen. Eine Alternative zu diesen Studien sind serologische Tests..

Bestimmung spezifischer Antikörper

Es wird bei Babys mit schwerem Krankheitsverlauf angewendet. Normalerweise werden solche Tests von Ärzten für ältere Kinder empfohlen. Bei häufigen Exazerbationen der Krankheit, wenn die Spezifikation des Allergens erforderlich ist, werden serologische Studien jedoch auch bei Säuglingen angewendet. Das analysierte Material zur Analyse ist venöses Blut. Bei der Durchführung dieses Labortests können mehrere Gruppen von Allergenen gleichzeitig überprüft werden. Die Analysezeit beträgt normalerweise 3-4 Tage.

Mit Hilfe eines solchen Tests kann der Arzt die genauesten Empfehlungen dazu geben, welche provozierenden Faktoren eine atopische Dermatitis beim Baby verursachen. Dieser Test identifiziert auch alle Kreuzallergene. Ein wesentlicher Nachteil einer solchen Analyse sind ihre hohen Kosten. Für jede Gruppe von Allergenen müssen Sie etwa 5.000 Rubel bezahlen.

Behandlung

Bis heute werden viele verschiedene Arzneimittel zur Behandlung von Neurodermitis eingesetzt. Viele von ihnen werden topisch auf geschädigte Haut aufgetragen. Bei einem komplizierteren Krankheitsverlauf werden Medikamente in Form von Injektionen oder Tabletten verschrieben. Behandlungskurse für Neurodermitis sind in der Regel lang. Medikamente können von 10 Tagen bis zu mehreren Monaten verschrieben werden.

Lokale Behandlung

Zu diesem Zweck werden verschiedene Salben, Cremes oder Suspensionen verwendet, die entzündungshemmend wirken. Bei trockener Haut werden fettige Cremes oder Salben bevorzugt. Solche Darreichungsformen dringen perfekt in alle Hautschichten ein und können Entzündungen wirksam beseitigen..

Zu den am häufigsten verwendeten Medikamenten gehören entzündungshemmende Medikamente. Dazu gehören: "Bepanten", Zinksalbe, "Elidel", "Emolium" und viele andere. Diese Medikamente beseitigen nicht nur Entzündungen, sondern wirken sich auch positiv auf die Haut aus. Beispielsweise hat Zinksalbe eine trocknende Wirkung. Es kann auf weinende Läsionen angewendet werden.

Die Verwendung von Hormonsalben hilft, Exazerbationen der Krankheit schnell zu heilen. Diese Medikamente basieren normalerweise auf Prednison oder Beclamethason. Sie sollten keine Angst vor den Nebenwirkungen solcher Medikamente haben! Der Gehalt der aktiven Form von Hormonen in ihnen ist minimal. Sie werden keine ausgeprägte systemische Wirkung hervorrufen können.

Es ist besser, hormonelle Salben nur nach Rücksprache mit einem Kinderarzt zu verwenden, da für eine Reihe von Arzneimitteln bestimmte Kontraindikationen bestehen.

Systemischer Drogenkonsum

Die Verschreibung von Arzneimitteln zur Behandlung von Neurodermitis bei Säuglingen erfolgt unter Berücksichtigung der nachteiligen Symptome der Krankheit. Normalerweise wird die Behandlung auf komplexe Weise unter Verwendung verschiedener Gruppen von Arzneimitteln durchgeführt. Um starken Juckreiz zu vermeiden, werden Babys Antihistaminika verschrieben. Dazu gehören: "Zirtek", "Fenistil", "Tsetrin" und viele andere. Kalziumgluconat hilft auch, unerträglichen Juckreiz zu reduzieren und das Baby zu beruhigen. Die Verwendung dieses Medikaments verursacht keine Nebenwirkungen und wird vom Körper des Kindes gut vertragen.

Verschiedene Enterosorbentien werden häufig verwendet, um Toxine und biologisch aktive Substanzen zu eliminieren, die während einer allergischen Entzündung gebildet werden. Am sichersten und effektivsten: Polysorb, Laktofiltrum, Enterosgel. Bewertungen nach dem Gebrauch solcher Medikamente sind in der Regel am positivsten. Dank der Verwendung dieser Sorptionsmittel verschwindet die Krankheit in kürzerer Zeit..

Zur Normalisierung der Darmflora werden verschiedene Präparate verwendet, die mit Lacto- und Bifidobakterien angereichert sind. In der Regel werden sie nach einer Einnahme von Sorptionsmitteln verschrieben. Die Probiotika, die Teil solcher Präparate sind, haben eine stimulierende Wirkung auf das Wachstum der nützlichen Mikroflora im Darm. Es lohnt sich, solche Medikamente für einen langen Zeitraum, für einen Monat, zu verwenden. Die Kurse sollten zweimal im Jahr wiederholt werden..

Für Babys, die nach Einführung neuer Ergänzungsnahrungsmittel Manifestationen einer atopischen Dermatitis entwickeln, sollte die Ernährung geändert werden. Hypoallergene Gemische sind die beste Wahl. Ihre Zusammensetzung ist so gewählt, dass alle Substanzen mit starken allergenen Eigenschaften vollständig ausgeschlossen sind. Babys, die solches Essen erhalten, fühlen sich großartig. Ihre Darmfunktion wird normalisiert, die Immunität wiederhergestellt und alle schädlichen Hautausschläge verschwinden.

Für Babys im ersten Lebensjahr können Sie verschiedene vorgefertigte Nährstoffmischungen mit geringen allergenen Eigenschaften wählen. Alle Bestandteile der Kuhmilch fehlen in der "Frisopep" -Diät. Für Babys mit Laktasemangel oder Unverträglichkeit gegenüber Kuhprotein ist ein solches Produkt eine ausgezeichnete Wahl für die Zusammenstellung einer Diät. Diese Formel kann ab den ersten Tagen nach der Geburt Ihres Babys angewendet werden. Es ist auch ideal für Frühgeborene oder Babys mit niedrigem Geburtsgewicht..

Was wird für die Behandlung zu Hause verwendet?

Um die ungünstigen Symptome einer atopischen Dermatitis zu beseitigen, verwenden Mütter häufig verschiedene traditionelle Medizin. In solchen Fällen müssen Sie herausfinden, welche dieser Methoden dem Baby keinen Schaden zufügt..

Die Haut eines Neugeborenen ist sehr empfindlich. Jeder Kontakt mit aggressiven Chemikalien kann zu starken Reizungen führen. Bei einer individuellen Veranlagung für atopische Dermatitis kann ein solcher Kontakt mit einer Substanz die Krankheit verschlimmern.

Um die für allergische Hauterkrankungen charakteristischen Nebenwirkungen zu beseitigen, können Sie zu Hause Heilpflanzen oder Produkte verwenden, die keine starken Allergene sind..

Lorbeerblätter haben antiseptische Eigenschaften. Beim Baden kann den Bädern ein schwach gekochter Sud aus dieser Pflanze zugesetzt werden. Dies schützt die empfindliche Haut des Babys vor möglichen bakteriellen Infektionen. Überprüfen Sie vor dem Ausführen eines solchen Bades unbedingt die Reaktion des Babys.

Führen Sie dazu den verdünnten Lorbeer-Sud über die Haut des Kindes. Bewerten Sie die Reaktion nach 10-15 Minuten. Wenn die Haut sauber bleibt und keine Reizungen auftreten, können Sie diese Brühe sicher verwenden. Überprüfen Sie die Hautreaktion des Babys auf diese Weise jedes Mal, wenn Sie ein neues Produkt verwenden. Notieren Sie in Ihrem Tagebuch alle negativen Folgen, wenn Sie verschiedene Mittel anwenden. Dies wird viele mögliche Faktoren aufdecken, die eine Verschlimmerung der Krankheit hervorrufen..

Aloe-Saft-Präparate sind gute Entzündungshemmer. Versuchen Sie, Lebensmittel auszuwählen, die für die ersten Tage nach der Geburt gekennzeichnet sind. Aloe hat ausgezeichnete antiseptische Eigenschaften und fördert auch eine schnellere Regeneration und Wiederherstellung der Haut nach schweren Entzündungen. Solche Mittel werden in der Regel innerhalb von 14 Tagen verwendet.

Nach dem Abklingen des entzündlichen Ausschlags verbleiben häufig dichte Krusten oder Schuppen auf der Haut. Sie sind schwer zu entfernen und zu peelen. Verwenden Sie Sanddornöl, um die Haut zu erweichen. Es wird helfen, alle Hautschichten zu befeuchten und zu pflegen. Bei Verwendung dieses Öls wird die Haut hydratisierter, alle Krusten verschwinden. Sie können dieses Produkt auch auf verkratzte Stellen auftragen. Es hilft, die Hautstruktur wiederherzustellen und Narben etwas zu reduzieren..

Bei Babys, die aufgrund einer Unverträglichkeit gegenüber Kuhprotein eine Neurodermitis entwickeln, kann Ziegenmilch verwendet werden. Es sollte zu verschiedenen Getreide, Kartoffelpüree hinzugefügt werden. Es kann auch in verschiedene hypoallergene Gemische eingemischt werden, um eine gleichmäßige Konsistenz zu erhalten. Ziegenmilch ist eine ausgezeichnete Wahl für Kleinkinder mit Laktoseintoleranz. Auf der Basis eines solchen Produkts werden verschiedene Joghurts, Käse und andere fermentierte Milchprodukte hergestellt. Es sättigt den Körper des Kindes perfekt mit Eiweiß und fördert das aktive Wachstum.

Verhütung

Die tägliche Einhaltung vorbeugender Maßnahmen trägt dazu bei, das Risiko einer Verschlimmerung der Neurodermitis zu verringern. Sie müssen diese Regeln ab den ersten Tagen nach der Geburt des Babys befolgen. Wenn in der Familie einer der nahen Verwandten Manifestationen einer atopischen Dermatitis hatte, muss die Prävention unbedingt durchgeführt werden.

Um eine Verschlimmerung der Neurodermitis zu verhindern, sollten Sie:

Versuchen Sie, so lange wie möglich zu stillen. Muttermilch ist das hypoallergenste Produkt für jedes Baby. Dieses wunderbare natürliche Lebensmittel wird zu 99,8% vom Körper des Kindes aufgenommen. Normalerweise treten die ersten Manifestationen einer atopischen Dermatitis auf, wenn das Stillen gestoppt wird oder wenn verschiedene angepasste Formeln gewechselt werden. Langzeitlaktation ist der Schlüssel zum Wohlbefinden des Babys und zur Bildung einer vollwertigen Immunität.

Behandlung von Exazerbationen anderer chronischer Krankheiten. Infektionen bei Babys - Babys müssen identifiziert und behandelt werden. Besonders bei der Pathologie des Magen-Darm-Trakts. Eine verzögerte Behandlung kann zu schweren Funktionsstörungen der inneren Organe und damit zu einer Abnahme der Immunität führen. Erworbene sekundäre Immundefekte können bei Kindern auftreten, die lange Zeit krank sind. Solche Zustände rufen häufig allergische Reaktionen hervor..

Stärkung des Immunsystems. Das ordnungsgemäße Funktionieren des Immunsystems vermeidet verschiedene übermäßig akute Entzündungsreaktionen. Aktive Spaziergänge an der frischen Luft helfen dem Baby, das Immunsystem zu stärken. In der warmen Jahreszeit lohnt es sich nicht, ein Neugeborenes oder stillendes Kind übermäßig einzuwickeln. Ein wenig Verhärtung ist ein guter Weg, um Ihr Immunsystem zu stärken. Wähle Kleidung für das Wetter.

Einführung hypoallergener Produkte als Ergänzungsnahrungsmittel. In der Regel empfehlen Ärzte, die ersten neuen Produkte in grüner oder weißer Farbe einzuführen. Großartig: Blumenkohl, Brokkoli oder Zucchini. Diese Produkte können bei Babys praktisch keine gefährlichen allergischen Reaktionen hervorrufen. Bei Kindern, bei denen bereits eine atopische Dermatitis diagnostiziert wurde, ist die Einhaltung einer hypoallergenen Diät während des gesamten Lebens regelmäßig erforderlich.

Schwere unerwünschte Symptome einer allergischen Erkrankung bei Säuglingen können die Eltern wirklich schockieren. Keine Panik! Atopische Dermatitis wird derzeit gut diagnostiziert und behandelt.

Ein riesiges Arsenal an Medikamenten ermöglicht es Ihnen, alle nachteiligen Symptome der Krankheit, die dem Baby schwere Beschwerden bereiten, schnell zu beseitigen. Eine umfassende Behandlung der Krankheit und die Einhaltung einer hypoallergenen Diät ermöglichen es dem Baby, praktisch gesund und aktiv zu sein.

Wie man atopische Dermatitis bei einem Säugling behandelt, siehe das Programm von Dr. Komarovsky

Up