logo

Zum ersten Mal stellte sich im frühen 20. Jahrhundert die Frage nach Allergien. Derzeit leiden eine große Anzahl von Menschen, einschließlich Kinder, an dieser Krankheit. Laut Statistik leiden 30 Prozent der Kinder weltweit unter allergischen Reaktionen auf bestimmte Reizstoffe. Der Grund für das Auftreten von Allergien kann als ungünstige Umweltbedingungen, schlechte Ökologie und genetische Eigenschaften des Menschen bezeichnet werden..

Kann ein Neugeborenes allergisch sein? Auf jeden Fall kann. Kinder unter 1 Jahr sind viel anfälliger für Allergiesymptome.

Beschreibung der Krankheit

In einfachen Worten ist eine Allergie eine erhöhte Reaktion des menschlichen Immunsystems auf ein Allergen. Und das Allergen wiederum ist genau die Substanz, die in den Körper gelangt ist und die Überempfindlichkeit des Immunsystems hervorruft.

Ein einziger Fall des Kontakts des menschlichen Körpers mit einem Allergen kann asymptomatisch sein. Wenn der Reizstoff jedoch wieder in den Körper gelangt, beginnt das Immunsystem, Immunglobulin zu produzieren, das auf das Auftreten von Allergiesymptomen zurückzuführen ist - Juckreiz, Ödeme, Hautausschläge usw..

Allergie bei Säuglingen

Wie manifestiert sich eine Allergie bei Neugeborenen? Überempfindlichkeit gegen Reize bei Säuglingen kann in mehrere Gruppen unterteilt werden..

Läsion der Haut

Diathese. Typischerweise äußert sich diese Art der allergischen Reaktion in einer Rötung der Wangen, des Bauches, der Rückseite der Oberschenkel und des Gesäßes. Betroffene Hautpartien lassen das Kind jucken und nass werden, wenn es nicht richtig gepflegt wird.

Ausschlag. Diese Art der allergischen Reaktion tritt am häufigsten auf der Stirn und den Wangen des Babys auf. Wenn Sie sich das Foto dieser Art von Allergie bei einem Neugeborenen ansehen, können Sie sehen, dass bei einer ausreichend starken Reaktion des Körpers auf das Allergen der gesamte Körper mit einem Ausschlag bedeckt sein kann. Eine solche Reaktion wird im Volksmund Urtikaria genannt..

Seborrhö. Starkes Abblättern der Haut in Bereichen mit erhöhter Haarigkeit. Meistens sind es die Kopfhaut und die Augenbrauen..

Windelausschlag in Bereichen mit erhöhter Reibung und Falten des Babys. Wenn sich auf diese Weise Allergien manifestieren, kann die dünne und empfindliche Haut des Babys reißen und bluten. Am häufigsten tritt Windelausschlag hinter den Ohren, am Hals und in der Leiste auf..

Das Auftreten von stacheliger Hitze auch bei leichter Überhitzung.

Allergische Entzündung der Bindehaut des Auges.

Störung des Verdauungssystems

Diese Art der Überempfindlichkeit des Immunsystems tritt am häufigsten auf, wenn Babys Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie zeigen..

Nahrungsmittelallergie bei einem Neugeborenen: wie man erkennt und wie man behandelt?

Allergische Reaktionen beeinträchtigen die Lebensqualität auch bei Erwachsenen erheblich. Was können wir über Babys sagen, deren Körper noch nicht gut an die Bedingungen der umgebenden Welt angepasst ist? Das Immunsystem des Babys wird gerade erst gebildet, sodass Allergien in den ersten Monaten durch alles verursacht werden können: Bettwäsche, Hausstaub und sogar ein speziell für Neugeborene entwickeltes Pulver. In den meisten Fällen ist das Allergen jedoch in Lebensmitteln enthalten. Eine solche Allergie bei Säuglingen wird als Lebensmittel bezeichnet.

In dem Artikel werden wir die Fragen beantworten: Wie manifestiert sich eine Nahrungsmittelallergie bei Kindern, wie hoch ist die Gefahr einer Nahrungsmittelallergie bei einem Kind und wie wird eine Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen behandelt??

Die ersten Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie bei Kindern

Die Symptome einer Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen sind vielfältig. Diese Tatsache macht es schwierig, einen solchen Zustand zu diagnostizieren. Gleichzeitig ist es notwendig, eine allergische Reaktion so schnell wie möglich zu erkennen, um das Allergen zu beseitigen und den Zustand der Krümel erfolgreich zu korrigieren.

Die folgenden Anzeichen können auf Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen hinweisen:

  • Veränderungen in der Haut. Das Baby ist besorgt über Hautausschläge und Rötungen am Körper, Juckreiz und Schuppen am Hals und an den Wangen, Windelausschlag und Schwitzen, Schuppenbildung und Schuppenbildung unter den Haaren. Die offensichtlichste Manifestation einer Nahrungsmittelallergie bei einem Kind ist jedoch ein Ödem..
  • Atemwegserkrankungen. Atemnot kann geringfügig sein, wie z. B. allergische Rhinitis. Eine schwere Nahrungsmittelallergie bei einem Kind kann jedoch zu einem Quincke-Ödem führen, das von einem Erstickungsanfall begleitet wird und mit Todesgefahr verbunden ist..

Atembeschwerden sind ein sehr gefährliches Symptom. In einer solchen Situation müssen Sie alle potenziellen Allergene aus dem Baby entfernen und einen Krankenwagen rufen.!

  • Schlafstörungen, häufiges Weinen, Appetitlosigkeit. Diese Verhaltensänderungen können auf eine Nahrungsmittelallergie eines Kindes hinweisen..
  • Störungen des Verdauungstraktes. Häufiges Aufstoßen, begleitet von Schreien und Weinen, Erbrechen, Verstopfung, Koliken, Blähungen - so kann der Körper des Babys auf ein Allergen reagieren. Es sollte beachtet werden, dass Allergien eng mit Dysbiose verbunden sind: Sie können sowohl Ursache als auch Wirkung haben. Es ist unwahrscheinlich, dass es mindestens eine Mutter gibt, die mit diesem Konzept nicht vertraut ist, da bei fast jedem Neugeborenen (in 90% der Fälle) eine Dysbiose auftritt [1]. Aber nur für den Fall, lassen Sie uns erklären: Dies ist ein Ungleichgewicht in der Darmmikroflora, in dem die Anzahl nützlicher Bifidobakterien und Laktobazillen abnimmt und die Anzahl pathogener und opportunistischer Mikroorganismen zunimmt.

Mögliche Ursachen für Nahrungsmittelallergien bei einem Kind

Eltern können eine Veranlagung für Nahrungsmittelallergien bei einem Säugling erben. Wenn einer von ihnen allergisch ist, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass das Baby diese Funktion von ihm übernommen hat, 25%. Wenn sowohl Mama als auch Papa an Allergien leiden, verdoppelt sich das Risiko..

Laut Statistik ist Lebensmittel die häufigste Art von Allergie bei Säuglingen [2].

Nahrungsmittelallergien treten häufiger bei Säuglingen auf, die mit der Flasche gefüttert werden. Der Körper des Babys kann sogar hypoallergene Gemische ablehnen, so dass nicht über "normale" gesprochen werden muss. Beispielsweise tritt eine Unverträglichkeit gegenüber Kuhmilchprotein, einem häufigen Bestandteil der Säuglingsnahrung, bei etwa 10% [3] Babys auf, die in der Regel um 2-3 Jahre verschwindet.

Ein stillendes Kind kann aufgrund der schlechten Ernährung der Mutter Allergien haben. Schließlich gelangen Produkte aus ihrer Ernährung mit Milch in den Körper des Babys. Im Falle der Erkennung allergischer Manifestationen bei einem Baby empfehlen die Ärzte, potenziell allergische Lebensmittel aufzugeben. Am häufigsten sind dies: Zitrusfrüchte und exotische Früchte, Lebensmittel mit rotem Pigment, Schokolade, Nüssen, Honig, Eiern, Milch und Meeresfrüchten. Die gleiche "Diät" ist bei der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln relevant: Während dieser Zeit tritt häufig eine allergische Reaktion auf.

Darminfektionen, Viruserkrankungen und der Einsatz von Antibiotika erhöhen das Risiko für Allergien bei Neugeborenen erheblich: Schläge auf das Immunsystem erleichtern das Eindringen pathogener und opportunistischer Pflanzen in den Darm des Kindes, was, wie bereits erwähnt, zu Allergien führen kann.

Behandlung von Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen

Alle Eltern sollten sich daran erinnern, dass die Selbstbehandlung von Krankheiten bei einem Baby nicht akzeptabel ist! Das Risiko, den Körper eines zerbrechlichen Kindes zu verletzen, ist zu hoch. Daher ist das erste, was zu tun ist, das Baby dem Kinderarzt zu zeigen. Wenn die Ursache der Allergie offensichtlich ist, ist es natürlich notwendig, das Produkt von der Ernährung des Kindes auszuschließen. Andernfalls schreibt der Arzt eine Überweisung für eine spezielle Untersuchung aus, um das Allergen zu identifizieren, und passt auch das Menü an.

Wir listen die wichtigsten Werkzeuge auf, die ein Kinderarzt verschreiben kann:

  • Sorbentien - helfen, das Allergen schnell aus dem Körper zu entfernen.
  • Antihistaminika. Solche Mittel beseitigen schnell Allergiesymptome, insbesondere Hautausschläge und Schwellungen, aber sie haben eine umfangreiche Liste von Nebenwirkungen und Kontraindikationen. Daher werden sie bei Kindern nur bei schweren Allergieformen eingesetzt..
  • Salben und Gele zur lokalen Behandlung - zur Beseitigung von Hautausschlägen bei Kindern mit Nahrungsmittelallergien sowie anderen Hautmanifestationen.
  • Probiotika mit Lakto- und / oder Bifidobakterien - zur Korrektur von Störungen der Darmflora.

Der Arzt wird mit fast hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit Mittel mit lebenden nützlichen Bakterien verschreiben. Und es ist nicht nur die enge Verbindung zwischen Allergien und Dysbiose. Probiotika sind keine Medikamente, das heißt, sie belasten den Körper des Kindes nicht mit Medikamenten. Diese Mikroorganismen sind natürliche Bewohner des Darmtrakts, sie bewohnen den menschlichen Körper in den ersten Stunden nach der Geburt. Bifidobakterien und Laktobazillen sind aktiv an der Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen beteiligt, fördern die Synthese von Vitaminen im Darm, unterdrücken das Wachstum pathogener Mikroflora und stärken das Immunsystem.

Die positive Wirkung von Lactobacillus Lactobaccillus rhamnosus GG (LGG) wurde durch fünfzig klinische Studien bestätigt. Insbesondere im Jahr 2016 testete die Kharkiv Medical Academy die Wirksamkeit von LGG bei der komplexen Behandlung von Lebensmittelallergien bei Kindern. Studien haben bereits ab dem dritten Behandlungstag eine positive Dynamik gezeigt (Kolik, Verstopfung und Blähungen verschwanden), und am 15. Tag waren die Hautmanifestationen einer Allergie vollständig abgeklungen [4]..

Es sollte beachtet werden, dass probiotische Mittel Monokomponenten (mit einer Art von nützlichen Bakterien) und Komplexe (mit Bifidobakterien und Laktobazillen in der Zusammensetzung) sein können. Die letztere Option ist optimal, da Laktobazillen unter anderem eine saure Umgebung aufrechterhalten, die für die Entwicklung von Bifidobakterien notwendig ist.

Nahrungsmittelallergien sind bei Babys häufig. In der Regel verschwindet dieser Zustand schließlich im Alter von drei Jahren, wenn das Immunsystem des Babys perfekter wird. Dies bedeutet jedoch keineswegs, dass Allergien nicht behandelt werden müssen: Ohne rechtzeitige korrekte Therapie können Komplikationen auftreten..

Allergie bei einem Kind - was zu tun ist

Allergische Krankheiten sind die Geißel des 21. Jahrhunderts. Bei Babys ist das Immunsystem noch nicht vollständig ausgebildet, so dass ihr Körper am empfindlichsten auf die Auswirkungen von Allergenen reagiert. Wissenschaftler behaupten, dass jeder zweite Bewohner unseres Planeten in 20 bis 30 Jahren allergische Reaktionen haben wird. Viele Eltern interessieren sich dafür, warum bei Säuglingen eine Allergie auftritt und wie sie aussieht. Die Antworten auf diese und andere Fragen werden unten im Artikel vorgestellt..

Kinderallergie gegen Insektenstiche

Allergische Hautausschläge bei Neugeborenen

Die allergische Reaktion des Körpers des Kindes wird durch seine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber den Auswirkungen einer Vielzahl von exo- und endogenen Faktoren verursacht. Gleichzeitig kann die Immunität des Kindes auf eine Vielzahl von Substanzen negativ reagieren.

Allergien bei Neugeborenen mit Stillen werden viel seltener registriert als bei Kindern, denen eine künstliche Formel verabreicht wird. Wenn ein Kind, das HBV erhält, eine Allergie entwickelt, sollte die Mutter auf keinen Fall aufhören, das Baby zu stillen. Halten Sie im Gegenteil die Laktation so lange wie möglich aufrecht. Schließlich hat nur die Muttermilch einzigartige Eigenschaften. Wenn man bedenkt, dass das Baby besprengt ist, muss sich die Mutter an eine bestimmte Diät halten.

Wie manifestiert sich eine Allergie?

Um in Zukunft das Auftreten von Allergien auf der Haut eines Kindes zu verhindern, müssen Sie die Symptome der Krankheit herausfinden. Die meisten Babys sind von der Haut betroffen. Wie eine Allergie bei einem Neugeborenen aussieht, erfahren Sie bei Ihrem örtlichen Kinderarzt. Allergische Hautausschläge bei einem Kind treten in der Regel am ganzen Körper auf. Meistens sind sie im Nacken, im Gesicht, im Gesäß und in den Unterarmen lokalisiert. Aufgrund des ständigen Juckreizes sind Babys ständig ungezogen, schlafen schlecht, weinen oft und lehnen Essen ab.

Parallel zu Hautausschlägen wird bei Säuglingen eine Funktionsstörung des Verdauungssystems diagnostiziert. Wenn das Allergen in der Luft ist, sind die typischen roten Flecken auf dem Körper von Neugeborenen möglicherweise nicht vorhanden.

Arten von Hautausschlägen

Spezialisten unterscheiden verschiedene Arten von Allergien bei einem Säugling:

  • Exsudative Diathese. Am häufigsten auf den Wangen diagnostiziert. Hautrötungen und starkes Peeling werden beobachtet. In der Kopfhaut bilden sich Krusten.
  • Milchkruste - Bildung kleiner, sickernder Plaques in Stirn, Wangen, Brust und Gesäß.
  • Seborrhoe - Krusten und Schuppen werden in der Kopfhaut und den Augenbrauen beobachtet.
  • Windelausschlag. Meistens sind sie hinter den Ohren, Achselhöhlen und in der Leistengegend lokalisiert..

Hinweis. Ein Ausschlag bei einem Baby bedeutet nicht immer, dass der Körper des Kindes einem Allergen ausgesetzt ist..

Differenzialdiagnose

Hautausschläge bei Säuglingen können unterschiedliche Ursachen haben. Um eine genaue Diagnose zu stellen, müssen Sie in der Lage sein, Allergien von anderen Pathologien zu unterscheiden. Zum Beispiel kann das Baby während der Zeit der sogenannten Blüte kleine Hirseflecken von einem rot-rosa Farbton haben. Die Ätiologie dieser Hautausschläge ist mit einem hormonellen Ungleichgewicht beim Kind verbunden. Ein solcher Ausschlag deckt möglicherweise nicht einen bestimmten Bereich ab, wie bei allergischen Reaktionen, sondern fast die gesamte Körperoberfläche..

Viele Eltern verwechseln häufig stachelige Hitze mit Allergien. Es manifestiert sich nicht durch Hautausschläge, sondern durch rote Flecken, die mit Windelausschlag verbunden sind..

Allergien bei Babys sollten nicht ohne ärztliche Hilfe gelassen werden.

Wichtig! Nahrungsmittelallergien werden am häufigsten durch Nüsse, Erdnüsse, rote Beeren, Hühnchen, Eier, Meeresfrüchte und Käse verursacht..

So identifizieren Sie ein Allergen

Wenn Sie bei einem Baby Allergiesymptome feststellen, müssen Sie sich an einen Allergologen wenden. Nur er kann sagen, warum das Neugeborene eine Allergie hat. Mit Hilfe moderner Diagnosemethoden kann jeder in kurzer Zeit prüfen, ob er gegen das eine oder andere Allergen allergisch ist oder nicht. Experten empfehlen zunächst eine allgemeine Blutuntersuchung..

Blut wird morgens auf nüchternen Magen gespendet, während die letzte Mahlzeit 12 Stunden vor der Studie sein sollte. Das Vorliegen einer Allergie kann durch einen erhöhten Gehalt an Eosinophilen im Blut angezeigt werden. Um Allergien zu diagnostizieren, müssen Sie auch auf Immunglobulin E (spezifisches immunreaktives Protein) getestet werden. Bei physiologisch gesunden Kindern ist diese Substanz in einer Mindestkonzentration enthalten. Bei allergischen Reaktionen im Körper steigt dieser Indikator um ein Vielfaches an.

Hauttests können als visuelle Methode zur Feststellung von Abweichungen angesehen werden. Der Allergologe verwendet ein spezielles Werkzeug, um kleine Kratzer auf der Haut der Hand zu bilden. Ferner werden Präparate auf die Oberfläche aufgetragen, die Allergene enthalten. Sie können die Reaktion in 15-20 Minuten ablesen. Bei einer positiven Reaktion treten an der Injektionsstelle des Allergens leichte Schwellungen und Rötungen auf.

Es sollte notiert werden! Eine Laborblutuntersuchung auf Allergene ist die beste Methode zur Diagnose von Allergien bei einem Kind. Durch diese Methode können Antikörper gegen verschiedene Arten von Allergenen im Körper des Babys nachgewiesen werden. Bei der Ermittlung der Ergebnisse werden alle Summen und deren Werte berücksichtigt. Um Allergien gegen Lebensmittel wie Laktose oder Gluten zu identifizieren, wird ein Hämotest durchgeführt.

Allergische Reaktion eines Kindes auf Haushaltschemikalien

Schwierigkeiten bei der Diagnose von Allergien

Es ist ziemlich schwierig herauszufinden, welche Art von Allergen die Entwicklung allergischer Reaktionen im Körper des Babys ausgelöst hat. Die Sache ist, dass Hunderte verschiedener Substanzen Allergien auslösen. Darüber hinaus unterscheidet sich die Liste der häufigsten Allergene von Land zu Land, von Region zu Region, und selbst in verschiedenen sozialen Gruppen ist sie unterschiedlich. Allergologen teilen alle Allergene in Gruppen ein, die sogenannten Allergiker.

Es gibt 4 Hauptallergietafeln, die häufig verwendet werden:

  1. Einatmen: Pollen von Erle, Hasel, Birkenkätzchen, Wermut, Wegerich, Sojabohnen, Haar- und Hautpartikeln von Katzen, Hunden, Pferden, Hamstern, Meerschweinchen, Kaninchen.
  2. Lebensmittelqualität: Erdnüsse, Eigelb und Eiweiß, Haselnüsse, Kartoffeln, Walnüsse, Milch, Sellerie, Mandeln, Kasein, Karotten, Tomaten, Orange, Krabben, Apfel, Kabeljau, Soja, Sesam, Weizen und Roggenmehl.
  3. Pädiatrisch: Haustierepithel, Pilz, Birkenpollen, Milch, Hausstaubmilben, Haselnuss usw..
  4. Kombiniert: Hauptinhalations- und Nahrungsmittelallergene.

Rat. Bevor Sie eine Allergie behandeln, müssen Sie die Grundursache ihres Auftretens kennen..

Hauptallergene bei Kindern

Die Liste der Substanzen, die sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen allergische Reaktionen hervorrufen können, ist ziemlich umfangreich. Es gibt viele potenziell gefährliche Verbindungen um uns herum. Viele von ihnen erschienen aufgrund der Entwicklung der Zivilisation. Dies bedeutet jedoch keineswegs, dass Allergene ausschließlich Produkte der chemischen Industrie und vom Menschen künstlich hergestellte Verbindungen sind. Viele Allergene sind in natürlichen Materialien und biologischen Objekten enthalten.

Allergie gegen Insektenstiche

Eine Allergie gegen Mückenstiche in der Medizin wird als Kulizidose bezeichnet. Diese Krankheit kann an folgenden Symptomen erkannt werden:

  • starker Juckreiz;
  • Schwellung und Hyperämie in der Nähe der Bissstelle;
  • Blasenbildung;
  • eine starke Verschlechterung des allgemeinen Gesundheitszustands;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Tachykardie;
  • Blutdrucksenkung;
  • manchmal gibt es Erstickungsattacken;
  • Anaphylaktischer Schock und Quincke-Ödem treten in äußerst schwierigen Fällen auf.

Hinweis. Schwere Manifestationen treten häufiger bei Bissen einer großen Anzahl von Insekten sowie bei Menschen auf, die anfällig für Allergien sind. In diesem Fall kann nur ein Spezialist eine Person schnell heilen..

Allergie gegen Drogen

Allergien gegen Medikamente sind keine Seltenheit. Die Gefahr dieses Zustands liegt in der Tatsache, dass sich die Krankheit möglicherweise nicht sofort manifestiert, sondern sich das Allergen im Körper ansammelt. Wenn der Patient gegen ein Medikament allergisch ist, entwickelt er höchstwahrscheinlich nach der Anwendung anderer Medikamente, die ebenfalls einen bereits bekannten Reizstoff enthalten, negative Auswirkungen. Oft ist die Ätiologie einer Arzneimittelallergie mit Antibiotika (Penicillin, Tetracyclin, Chloramphenicol, Sulfadrogen, Lokalanästhetika) und Impfstoffen verbunden.

Die Reaktion auf Mantu (Tuberkulin) erfolgt sofort. Es wird sehr oft mit einer Erkältung, Atemnot oder stacheliger Hitze verwechselt. Eine allergische Reaktion auf die Impfung manifestiert sich wie folgt:

  • Hyperthermie;
  • Hautausschlag;
  • Nesselsucht;
  • schnelle Müdigkeit und Appetitlosigkeit;
  • Anaphylaxie.

Der Ausschlag kann nicht nur an der Stelle beobachtet werden, an der die Injektion durchgeführt wurde. Blasen treten häufig in der Leiste, unter den Knien, im Gesicht, an den Ellbogen und am Gesäß auf. Allergien gehen auch mit geschwollenen Lymphknoten, Ödemen, Juckreiz und Schmerzen einher..

Der biochemische Bluttest ist die genaueste Methode zum Nachweis von Allergenen im Körper

Rat. Wenn ein Kind gegen Mantu allergisch ist, muss dies einem Allergologen oder Immunologen gezeigt werden.

Kontakt

Kontaktallergien werden häufig bei Babys diagnostiziert, ihre Ätiologie ist normalerweise mit minderwertigen Reinigungsmitteln verbunden. Es werden viele Arten von Haushaltschemikalien angeboten, die sich in Hersteller, Preis und Zusammensetzung unterscheiden. Ihre Bestandteile sind in der Regel gleich, mit Ausnahme von Spezialprodukten, die als hypoallergen eingestuft sind. Allergien werden meist durch Duftstoffe, Phosphate und Bleichmittel verursacht. Sie sind gefährlich, weil sie nach dem Waschen auf den Dingen verbleiben und auch nach dem Spülen nicht von ihnen entfernt werden..

Bei Kontaktallergien können bei einem Kind die folgenden Symptome auftreten:

  • Bindehautentzündung;
  • Photophobie, Tränenfluss;
  • ein knotiger Ausschlag;
  • Juckreiz;
  • Schwellung der Haut;
  • Rhinitis;
  • Husten;
  • Ausfluss aus der Nase.

Nahrungsmittelallergien bei Babys

Allergien bei gestillten Babys treten meist nicht gegen die Muttermilch selbst auf, sondern gegen Allergene, die mit der von ihr verwendeten Nahrung in sie eingedrungen sind. Daher müssen Sie zunächst die Ernährung der Mutter anpassen..

Mögliche Allergene sind die folgenden Lebensmittel:

  • Nüsse;
  • Hühnereier;
  • Kuh- oder Ziegenmilch;
  • Butter;
  • Blumenkohl;
  • Zitrusfrucht;
  • Meeresfrüchte und einige Arten von Fisch;
  • Pilze;
  • Honig.

Wenn das Baby allergisch ist, sollte die Mutter außerdem auf Süßigkeiten und frittierte Lebensmittel verzichten. Trotz aller Einschränkungen sollte die Ernährung der Mutter eine ausreichende Menge an Mineralien (Kalzium, Magnesium, Phosphor, Zink, Eisen, Kupfer usw.), Vitaminen, Kohlenhydraten, Proteinen, Lipiden und anderen Nährstoffen enthalten, die zur Laktation beitragen.

Ernährungswissenschaftler empfehlen, traditionelle Lebensmittelallergene durch folgende Lebensmittel zu ersetzen:

  • fermentierte Milchprodukte (Hüttenkäse, Kefir);
  • Getreide und Suppen (Buchweizen, Reis, Mais);
  • Gemüse und Obst (Zucchini, Kohl, Äpfel);
  • Rindfleisch;
  • mageres Schweinefleisch;
  • Hase;
  • Putenfleisch;
  • Tee;
  • Roggenbrot;
  • stilles Wasser;
  • uzvar.

Bei der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln in die Ernährung des Babys treten manchmal Probleme mit Allergien auf.

Allergischer als andere Symptome bei Säuglingen äußern sich Allergien in Hautreaktionen in Form von Hautausschlägen aller Art, häufig mit Juckreiz, Trockenheit und Hautschälen, Windelausschlag, Nesselsucht, Erröten und stacheliger Hitze. In Abwesenheit einer Therapie treten gastrointestinale Störungen mit den Symptomen einer Allergie auf: Aufstoßen, Erbrechen, Verstopfung oder Verdauungsstörungen, Blähungen und erhöhte Gasbildung.

Saisonale Allergien

Diese Art von Allergie wird im Frühjahr und Sommer registriert. Ein Allergen ist in diesem Fall Pflanzenpollen, wenn es auf die Schleimhäute gelangt, von denen sie mit Entzündungen reagieren. Eine Entzündung der Nasenschleimhäute äußert sich in einer laufenden Nase, Halsschmerzen, Niesen, brennenden Augen, Rötung der Schleimhaut der Augenlider und des Augapfels. Das Kind kann auch Schwäche, Bronchospasmus, Schwitzen, Müdigkeit, Krampfanfälle, Schlafstörungen und Fieber haben (während seine Hände und Füße kalt sind)..

In einigen Fällen können allergische Reaktionen einem Asthma bronchiale ähneln.

Wie behandelt man

Medikamente

Die moderne Medizin bietet dem Käufer eine große Auswahl an Medikamenten, die bei der Bewältigung der Symptome von Allergien helfen. Antihistaminika binden und neutralisieren Histamin, das von Immunzellen synthetisiert wird.

Sie können Allergien mit den folgenden Medikamenten loswerden:

  • Suprastin;
  • Fenistil;
  • Zyrtec;
  • Cetrin;
  • Tavegil;
  • Coaritin.

Wenn das Kind nach der Verschreibung von Antihistaminika Juckreiz und Hautrötung hat, empfehlen Allergiker die Verwendung von Salben mit Kortikosteroiden.

Traditionelle Methoden zur Behandlung von Allergien

Neben modernen Allergiemitteln werden häufig alternative Therapiemethoden eingesetzt. Bevor Sie ein Kind auf diese Weise behandeln, müssen Sie einen Arzt konsultieren und prüfen, ob es allergisch gegen Heilkräuter ist. Die Behandlung sollte mit sehr kleinen Dosen begonnen werden. Das Kraut wird in ökologisch sauberen Gebieten geerntet oder in einer Apotheke gekauft.

Hinweis. Vergessen Sie nicht, dass einige Heilkräuter sowie alkoholische Tinkturen für kleine Kinder kontraindiziert sind. Bei der Behandlung von Babys bis zu einem Jahr werden nur Abriebe verwendet, die Verwendung von Antiallergika ist kontraindiziert.

Minzinfusion hat beruhigende und antiallergische Eigenschaften. Um einen Sud vorzubereiten, nehmen Sie 10 g trockenes Gras, gießen Sie 200 ml kochendes Wasser und bestehen Sie 10-15 Minuten darauf. Das Mittel wird dreimal täglich für einen Esslöffel eingenommen.

Schafgarbe

Eine Abkochung dieses Kraut ist ein ausgezeichnetes antiallergisches Mittel. Zur Zubereitung müssen Sie 200 ml heißes Wasser zum Trocknen des Grases (1 Esslöffel) hinzufügen und bei schwacher Hitze zum Kochen bringen. Nach dem Kochen wird das Geschirr vom Herd genommen, das Produkt wird eine Stunde lang infundiert. Dann wird die Infusion filtriert und in 2 TL aufgenommen. 3 mal täglich.

Nessel

Die Blätter der jungen Brennnessel werden bei der Behandlung verwendet. Vor dem Gebrauch werden sie gut gewaschen, fein gehackt und in ein Literglas gegeben. Gießen Sie danach kaltes gekochtes Wasser ein. Das Arzneimittel wird 10-12 Stunden lang infundiert. Brennnessel ist gut für die Reinigung des Blutes, wirkt sich positiv auf die Darmfunktion aus, ist gut für das Nervensystem.

Wie lange dauert eine Allergie?

Es gibt keine eindeutige Antwort auf diese Frage. Meistens werden die Symptome der Pathologie in Stunden und Tagen berechnet, aber es wird als die Norm angesehen, das Fortbestehen von Anzeichen der Krankheit für 6 Wochen zu berücksichtigen.

Laut Statistik bleiben bei Kindern Hautmanifestationen von Allergien länger bestehen als bei Erwachsenen. Wenn die Krankheitssymptome nach 3 Monaten nicht verschwinden, sprechen die Ärzte über eine chronische Krankheit und die Sinnlosigkeit von Versuchen, das Allergen zu identifizieren.

Allergie ist eine der häufigsten Krankheiten unserer Zeit. Einerseits haben hohe Hygienestandards die menschliche Gesundheit verbessert, andererseits ermöglicht eine übermäßige pathologische Sorge um die Sauberkeit nicht, dass sich die Immunität der Kinder richtig bildet. Darüber hinaus tragen eine schlechte Ökologie sowie der weit verbreitete Einsatz von Pestiziden und Arzneimitteln, die beim Anbau von Pflanzen und Tieren eingesetzt werden, dazu bei..

Was tun, wenn bei einem Baby ein allergischer Ausschlag auftritt??

Das Problem der Bildung allergischer Hautausschläge bei einem Neugeborenen beunruhigt die Mutter immer, aber die Hauptschwierigkeit dieses Problems besteht immer darin, die Ursachen zu identifizieren, die das Auftreten der Reaktion hervorrufen. Es kann durch Lebensmittel oder Haushaltsfaktoren verursacht werden. Wenn eine Mutter ihr Baby mit Muttermilch füttert, tritt aufgrund der Produkte, die sie während der künstlichen Fütterung verwendet, eine Allergie auf. Eine Reaktion tritt als Reaktion auf die Verwendung von Säuglingsnahrung auf. Das Behandlungsschema wird immer vom pädiatrischen Allergologen festgelegt. Der Arzt wird der Mutter mitteilen, ob es möglich ist, das Kind zu baden, wenn ein allergischer Ausschlag auftritt, das Menü zu bestimmen und die medikamentöse Behandlung auszuwählen. Die Hauptschwierigkeit liegt in der Tatsache, dass Kindern verboten ist, viele Drogen zu nehmen..

Die häufigsten allergischen Erkrankungen

Die Liste der häufigsten allergischen Erkrankungen bei Kindern umfasst:

  1. Dermatitis. Die Hauptbedingung für die Entwicklung der Krankheit ist die belastete Vererbung. Die Reaktion manifestiert sich durch den Einfluss verschiedener Faktoren, zum Beispiel: Kontakt mit Reizstoffen in Form von Haushaltschemikalien, Lebensmitteln, Hitze- und Kälteeinwirkung. Unterscheidet sich in einem langen Verlauf, die Symptome treten unmittelbar nach der Geburt auf und verschwinden erst nach 3 Jahren. Wenn keine Behandlung angeboten wird, wird die Krankheit chronisch.
  2. Nesselsucht. Auf der Haut des Babys erscheinen rote Flecken, in deren Mitte sich eine mit seröser Flüssigkeit gefüllte Blase befindet. Die Krankheit wird benannt, weil Hautsymptome anscheinend als Brennnesselverbrennung auftreten. Das Kind entwickelt starken Juckreiz, der es reizbar macht. Die akute Form der Krankheit tritt unter dem Einfluss verschiedener Allergene auf, die chronische manifestiert sich vor dem Hintergrund verschiedener Läsionen innerer Organe.
  3. Kontaktdermatitis. Eine Besonderheit ist das lokale Auftreten eines allergischen Ausschlags bei Säuglingen. Es tritt ausschließlich an Orten auf, an denen es direkt einem Reizstoff ausgesetzt ist. Bei der Reaktion auf Windeln ist deutlich zu erkennen, dass der Ausschlag nur am Gesäß und in der Leistengegend lokalisiert ist. Die Spots selbst sehen anders aus..
  4. Lebensmittelallergie. Bei Hepatitis B tritt die Reaktion auf, wenn die Mutter die Regeln für die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln vernachlässigt oder verbotene Lebensmittel verwendet. Die Behandlung der Läsion besteht in der Wiederherstellung des Ernährungsregimes, die Frau nimmt alle Produkte aus dem Menü, die eine Reaktion hervorrufen können, das Kind wird in die Muttermilch überführt, Ergänzungsnahrungsmittel werden ausgeschlossen.
  5. Quinckes Ödem. Die gefährlichste Form einer allergischen Reaktion, die bei einem Säugling auftreten kann. In Reaktion auf die Injektion von Histamin kommt es zu einer Schwellung von Hals, Kehlkopf, Augenlidern und Wangen. Es ist wichtig, extrem schnell zu handeln. Um den Angriff zu stoppen, müssen Sie dem Kind eine Dosis Suprastin geben und unbedingt Nothilfe rufen. Die Folgen einer akuten Erkrankung sind manchmal irreversibel..

Die Reaktion kann je nach Art und Charakter sein:

  • Nahrung - die Reaktion des Körpers des Kindes auf die Nahrungsaufnahme;
  • Medikament - tritt nach Einnahme von Medikamenten mit starker Wirkung auf (antivirale Medikamente, Immunmodulatoren, antibakterielle Medikamente);
  • Kontakt - der Ausschlag wird nach Exposition gegenüber Haushaltschemikalien zurückverfolgt;
  • Aeroallergie - tritt auf, wenn ein Reizstoff in die Atemwege des Kindes gelangt;
  • akut - kann einige Stunden nach dem negativen Aufprall verfolgt werden, die Anzeichen verschwinden nach einigen Tagen bei richtiger Behandlung;
  • chronisch - Symptome bleiben mehrere Wochen bestehen, es kommt regelmäßig zu Rückfällen.

Beachtung! Wenn eine Allergie bei einem Baby in akuter Form auftritt, ist es unmöglich, bei der Behandlung zu zögern. Ohne rechtzeitige Reaktion und Exposition gegenüber Arzneimitteln kann der Prozess chronisch werden.

Wenn Sie beim Baby Allergiesymptome feststellen, müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Es ist nicht akzeptabel, unabhängig zu handeln. Eine unsachgemäße Behandlung ermöglicht es Ihnen nicht, die Krankheit loszuwerden, sondern nur ihren Verlauf zu verschlimmern.

Ursachen von Allergien bei Säuglingen

Die Liste der häufigsten Ursachen für einen allergischen Ausschlag und andere Symptome bei einem Kind umfasst:

  1. Die Verwendung von antibakteriellen Arzneimitteln - vor dem Hintergrund der Verwendung von Arzneimitteln wird eine intensive Störung der Darmflora des Kindes festgestellt, Allergene gelangen frei in den Körper und eine Reaktion kann auch als Reaktion auf das Eindringen der aktivsten Komponente auftreten.
  2. Fütterung nach Bedarf - es gibt ein Versagen der biologischen Uhr, Lebensmittel haben keine Zeit, um vom Magen-Darm-Trakt des Kindes verarbeitet zu werden, pathogene Mikroflora tritt auf.
  3. Schlechte Vererbung - das Risiko einer Dermatitis bei Kindern, deren Eltern an verschiedenen Formen von Allergien leiden.
  4. Routineimpfungen - Die Reaktion auf die Einführung geschwächter Virusstämme kann unvorhersehbar sein. Daher empfehlen Ärzte, Antihistaminika einige Tage vor der Immunisierung einzunehmen.
  5. Nichteinhaltung der Diät durch eine Frau während der Stillzeit - alle von der Mutter konsumierten Produkte dringen in die Muttermilch ein und gelangen in den Verdauungstrakt des Babys.
  6. Falsche oder frühzeitige Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln - es ist nicht umsonst, dass die bestehenden Normen den Prozess der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln in die Ernährung eines Kindes regeln. Der Magen eines Kindes kann bestimmte Lebensmittel bis zu einem bestimmten Alter einfach nicht verdauen und aufnehmen.
  7. Verwendung von Säuglingsnahrung - Wenn die Mutter nicht genügend Muttermilch hat, wird Säuglingsnahrung verwendet, um das Baby zu füttern. Allergien können auftreten, wenn Kuhmilch in den Körper aufgenommen wird.
  8. Die Verwendung von minderwertigen Pflegeprodukten für Neugeborene - eine Reaktion kann unmittelbar nach dem Baden auftreten, wenn Seife, Shampoo, Allergien gegen bestimmte Windelmarken verwendet werden.
  9. Kontakte mit Haushaltschemikalien - selbst Babypuder, das zum Waschen von Unterwäsche oder Bettwäsche verwendet wird, kann zu Dermatitis führen. Wenn das Kind für Allergien prädisponiert ist, wird empfohlen, zum Waschen gewöhnliche Waschseife zu verwenden.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die bei einem Säugling eine Reaktion auslösen können. Erst wenn ihr Einfluss beseitigt ist, besteht die Möglichkeit, störende Symptome zu beseitigen.

Beachtung! Wenn ein Kind eine belastete Vererbung hat, ist es wichtig, den Einfluss von Provokateuren nicht zuzulassen. Das Risiko eines schnellen Übergangs von einer akuten Reaktion zu einer chronischen Form ist recht hoch.

Wie manifestiert sich eine Säuglingsallergie??

Die Liste der Hauptsymptome einer allergischen Reaktion bei Kindern umfasst:

  1. Die Bildung von Veränderungen in der Haut. Ein Ausschlag tritt auf Gesicht und Körper des Babys auf, begleitet von Juckreiz, dann wird ein Abschälen der Haut festgestellt. Symptome treten häufig in der Leiste, in den Oberschenkelfalten, auf den Wangen und hinter den Ohren auf. Die Intensität des Flusses kann unterschiedlich sein, möglicherweise Manifestationen von Trockenheit und Nässe. Mit dem Auftreten weinender Wunden ist die Hinzufügung einer bakteriellen Infektion möglich.
  2. Störungen des Verdauungstraktes. Manifestiert durch periodisches Aufstoßen. Verstopfung, Durchfall, Kolik. Um die Symptome zu beseitigen, ist eine komplexe Reaktion erforderlich: Einnahme von Antihistaminika zusammen mit Wirkstoffen, die die Mikroflora wiederherstellen. Ohne eine Korrektur der Ernährung wird das Ergebnis nicht spürbar sein.
  3. Störung der Atemwege. Es tritt nach Kontakt mit Reizstoffen in der Luft auf. Zusammen mit der Luft gelangen Tierhaare, Pollen usw. in die Atemwege des Kindes. Diese Symptome werden häufig mit Erkältungen verwechselt.

Die allgemeine Liste der Symptome umfasst:

  • Halsschmerzen;
  • verstopfte Nase;
  • Niesen;
  • Schwellung der Schleimhäute;
  • Tränenfluss;
  • Magenschmerzen;
  • Durchfall;
  • Verstopfung;
  • das Auftreten eines schleimigen oder eitrigen Ausflusses aus Nase und Augen;
  • Hautausschlag;
  • Blasen.

Beachtung! In einem akuten Verlauf ist in kritischen Fällen eine Erhöhung der Körpertemperatur möglich.

Wenn diese Symptome auftreten, vermuten Eltern häufig, dass das Kind einen infektiösen oder entzündlichen Prozess entwickelt, der auf die Exposition gegenüber Bakterien und Viren zurückzuführen ist. Das ist der Fehler. Die Reaktion auf Allergien ist verzögert, das Kind erhält Antibiotika oder antivirale Medikamente, und später, nach ihrer Unwirksamkeit, sind die Symptome mit der Allergie verbunden. Eine verzögerte Behandlung führt zu einem chronischen Verlauf.

Künstliche Fütterung und Allergien

Die Grundlage für die Ernährung eines Säuglings unter 1 Jahr sollte Muttermilch sein. Dies ist das am besten angepasste Lebensmittel, das perfekt aufgenommen wird und keine negativen Reaktionen hervorruft, aber manchmal ist HS unmöglich. In solchen Fällen muss eine hochwertige Milch oder eine milchfreie Formel gewählt werden. Es muss angepasst werden, es gibt Neuheiten auf dem Markt, die keine Kuhmilchproteine ​​enthalten - sie sollten bei der Auswahl einer Mischung für ein allergisches Kind berücksichtigt werden. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Kasein die Hauptursache für akute Reaktionen bei einem Säugling ist..

Die Tatsache, dass die Mischung nicht vom Körper des Babys aufgenommen wird, wird durch die folgenden Symptome belegt:

  • Stuhlstörung: Durchfall oder Verstopfung;
  • ein Ausschlag tritt auf den Wangen, Kopfhaut auf;
  • Aufstoßen nach dem Füttern;
  • Erbrechen;
  • Schmerzen;
  • erhöhte Gasbildung;
  • Angst.

Das Auftreten der aufgeführten Symptome sollte der Grund für eine Notfalländerung der Fütterungsformel sein. Die Wahl des Produkts sollte mit dem Kinderarzt und Allergologen besprochen werden. Der Arzt hilft Ihnen, die Ursache der Reaktion zu identifizieren und Ihnen mitzuteilen, welches Produkt für eine konstante Ernährung geeignet ist.

Wie man Allergien bei Babys behandelt?

Um die Anzeichen einer Allergie bei einem Säugling zu beseitigen, reicht es oft aus, die Wirkung äußerer Reizfaktoren auszuschließen, sodass Ärzte es nicht eilig haben, Medikamente zu verschreiben. Erstens sollte eine Frau ihre Ernährung und eine Reihe von Haushaltschemikalien, die das Waschen und Geschirrspülen ermöglichen, überdenken. Alle verwendeten Produkte müssen klinisch auf Hypoallergenität getestet werden..

Die Behandlung beginnt mit der Beseitigung des Reizstoffs. Es ist möglich, ein Kind mit Allergien zu baden, aber die Verwendung von Kräutern zum Hinzufügen zum Bad wird nicht empfohlen, da alle pflanzlichen Rohstoffe stark allergen sind. Zum Baden eines Babys ist es besser, klares Wasser zu verwenden, ausgenommen sogar Babyseife. Hygieneprodukte können verwendet werden, nachdem der Ausschlag abgeklungen ist, andernfalls können sie Reizungen hervorrufen..

Wenn die Beseitigung externer Provokateure der Reaktion zur Beseitigung der Symptome nicht ausreicht, beginnen sie mit der Medikation. Der Therapieplan beinhaltet den Einsatz von Medikamenten mehrerer Medikamentengruppen.

Allergiemittel für Babys

Die Liste der Medikamente zur Behandlung von Allergien bei einem Baby umfasst:

  1. Antihistaminika. Entwickelt für die symptomatische Behandlung. Beseitigung von Allergiesymptomen. Die Liste der sichersten umfasst: Erius, Loratadin, Fenistil, Zodak, Suprastin. Dosierungen werden individuell eingestellt.
  2. Antiallergische Creme. Wird zum Auftragen auf die Haut verwendet. Die Mittel lindern Juckreiz und Schuppenbildung. Verwendet von: Bepanten, Dropolen, Fenistil-Gel.
  3. Sorbentien - entfernen Sie giftige Verbindungen aus dem Körper, reinigen Sie den Darm. Empfohlen: Smecta oder Enterosgel.

Das Behandlungsschema, die Dauer und die Häufigkeit der Einnahme von Medikamenten werden vom behandelnden Arzt individuell festgelegt und hängen von der Art und Art der Reaktion ab. Während der Behandlung führt der Allergologe mehrere Untersuchungen des Kindes durch, um seine Gesundheit zu beurteilen. Die Aufpralltaktik kann je nach Ergebnis angepasst werden.

Verbotene Medikamente für Neugeborene

Es ist verboten, starke Antihistaminika zur Behandlung von Allergien bei Säuglingen zu verwenden. Es wird nicht empfohlen, hormonelle Formulierungen zu verwenden, unabhängig von der Form ihrer Freisetzung in der pädiatrischen Praxis. Trotzdem werden in besonders gefährlichen Fällen Glukokortikosteroide zur Behandlung von komplizierter Dermatitis und akuten allergischen Reaktionen bei Kindern verschrieben. Die Anwendung sollte unter der Aufsicht eines Arztes erfolgen..

Beachtung! Die Behandlungsdauer für allergische Reaktionen bei einem Säugling ist immer individuell..

Der behandelnde Arzt legt die optimale Dosierung fest, um die Wirksamkeit der Therapie sicherzustellen. Um Komplikationen in Form einer beeinträchtigten Leber- und Nierenfunktion bei einem Säugling vorzubeugen, werden Glukokortikosteroide über einen begrenzten Zeitraum angewendet. Medikamente zur lokalen Anwendung werden häufiger verschrieben, die Verwendung von Injektionslösungen ist verboten.

Allergieprävention

Die folgenden Regeln verhindern das Auftreten einer Reaktion bei einem Säugling:

  1. Eine Frau muss ihre Ernährung während der HB streng kontrollieren. Die Diät im ersten Monat sollte hart sein, dann kann die Diät mit neuen Produkten verdünnt werden, aber sie müssen schrittweise eingeführt werden.
  2. Allergene Lebensmittel können frühestens nach 6 Monaten in das Menü einer stillenden Mutter aufgenommen werden.
  3. Es ist am besten, das Baby bis 6 Monate nur mit Muttermilch zu füttern und dann sorgfältig Ergänzungsfuttermittel einzuführen, beginnend mit milchfreiem Getreide.
  4. Obst-, Gemüse- und Fleischpürees werden am besten zu Hause aus Naturprodukten hergestellt, dann kann das Risiko einer Nebenwirkung verringert werden.
  5. Einmal täglich Nassreinigung in der Wohnung durchführen.
  6. Beseitigung des Kontakts mit Tierhaaren und Pollen von Blütenpflanzen.
  7. Mit einem Luftbefeuchter.
  8. Für die Hautpflege Ihres Babys müssen Sie Produkte von vertrauenswürdigen Unternehmen verwenden.

Verwenden Sie keine Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel, ohne Ihren Arzt zu konsultieren. Diese Empfehlung gilt in erster Linie für eine stillende Mutter. Sie müssen verstehen, dass alles, was sie in ausreichenden Mengen konsumiert, in die für das Baby bestimmte Muttermilch eindringt..

Es gibt viele Gründe und Faktoren, die Allergien auslösen können. Wenn das Kind zu Reaktionen neigt, müssen die Eltern die erhöhten Sicherheitsregeln befolgen. Es ist viel einfacher, die Wirkung von Provokateuren zu eliminieren, als die Folgen einer Allergie bei einem Säugling zu eliminieren. Sie sind oft irreversibel. Nachdem Sie die ersten Symptome einer Allergie bei einem Baby festgestellt haben, müssen Sie sich an einen Allergologen wenden. Die Behandlung der Krankheit selbst ist verboten. Solche Maßnahmen können zu einer Verschlechterung führen.

Allergie bei Neugeborenen

Wenn unverständliche Flecken auf dem Körper eines lang erwarteten Babys auftreten, beginnt sich eine liebende Mutter Sorgen zu machen. Allergische Hautausschläge können in den ersten Lebenstagen eines kleinen Menschen auftreten. Die Gründe für solche Manifestationen sind sehr unterschiedlich: von Verdauungsproblemen bis zu einem flüchtigen Hauch von Mutterparfüm. Es ist sehr wichtig, dass Eltern rechtzeitig seltsame Symptome bemerken und mit der Behandlung der Ursache beginnen..

Allergie bei Neugeborenen: allgemeine Konzepte

Wie in jedem anderen Alter ist eine Allergie bei einem Neugeborenen eine pathologische Reaktion des Körpers auf eine reizende Substanz. In anderer Weise wird eine solche Substanz als Allergen bezeichnet. Der Unterschied in den Manifestationen von Allergien bei Neugeborenen und älteren Kindern ist der Grad der Gefahr von Manifestationen für den Körper. Bei kleinen Kindern ist die Immunität immer noch sehr schwach, daher ist es sehr wichtig, dass dieser Zustand nicht beginnt.

Es besteht ein Missverständnis, dass Muttermilch das Kind zuverlässig vor allen Nahrungsmittelallergenen schützt. Grundsätzlich falsche Meinung, da das Baby möglicherweise allergisch gegen Laktose ist, die in der Muttermilch enthalten ist.

Allergiesymptome

Ein stillendes Baby kann der Mutter nicht sagen, was es stört und wo es weh tut. Daher ist es wichtig, atypische Anzeichen am Körper des Babys zu bemerken. Allergiesymptome umfassen:

  1. Hautprobleme des Babys. Das allererste Anzeichen einer allergischen Reaktion. Es kann in Form von Rötungen, Hautausschlägen und Flecken ausgedrückt werden. Manchmal kann es sich um kleine trockene Stellen und Hautschuppen handeln, und manchmal äußert sich die Allergie in Form von weinenden Reizungen. Der Ort solcher Läsionen kann beliebig sein. Meistens die Wangen des Babys, Falten in den Beinen und im Bauch, Nacken.
  2. Verdauungsstörungen. Wenn die Allergie durch einen Lebensmittelreizstoff verursacht wurde, gibt es unter den Symptomen reichlich Aufstoßen unmittelbar nach dem Essen, Durchfall, Koliken. Verstopfung kann anstelle von Durchfall auftreten.
  3. Schwellung der Atemwege. Atemprobleme können durch Allergene in der Luft verursacht werden. Dies können Buchstaub, Pollen, Aerosolgerüche (Parfüm, Lufterfrischer), Tierhaare sein. Wenn solche Substanzen in die Atemwege des Babys gelangen, kommt es zu Schwellungen des Kehlkopfes, Atemnot und Husten. Manchmal sind die Symptome der Erkältung sehr ähnlich. Der Unterschied besteht darin, dass es keinen Temperaturanstieg gibt.

Wie man Allergien visuell von stacheliger Hitze unterscheidet

Allergische Hautausschläge können sehr nach stacheliger Hitze oder Akne (Pickel) aussehen. Um voneinander zu unterscheiden, müssen Sie wissen, wie diese Zustände aussehen und sich manifestieren..

  • Durch die Art des Ausschlags. Allergische Hautausschläge verursachen dem Baby immer Unannehmlichkeiten: Juckreiz und Juckreiz. Außerdem verschmelzen kleine Flächen zu einer großen Fläche. Bei stacheliger Hitze ähnelt der Ausschlag kleinen roten Punkten, die das Baby in keiner Weise stören. Pickel (Akne) haben eine weiße Spitze und sind auch nicht unangenehm.
  • Der Ort des Ausschlags. Allergien betreffen am häufigsten das Gesäß, die Beine, den Bauch, den Kopf und den Rücken des Babys. Miliaria tritt an Stellen auf, an denen der Luftzugang eingeschränkt ist: an den Biegungen der Arme und Beine, an den Achselbereichen und am Hals des Kindes. Akne tritt nur im Gesicht auf.
  • Arzneimittelreaktion. Ein Allergie-Ausschlag verschwindet nach der Behandlung mit Antiseptika nicht, sondern wird blass und verschwindet nach Einnahme von Antihistaminika (Antiallergenika). Die stachelige Hitze geht nach der Behandlung mit Trocknungspulvern und -mitteln (Zinksalbe, Babypuder, Antiseptika) über, und Pickel verschwinden nach einigen Wochen von selbst. Gleichzeitig reagieren sie in keiner Weise auf Drogen.

Beispiele, wie eine Allergie aussieht:

Allergischer Hautausschlag an den Wangen Hautausschlag am Bauch Allergie am Rücken und am unteren Rücken des Kindes Verschmelzung kleiner Ausschlagherde zu einer großen Stelle Hautausschlag am Gesäß Allergischer Hautausschlag an den Beinen des Babys Nasser Hautausschlag an den Wangen des Kindes

Wir empfehlen Ihnen, sich ein Video anzusehen, in dem ein erfahrener Allergologe Sie über die Manifestationen von Allergien bei kleinen Kindern informiert..

Gründe für Aussehen und Typen

Für Säuglinge ist jede neue Substanz, die in den Körper gelangt, potenziell gefährlich, da der Körper des Babys noch nicht an sie angepasst ist.

Eine der häufigsten Arten von Allergien bei Neugeborenen ist die Nahrungsmittelallergie. Zu den Allergenen, die mit der Muttermilch einhergehen und beim Baby eine pathologische Reaktion hervorrufen, gehören:

  • Kuhmilch (oder besser gesagt, das darin enthaltene Protein ist Kasein);
  • Hühnereier;
  • Meeresfrüchte (Schalentiere, Fisch);
  • Weizen;
  • Soja;
  • Nüsse.

Darüber hinaus können falsche Ernährung und schlechte Gewohnheiten der Mutter während der Schwangerschaft auch Nahrungsmittelallergien beim Kind verursachen..

Die zweithäufigste Ursache für Allergien ist der direkte Hautkontakt mit dem Allergen. Diese Art von Krankheit nennt man Kontakt.

Jede Substanz kann einen Angriff verursachen:

  • Tierhaare und Speichel (viele Hunde und Katzen lieben es, neben dem Baby zu liegen oder es zu lecken, wenn man es als ihr Junges betrachtet);
  • Staub;
  • Insekten (Zecken, Käfer, Flöhe);
  • Pflanzenpollen (sowohl Innen- als auch Ladenblumen);
  • Haushaltschemikalien (Waschpulver, parfümierte Seifen, Lufterfrischer);
  • Kosmetik (Puder, Parfüm, loser Lidschatten, alle Arten von dekorativen Lipglosses und Lippenstiften).

So identifizieren Sie ein Allergen

Ein Neugeborenes kann seiner Mutter nicht sagen, was er gegessen oder berührt hat, woraufhin sein Gesicht oder sein Bauch mit roten Flecken besprengt wurden. Um die Ursache von Allergien in diesem Alter zu ermitteln, können Sie nur ins Krankenhaus gehen und die erforderlichen Tests durchführen:

  • Erstuntersuchung des Kindes;
  • Sammlung von Informationen des Kinderarztes über die Ernährung des Kindes und die Ernährung der Mutter (wenn das Kind gestillt wird);
  • Erteilung einer Überweisung für eine Blutuntersuchung auf Immunglobulin E und Eosinophile;
  • Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane.

Nach der Identifizierung eines Allergens muss jeglicher Kontakt mit einem Schadstoff vollständig ausgeschlossen werden..

Wenn Sie nicht schnell einen Termin bei einem Kinderarzt bekommen können, können Sie versuchen, das Risiko einer Kollision mit einem Allergen selbst auf ein Minimum zu reduzieren. Dazu müssen Sie einige einfache Tipps befolgen:

  • Wenn das Baby gestillt wird, muss die Mutter ihre Ernährung sorgfältig analysieren und alle potenziell gefährlichen Lebensmittel davon ausschließen.
  • Bei der künstlichen Fütterung ist es notwendig, die Zusammensetzung der Mischung sorgfältig zu untersuchen. Wenn Spuren von Milch, Soja oder Lactulose gefunden werden, sollte die Mischung durch eine Mischung ersetzt werden, die diese Substanzen enthält.
  • Führen Sie Ergänzungsnahrungsmittel nicht zu früh ein. Kinder mit Allergien sollten frühestens nach sieben Monaten glutenfreies Getreide und nicht allergenes Gemüse geben.
  • Überfüttern Sie Ihr Baby nicht. Dies gilt insbesondere für mit der Formel gefütterte Kinder. Das Schema und die Dosierung sollten genau eingehalten werden, um das Verdauungssystem des Kindes nicht zu überlasten.
  • Vermeiden Sie einen Flüssigkeitsmangel im Körper des Kindes.
  • Ein Neugeborenes nur in kochendem Wasser baden. In diesem Fall sollten Seife oder andere Produkte für Kinder nicht mehr als einmal pro Woche verwendet werden.
  • Spielzeug für Kinder nur aus bewährten Materialien zu kaufen, die alle Qualitätsstandards erfüllen;
  • Babykleidung, insbesondere Windeln und Bodys, kann nur mit Babypuder gewaschen werden. Gewöhnliche Waschpulver sind für diese Zwecke nicht geeignet;
  • Die Kleidung des Kindes sollte aus natürlichen Stoffen bestehen, vorzugsweise nicht mit hellen Farbstoffen gefärbt.
  • Wenn Haustiere zu Hause sind, lohnt es sich, deren Erscheinen im Kinderzimmer und den Kontakt mit seinen Sachen auszuschließen. Gleichzeitig ist es wichtig, im Raum selbst alle Spuren von Haustieren zu entfernen.
  • Schaffen Sie angenehme Bedingungen im Raum: Temperatur 18-22 Grad bei durchschnittlicher Luftfeuchtigkeit;
  • Die Nassreinigung im Raum muss täglich ohne Verwendung von Haushaltschemikalien durchgeführt werden, insbesondere mit einem stechenden Geruch.
  • Teppiche und Möbelbezüge mit langem Flor sollten aus dem Kinderzimmer entfernt werden, damit sich kein Staub darauf ansammelt.
  • Bei Spaziergängen an der frischen Luft muss das Babyzimmer belüftet werden. Fenster oder Lüftungsschlitze sollten zehn bis fünfzehn Minuten geschlossen sein, bevor das Kind in den Raum zurückkehrt.
  • Alle Pflanzen aus dem Raum, in dem das Neugeborene schläft, sollten entfernt werden.

Allergiebehandlung

Eine medizinische Behandlung eines Neugeborenen sollte nur unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden. Selbstmedikation ist in diesem Fall äußerst gefährlich..

Es ist wichtig zu bedenken, dass ein Apotheker in einer Apotheke kein Arzt ist und kein Recht hat, Medikamente zu verschreiben..

Wenn die oben genannten Tipps dazu beigetragen haben, Allergiesymptome zu beseitigen, und die Tests das Allergen selbst ergaben, ist keine zusätzliche medikamentöse Behandlung erforderlich. Darüber hinaus können Sie bei der Einnahme von Medikamenten allergisch gegen diese sein..

In schweren oder fortgeschrittenen Fällen kann der Arzt folgende Mittel verschreiben:

  • Sorbentien (diese Medikamente binden Allergene im Körper des Kindes und entfernen sie schneller als der Körper des Kindes);
  • Antihistaminika ohne Sedierung (zur Beseitigung von Allergiesymptomen);
  • Nicht-hormonelle Salben gegen Allergien (zur äußerlichen Anwendung verschrieben; in seltenen Fällen werden hormonelle Cremes verschrieben, die mit Vorsicht angewendet werden sollten);

Verhütung

Es ist wichtig, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um Allergien ab dem Zeitpunkt der Empfängnis zu verhindern:

  • Die werdende Mutter muss alle schlechten Gewohnheiten aufgeben (eine solche Maßnahme schützt nicht nur vor Allergien, sondern auch die Gesundheit des ungeborenen Kindes insgesamt).
  • Die Mutter muss sich richtig ernähren (ggf. ihre Ernährung überprüfen und ausgleichen sowie potenziell gefährliche Lebensmittel eliminieren)..

Nach der Geburt eines Kindes werden folgende Maßnahmen zur Vorbeugung allergischer Erkrankungen getroffen:

  • Während des Stillens muss die Mutter eine strenge, hypoallergene Diät einhalten.
  • Wenn das Kind keine erhöhte Anfälligkeit für Milch hat, sollte das Stillen so lange wie möglich aufrechterhalten werden.
  • Versuchen Sie, keine Medikamente ohne dringende Notwendigkeit zu verwenden, da deren Bestandteile mit Milch in den Körper des Kindes übertragen werden.
  • Beschränken Sie den Kontakt von Kindern mit Haustieren.
  • Tägliche Nassreinigung im Kinderzimmer.

Solche einfachen Maßnahmen tragen dazu bei, die Entwicklung von Allergien zu verhindern und die empfindliche Haut des Babys intakt zu halten..

Allergie ist eine heimtückische Krankheit. Es kann sich als stachelige Hitze oder gewöhnliche Akne tarnen. Aber mit der gebotenen Sorgfalt der Eltern ist es nicht schwer, es zu identifizieren. Es ist viel schwieriger, den Erreger einer pathologischen Reaktion zu bestimmen. Ärzte und spezielle Tests sind immer bereit, Ihnen dabei zu helfen. Beeilen Sie sich bei der Behandlung von Allergien nicht, um Medikamente zu erhalten. Es ist durchaus möglich, dass einfache Tipps zur Überarbeitung der Ernährung und des Lebensstils das Baby von unangenehmen Empfindungen befreien.

Up